Sommerzeit -Winterzeit - Uhrumstellung. Wie kann man sich das merken?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

in den Staaten Mitteleuropas gilt die mitteleuropäische Sommerzeit (Zeitzonenbezeichnung MESZ) vom letzten Sonntag des Monats März bis zum letzten Sonntag des Monats Oktober jeweils 2 Uhr mitteleuropäischer Zeit (MEZ) (welches 3 Uhr MESZ entspricht). Um die doppelt erscheinenden Stunden von 2 bis 3 Uhr am Ende der Sommerzeit unterscheiden zu können, wird die Stunde vor der Zeitumstellung mit 2A Uhr, die Stunde nach der Umstellung mit 2B Uhr bezeichnet. Der Tag, an dem die Umstellung zwischen Sommerzeit und Normalzeit erfolgt, wird auch Umschalttag genannt.

In Deutschland wird die Zeitumstellung durch das Zeitgesetz geregelt. Die mitteleuropäische Sommerzeit beginnt jeweils am letzten Sonntag im März um 2 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Zum Zeitpunkt des Beginns der Sommerzeit wird die Stundenzählung um eine Stunde von 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt. Die Sommerzeit endet jeweils am letzten Sonntag im Oktober um 3 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit. Zum Zeitpunkt des Endes der Sommerzeit wird die Stundenzählung um eine Stunde von 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt.

Für die technische Umsetzung der Zeitumstellungen ist die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig zuständig. Die PTB programmiert die impulsgebenden Atomuhren in Braunschweig. Diese gleicht die Atomuhrzeit mit der Uhr am Langwellensender DCF77 in Mainflingen bei Frankfurt am Main ab, der von dort Zeitsignale ausstrahlt. Sie gehen an alle öffentlichen und privaten Funkuhren, an die Steuertechnik von Kraft- und Umspannwerken, Anlagen der Flugsicherung und rund 50.000 Verkehrsampeln.

Die Zeitdifferenz zur Weltzeit UTC (früher Greenwich Mean Time GMT) beträgt während der Sommerzeit +2 Stunden, während der Normalzeit +1 Stunde.

quelle > http://de.wikipedia.org/wiki/Sommerzeit

eigentlich muss man das gar nicht merken, weil es immer in den kalender steht. aber wenn du dir merken willst: vor 21.6 muss man eine stunde zurück stellen(es wird länger hell) und und ab 23.9 muss man eine stunde vor stellen(der tag wird nämlich kürzer )

was für einen Kalender hast du? 25.3. vorgestellt und am 28.10. zurück, oder nicht?

0

ich hab mir das so gemerkt: ich muss zuerst einen Schritt VORwärts gehen (nach draußen, weil´s wieder schöner und wärmer wird), bevor ich dann (in der kälteren Jahreszeit) wieder einen Schritt ZURÜCK machen kann.

Eine seeehr schöne Eselsbrücke, Ulrike. :-)

0

Eine Eselsbrücke braucht man eigentlich nicht wirklich. Jedes Jahr pünktlich zum genannten Tag wird das ständig in Nachrichten-Sendungen angekündigt, wie man denn nun vor- oder zurückstellen soll. Allerdings ist mein Favorit die Antwort von "boniche" mit den Gartenmöbeln

Ich habe im Netz folgende Eselsbrücke gefunden, die Du Dir sicher leicht merken kannst: Im Sommer stellt man die Gartenmöbel VOR das Haus, im Winter stellt man sie wieder ZURÜCK.

Vielen Dank, diese Idee find ich klasse!

0

Ich merke mir das immer so: Im Sommer stelle ich die Stühle vor das Haus, im Winter hinter das Haus. Also Sommer eine Std vor, Winter eine Std. zurück

Ich merke mir das so: Die Uhr um eine Stunde vorstellen und der Sommer ist schneller da!

im winter macht man die Stüle zurück in den keller, also die uhr zurück

Im Sommer wird es früher hell, also kann man auch früher aufstehen und damit das klappt, muss man den Wecker vorstellen.

Ich merke mir das so: Einfach negativ denken! Im Winter ist es kalt und ekelig, da schenkt man uns eine Stunde, die wir nicht gebrauchen können. Aber wenn es schön wird, da klaut man uns die Stunde wieder; wie gemein!

Eigentlich Optimist, aber so kann ich mir das am besten merken

Ganz was einfaches (nur in englisch): Fall back - spring forward

Auf Schweizerdeutsch geht es noch besser:

Im Früelig füre , im Herbscht hindere .

0

Sommer = Vor
Winter = Zurick

Was möchtest Du wissen?