Sonderausgaben und Kinderfreibeträge beim Ehegattensplitting

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Zu 1: Die Sonderausgaben sind auf dem entsprechenden Formular für Eheleute getrennt einzutragen, werden dann jedoch zusammengerechnet, wenn Ehegattensplitting gewählt wird. das gleiche gilt bei den Kifreibeträgen. Im Endeffekt ist das Splitting für Verheiratete meist von vorteil. Es soll Ausnahmen geben, wenn ein Fall mit Mehreren verschiedenen Einkunftsarten vorliegt, bei denen besondere Abschreibungsmodelle zum Tragen kommen, aber das ist bei 99,5 der Fälle wohl irrelevant. Den genauen Fall kann nur ein Steuerberater oder ein Mitarbeiter des Finanzamtes beantworten.

Zu 2 Wenn es ein Gemeinsames Kind ist, dann kann der "Hauptverdiener" auch ein ganzes Kind Allein auf seiner Steuerkarte haben, dass senkt die Eingangssteuerlast. Gruß uli

Vielen Dank Uli! Angenohmen des Falles, dass beide gleich viel verdienen, somit auch gleiche Versicherungsbeiträge haben. Werden dann alle Beiträge der Beiden soweit es möglich ist abgesetzt und dann bei einem der beiden abzogen auf dem Weg zum zu versteuerndem Einkommen? Bei dem gleichen Ehegatten wird dann auch der Kinderfreibetrag berechnet? Oder werden die Sonderausgaben bei beiden dann vom Brutto abgezogen?

Ich finde überall nur die Beschreibung was passiert, wenn man das das zvE schon hat.

0
@Lemba

Probier das vielleicht einmal mit einem Steuerprogramm aus. Bei mir im WISO - STEUERSPARBUCH ist der Effekt, dass ich bei Zusammenveranlagung wesentlich weniger Steuern zahlen muß, als bei getrennter Veranlagung. Das ist unabhängig von dem individuellen Steuertarif (Klasse)

Vielleicht ist es wirklich so, dass Die Teile der "Belastungen" auf Beide so verteilt werden, dass jeder am günstigsten weg kommt.

Das ist dann Analog der Gesetzgebeung zur Förderung der Familie. das ist nach letzen bestätigten Urteilen des BFH so. Sogar das BVG hat die Verfassungsmäßigkeit zuletzt bestätigt, dass Eheleute besser gestellt werden dürfen, als nicht-ehe-leute.

0

Was möchtest Du wissen?