Sonnenstand im Norden und Süden?

4 Antworten

"Im Süden" ist falsch, denn auf der Südhalbkugel herrschen ja umgekehrte Verhältnisse zur Nordhalbkugel.  Du meinst "Süden der Nordhalbkugel" und "am Äquator".

Tatsache ist, dass am und in der Nähe des Äquators ein gedachtes Strahlenpaket" senkrecht oder FAST senkrecht vom Himmel scheint. Damit ist die beschienene Fläche klein, d.h. die Wärmemenge wird intensiv auf eine Fläche gebracht.

Im Norden der Nordhalbkugel (aber auch im Süden der Südhalbkugel) verteilen sich die sehr schräg einfallenden Sonnenstrahlen auf eine sehr große Fläche, d.h. der Wärmeeffekt ist geringer, weil das Strahlenpaket eine große Fläche "versorgen muss".

Wenn Du dir das aufzeichnest (mit z.B. 5 paralellen (!) Strahlen, die im 90°Winkel auf die Erde (in der Zeichnung ein gerader Strich) treffen und einem Paket von ebenfalls 5 Strahlen in einem z.B. 35 °-Winkel, dann kannst Du nachmessen.

Ich hoffe, dass Du in diesem Fall nicht dem Kinderglauben von einer gelben Sonne, die wie in Kinderzeichnungen "kastanienförmig"  und lachend Strahlen in alle Richtungen aussendet, anhängst.

Je steiler ein Strahlenpaket auf die Erde auftrifft (maximal 90°), umso kleiner ist die Fläche, die es erwärmen muss, und umso kürzer ist auch der Weg durch die Atmosphäre. Umso stärker ist dann auch die Erwärmung.

(Lambert'sches Gesetz)

Wenn ein kreisförmiges Strahlenbündel senkrecht, also im 90°-Winkel, auftrifft, bescheint es eine kreisförmige Fläche.

Trifft es auf eine schiefe Ebene, also in einem Winkel ungleich 90°, erscheint eine ovale Fläche, die größer ist als der Umfang des Strahlenbündels.

Mathematisch ist das ein Zylinderabschnitt, schau bei https://de.m.wikipedia.org/wiki/Zylinder_(Geometrie)#Zylinderabschnitt .

Was möchtest Du wissen?