Sonnensystem, zusammenfall?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Du hast eigentlich 2 wirkende Kräfte: einmal die Anziehungskräfte der Planeten und die entgegengesetzten Kräfte die aus der Kreisbewegung resultieren. Vergleichen kannst du das mit einem Satelliten. EIn Satellit braucht eine gewisse Geschwindigkeit im Orbit. Die sogenannte Orbitalgeschwindigkeit. Ist diese zu gering, dann wird der Satellit von der Erde angezogen und fällt zurück auf die Erde. Ist die Geschwindigkeit zu groß, dann bewegt sich der Satellit von der Erde weg.

Es hängt zwar auch mit der Geschwindigkeit der Planeten zusammen, aber laut Newton würden die Planeten dann trotzdem mit der Zeit in die Sonne stürzen. Bei diesen Berechnungen muss man auch die Raumkrümmung von Einstein mit einbeziehen, du kannst es dir vorstellen wie auf einer Gummimatte, die schwere Sonne drückt die Gummimatte ein, andere Planeten wie z.B die Erde bewegen sich an der Krümmung entlang.

Das hängt nicht nur mit der Masse, sondern auch mit der Geschwindigkeit der Planeten zusammen. Die Sonne hat die größte Masse im System, daher drehen sich alle Planeten um die Sonne. Würden sich die Planeten dabei nicht bewegen, dann würden sie alle in die Sonne stürzen. Durch die Geschwindigkeit jedoch, sind sie in der Lage einen konstanten Abstand zur Sonne und voneinander zu halten.

Du kannst das mit einem Motorradfahrer vergleichen. Wenn er schnell fährt, dann kann er sich in den Kurven sehr stark zur Seite neigen ohne durch die Anziehungskraft der Erde umzufallen. Würde er das machen, während das Motorrad sich nicht bewegt, dann würde er sofort umkippen.

Wegen der Gravitationskraft. Also die gleiche Kraft weswegen Äpfle und Birnen zu Boden fallen. Frag deinen Lehrer mal nach einer "Gravitationswaage" diese veranschaulicht im Versuch sehr gut, wie sich das mit der Gravitation verhält. Eine kleine Masse wird von einer größeren Masse angezogen. Aber zwischen diesen beiden Massen gibt es einen Gravitionellen Null Punkt. Also einen Punkt an dem sich die Anziehungskraft der Massen quasi aufhebt.

Zudem wird der Raum durch die vorhandene Masse gedehnt. Stell dir ein dünnes Gummituch vor (z.B. vom Kaputten Ballon) dieses spannst du einigermaßen fest. Und nun stell dir vor, du hast eine große Murmel die du auf dieses Tuch rollen lässt. Wenn du nun, von unten das Tuch begutachtest, stellst du fest, das die Murmel das Tuch ausdellt. Und ungefähr so musst du dir das auch mit der Erde, dem Mond und der Sonne vorstellen, sie dehnen den Raum in dem sie sich befinden.

Ich hoffe das ist einigermaßen verständlich geschrieben.

Gruß

Das nennt man Zentripetalkraft. Die Anziehungskraft der Sonne hält die Planeten auf ihren Bahnen. Die Planeten haben nämlich alle eine hohe Geschwindigkeit und würden ohne Anziehung nicht auf ihrer Position stehen bleiben sondern das Sonnensystem mit eben dieser Geschwindigkeit verlassen.

Im anderen Bezugssystem nennt man das auch Fliehkraft. Du kennst bestimmt den Versuch mit den Wassereimer den man über seinem Kopf dreht. Obwohl der Eimer in der bei der Umdrehung nach unten zeigt fällt das Wasser nicht aus dem Eimer

Drehimpulserhaltung

Die Graviationskraft = GM/r² (M:Masse Sonne) wirkt der Zentripetalkraft = mv²/r (m, v: Masse und Geschwindigkeit des Planeten) entgegen.

Aus der theoretischen Betrachtung der Beziehungen folgen die Gesetze von Kepler.

Würde die Umlaufgeschwindigkeit des Planeten 0 sein (=> Zentripetalkraft=0), so würde er tatsächlich in die Sonne stürzen.

Tja, da hast du ja eine astrophysische Diskussion losgetreten.

Nur soviel - EInige der aussagen hier sind korrekt, andere unvollständig.

Nun bist du dran. Fasse die aussagen zusammen und überprüfe sie anhand der Links die du jetzt hast. Schick die falsche zum teufel, gib den richtigen einen daumen hoch und stell uns deine lösung doch mal vor.

Wenn Du uns das erklären kannst, schaffst du das auch bei deinem lehrer

DP

Die Planeten haben unterschiedliche Anziehungskräfte und dadurch halten sie sich in etwa die Waage. Aber , das wäre doch mal eine Frage an deinen Physiklehrer. Der wird gleich eine Hausaufgabe draus machen.

Weil die ANziehungskraft unterschiedlich groß ist, je nach Planetengewicht

MacPhisto 13.07.2011, 10:17

Nicht wegen des Gewichts, sondern wegen der Masse- ist etwas völlig anderes!

0

Die Fliehkräfte wirken der Schwerkraft entgegen.

Also: Du wirfst einen Tennisball - oder sonst einen Gegenstand - waagerecht von Dir. Siehst Du? Der Ball bleibt länger in der Luft, als wenn Du ihn einfach fallen lässt.

Je schneller Du den Ball abwirfst, desto länger bleibt er in der Luft. Dann gibt es eben eine Anfangsgeschwindigkeit des Balles, bei der der Ball überhaupt nicht mehr auf dem Boden landet.

Und wenn Du noch schneller wirfst, wird sogar DIE ERDE FÜR IMMER VERLASSEN!

Reggid 13.07.2011, 14:51

Wenn man einen Tennisball waagrecht wegwirft, bleibt er eben NICHT länger in der Luft als wenn man ihn einfach fallen lässt. (Außer man wirft in so weit, dass die Erdkrümmung ins Gewicht fällt)

0
Reggid 13.07.2011, 14:51

Wenn man einen Tennisball waagrecht wegwirft, bleibt er eben NICHT länger in der Luft als wenn man ihn einfach fallen lässt. (Außer man wirft ihn so weit, dass die Erdkrümmung ins Gewicht fällt)

0
Reggid 13.07.2011, 14:51

..

0

mit Flieh- oder Rotationskräften (was das gleiche ist) hat das nichts zu tun. Gravitation ist das Zauberwort.

wegen den rotationskräften

für was sind lehrer da ... omg wenn ihr eh shcon beim thema seid kannst doch deinen lehrer/deine lehrerin fragen ?

Jouboutin 23.07.2011, 14:02

das waren hausaufgaben!!!

0

Bitte bitte: einfach mal bei wikipedia oder Google Gravitation eingeben- dann erklärt sich alles von alleine!

Pynero 13.07.2011, 11:42

Durch die Gravitation eben NICHT. Wenn Du bei Anderen so pingelig bist, dann sei es doch bei Dir selber doch auch :)

0

Was möchtest Du wissen?