Sonn und Feiertagsarbeit - Bezahlung UND Ausgleichstag?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hi Christinaja, Deine Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Ganz entscheidend ist sie abhängig von der Art Deiner Tätigkeit. In der Gastronomie gelten bspw. andere Vereinbarungen als in der Zahnarztpraxis... In Berufen, die normalerweise nur Mo-Fr. ausgeführt werden, also typische Büroarbeit, gilt gerne die Vereinbarung, dass Sonntage mit dem 1,5 fachen Lohn (als Überstunden) bezahlt werden. Gleiches gilt für Ausgleichstage: für ganztägige Sonntagarbeit z.B. 1,5 Arbeitstage frei. Genau weiß das Deine Gewerkschaft (und Dein Arbeitsvertrag?). Eine gütliche Einigung mit der Chefin/dem Chef ist aber immer vorzuziehen, bevor Du mit Gewerkschaft, etc. daherkommst. :=)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Christinaja 19.05.2016, 17:51

Hallo Orara, danke für Deine Antwort. Es handelt sich um eine Spedition/Transportunternehmen und verhält sich etwas komplizierter. Ich arbeite teilweise 13 Tage am Stück über das Wochenende hinaus bzw. incl. Wochenende (kein reiner Bürojob, auch LKWs beladen). Für die Wochenendarbeit gibts extra Geld, aber keine freien Tage. Manchmal führt das zu einer Gesamtarbeitszeit von ca. 58 Std. pro Woche ohne einen Tag frei auf die Dauer von 13 Tagen.
Meine Frage war: muss man mir nicht zumindest für die gearbeiteten Sonntage an einem anderen Tag frei geben, also die gesetzliche "Erholungszeit" zugestehen, auch wenn ich extra für das Wochenende Geld bekomme? Oder wird die Erholungszeit mit dem Geld abgegolten?
13 Tage am Stück arbeiten ist kein Spaß und bringt einen dazu über eine Kündigung nachzudenken, weil man davon auf Dauer immer öfter erkrankt und ausgelaugt ist.

0
orara 20.05.2016, 00:13
@Christinaja

Vielen Dank für Deine Nachfrage und Offenheit. Kurze Antwort : JA. Jeder/jedem Arbeitnehmer stehen Ruhepause, Ausgleichszeit, Urlaub etc. zu. Es gibt die Höchstarbeitszeit.

Unklar ist aber bei Deiner Frage immer nocht: Hast Du einen Arbeitsvertrag? Wenn ja, davon gehen wir mal aus, dann erschließt sich doch schon aus der beschriebenen Tätigkeit, welche Rechte und Pflichten für Dich entstehen.

Allgemein: Im Transport/Speditions-Gewerbe gibt es ganz klare Regelungen zur Arbeitszeit (Fahrzeiten/Pausen/Ladung/  usw.). Sie sind tariflich festgeschrieben. Daraus ergibt sich automatisch, ob Du überhaupt für Wochenendarbeit und Überstunden infrage kommst, wenn Du unter der Woche schon Dein "Pensum" geleistet hast. Auch für Ausgleichszeiten bzw.ÜSt-Bezahlung sind die tariflichen Vereinbarungen maßgeblich.

Du könntest Dich jedenfalls an Deine zuständige Gewerktschaft wenden: Z.B. https://psl.verdi.de/tarif., auch wenn Du kein Mitglied bist.

Vielleicht gibt es hier noch hilfreichere Antworten, das wünsche ich Dir.

0

Was möchtest Du wissen?