Sonderkündigung im Sportverein

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Mitgliedschaft in einem Verein ist nicht mit einem Vertrag bei einer Versicherung gleichzusetzten. Bei einer Versicherung besteht Anspruch auf ein Sonderkündigungsrecht (beispielsweise bei einer Beitragserhöhung). Ein Verein richtet sich immer nach seiner Satzung. Darin ist vermerkt, wann gekündigt werden kann (dies ist schriftlich zu machen) und ein Anspruch auf ein Sonderkündigungsrecht ist in der Regel nicht gegeben.

Bin mir nicht so sicher, aber ich glaube nicht! Da der Trainer vielleicht dort am Verein deines Sohnes nur sein Job gemacht hat. Dann hatte der vielleicht keine Zeit mehr (an den Trainingszeiten die angegeben wurden!!)mehr teilzunehmen, und musste den verein wechseln. Es könnten ja auch noch viele andere Gründe gewesen sein können. Aber dies ist nur einer davon ;-). Somit habt ihr kein Recht dadrauf (glaube ich!!!) jetzt anklage gegen sowas zu machen (ist falsch ausgedrückt, aber ich hoffe ihr wisst worum es geht!). So ist jetzt alles geklärt? Ach , noch etwas!!! Ich gebe keine Garantie dadrauf, dass es richtig ist und stimmt. Es kann aber auch sein, dass das im vertrag mit dem verein schon steht. Oder es stehen dort schon alle hinweise auf soetwas! Also, puuh, das wars! Grüßchen, Fleecejacke P.S: Ich habe den sinn von der frage noch nicht so richtig kapiert , also ist es auch vielleicht ganz falsch! Noch mal Grüßchen, Fleecejacke!!! :-)

6

Also, es ist wohl falsch!

0

Für mich stimmt da etwas nicht! Wenn der Trainer den Verein wechselt bedeutet das doch nicht das der Sportler an keinen Wettkampf mehr teilnehmen darf. Wenn der Sportler den Verein wechselt bekommt er eine Sperre!

Was möchtest Du wissen?