Sonderbare Epilepsie Form?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es muss nicht unbedingt eine Epilepsie sein. Bei deinen Symptomen bieten sich mehrere Diagnosen an. Es könnte auch eine psychische Störung sein, das kann man oft nicht so genau auseinanderhalten. Zudem wirken Antiepileptische Medikamente auch meist gegen psychische Erkrankungen und sind oft gute Phasenprophylaktika gegen Depressionen oder bei posttraumatischen Belastungsstörungen, bei denen solche Schreckhaftigkeit ein typisches Symptom ist. Ich wurde 15 Jahre lang wegen einer Epilepsie behandelt, ich hatte auch ein paar eindeutige Anfälle und einen Hirntumor, der sie auslöste. Die anderen Anfälle, die den deinen ähnlich sind, konnte man auch live im EEG nicht erkennen und inzwischen hat sich gezeigt, dass bei mir eine posttraumatische Belastungsstörung vorliegt. Das könnte bei dir auch so sein. Aber trotzdem wäre eine Epilepsie möglich, aber das läßt sich abklären.

Wie hat man bei dir den hirntumor diagnostiziert? Ich war ja schon im MRT. Da war alles normal.

0

Dein Neurologe soll Dich mal in ein Epilepsiezentrum überweisen. Dort kennt man sich auch mit den selteneren Epilepsieformen aus.

Natürlich können Anfälle auch Gefühle sein, es gibt z.B. das aufsteigende Gefühl im Magen bei Temporallappenepilepsie. Und es gibt auch die verschiedensten Auslöser für Anfälle, es können auch Geräusche sein. Dass Du auf die Medis ansprichst, deutet ja auch darauf hin, dass es Anfälle sein können.

Aber besser wäre die Abklärung in einer Epilepsie-Ambulanz oder einem Zentrum.

Hallo. Das hört sich nicht nach einer Epilepsie an. Und so lange man keinen Anfall erlitt der nachweisbar ist, verschreibt ein Neurolge oirmalerweise kein Medikament. Was nimmst du denn? Ich denke, du bist einfach schreckhaft. Denn in der Frage steht, du dachtest es käme vom Herz her, also muss du doch da etwas merken. Und das tust du ja nicht. Es gibt viel kline Anfälle aber soetwas habe ich auch noch nie gehört. Eine sogeannte Aura ist auch kein direkter anfall sondern ein Vorbote eine folgendes Anfalls. Es gibt aber viele betroffene die nur an auren leiden die epileptisch eingeordnet werden und mit Medikament eingestellt werden, zur Sicherheit, das ssich daraus eben keine schlimmere Epilepsie entwickelt. Und EEG: Verlangsamt heißt nur, das man bei der Ableitung müde war, dass völlig normal ist. Kleine Unregelmäßigkeiten oder langsames EEG ist kein Hinweis auf eine Epilepsie. Das kann jeder haben der gesund ist. Wer übermüdet oder durch ein Medikament müde wird, der wird auch ein etwas verlangsames EEG haben. Sogar wer mal scharfe Spitzen im EEG hat, ist nicht gleich ein Epileptiker oder es besteht ein Verdacht. Das ist nicht so. Und logisch, dass es wie ein Lottogewinn wäre, wenn man während der Ableitung einen Anfall bekommt. Kaum ein Neurologe hat je einen Anfall in seiner Praxis mit erlebt,auch nicht bei Patineten die mehrere Anfälle haben. Wie die Epieltern schreiben, kann man das nur in einer Neurologie die ein Monitouring besitzen oder in einer Epileptologei abklären was du hast. Frage deinen Neurologen, ob du mal eigewiesen werden kannst oder wechsel mal den neurologen um zu sehen was ein anderer sagt. Man kann sich immer eine zweit und auch dritt u. viertmeinung einholen. Das ist dein Recht, dass du in Anspruch nehmen solltest. Oder überlege mal, ob nicht eine Klinik mal besser wäre. Hast du dort dann deine Symtome, würde man sofort ein EEG machen können um zu sehen, ob du eine typisches epilptisches Muster im EEG hast. Erst dann kann man von einer Epilepsie zu 100% sprechen. So ist es nur ein Verdacht und eventuell unnötig Mdikamente zu nehmen. Entscheide du, ob du mal andere Neurologen aufsuchst oder ob du dich mal in eine Klinik begibst. Es geht um deine Gesundheit und wenn man keine medis braucht ist das ja auch nicht gerade gesund, welche zu nehmen. Was ist denn besser geworden? Nicht mehr so schreckhaft? Antiepileptika beruhigen alle, und das kann der Grund sein, dass du nun ein anderes Gefühl hast. Autogurt

Dankeschön für die ausführliche Antwort. Ich war 11 Tage stationär. Mit EKG. Langzeit EKG. EEG. Schlafentzugs EEG. Langzeit EEG. MRT. Lumbalpunktion und allem Sch***

Eine Diagnose zu stellen scheint heutzutage nicht wirklich einfach.

Vom Herzen kommt's definitiv nicht.

Ich spüre selber, dass es vom Hirn kommt. Bzw. kam. Besonders beim einschlafen, wenn ich schlafmangel hatte oder auf einer Party Alkohol getrunken hatte, es reichten 2 Gläser Sekt. Dann zuckte mein Gehirn. Manchmal 1-3, manchmal 30 mal beim einschlafen. Keinerlei muskelzuckungen dabei. Nur im Hirn. Manchmal hörte ich sogar Geräusche dabei im Gehirn. Die Sequenz dauerte eine Sekunde und ich hörte diese zeit einen komischen Ton im Gehirn oder hatte das Gefühl ich werde im Gehirn berührt. Alles sehr seltsam. Ganz bestimmt Epilepsie.

0
@MuttivonWelt

Nee, das ist ganz bestimmt keine Epilepsie. Das gehirn selbst zuckt nicht, soetwas gibt es nicht.

Wenn MRT, EEG, Langzeit EEG, die Punktion alles OK ist, dann hat es sicher mehr mit der Psyche zu tun. Das ist wirklich sehr seltsam. Dann wäre ein Monitouring noch eine letzte Überlegung, das mal machen zu lassen, damit man endlich findet was du hast. Und ja, 5 Ärzte, 5 verschiedene Diagnosen das stimmt schon. Autogurt

0

Aura

Der Begriff Aura stammt aus dem Griechischen und bedeutet die „Wahrnehmung eines Lufthauches“. Man könnte sie auch mit einem „unbestimmten Vorgefühl“ umschreiben. Wenn die Aura isoliert bleibt, kann sie das einzige – subjektive – Symptom eines einfach partiellen Anfalls darstellen. Sie ist das Ergebnis einer epileptischen Aktivierung der Nervenzellen einer umschriebenen Hirnregion. Aufgrund der funktionellen Zuordnung der Symptome zu den entsprechenden Arealen der Hirnrinde kommt ihnen eine hohe Bedeutung in der Lokalisationsdiagnostik von epilepsieauslösenden Herden zu. Breitet sich die epileptische Aktivität aus, kann ein sogenannter sekundär generalisierter Anfall folgen.

Beispiele für Auren sind die sogenannte „viszerale Aura“, ein Aufsteigen unbestimmt unangenehmer Gefühle aus der Magengegend, als häufigste Aura bei Schläfenlappenepilepsie, Taubheitsgefühle, Kribbeln oder Nadelstiche als Aura bei Scheitellappenepilepsie oder visuelle Halluzinationen bei Hinterhauptslappenepilepsie. Andere Beispiele für eine Aura können Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit und das nicht mehr richtige Wahrnehmen der Umgebung sein.

hab auch grad was im netz gelesen, dass dieses erschrecken mit einer spastik zusammenhängen könnte. bei einem anderen ding hab i was mit moro-reflex gehört, aber i glaube, bei dem geht es hauptsächlich um kleine kinder

Was heißt denn, die Medikamente schlagen gut an? So wie es sich für mich jetzt anhört, hattest du noch keinen echten Epilepsieanfall, also in welcher Form merkst du, dass sie anschlagen? Ich denke nicht, dass es echt Epilepsie ist, denn diese wird normalerweise nicht echt durch ein Geräusch ausgelöst, welches einen erschreckt...

Das EEG war eindeutig nicht normal. Die Gehirnwellen zu langsam oder so. Besorgniserregend wärs wohl nicht gewesen, da ich zu den 30 minütigen EEGs nie Anfälle hatte. Dumm, aber ich kann's ja auch nicht auslösen. Doch, Geräusche, Flackerlicht, schlafmangel und Alkohol können Anfälle auslösen. Können!

0

Das EEG war eindeutig nicht normal. Die Gehirnwellen zu langsam oder so. Besorgniserregend wärs wohl nicht gewesen, da ich zu den 30 minütigen EEGs nie Anfälle hatte. Dumm, aber ich kann's ja auch nicht auslösen. Doch, Geräusche, Flackerlicht, schlafmangel und Alkohol können Anfälle auslösen. Können!

0

Will heißen, durch die Medikamente habe ich die Symptome nicht mehr. Ich wüsste halt nur gern, welche Epilepsie Form ich habe...

0

Hallo,

ich war jahrelang in einem Verein für Epilepsiekranke........aber so eine Art (wenn es denn eine ist) kenn ich nicht......aber vlt. habt ihr ja auch einen Verein oder eine Selbsthilfegruppe bei euch in der Nähe, dort kann man sich austauschen. Evtl. Bestätigung finden, was ja auch hilft bestimmte Sachen anzunehmen und zu akzeptieren...

Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?