Sommer Ekzem Pferd kaufen? Wie viel mehr kosten/Aufwand?

6 Antworten

Ein krankes Pferd hat man, das kauft man nicht. Bei meiner Pferdesuche habe ich grundsätzlich alles was annähernd krank war, ausgeschlossen. Vom Kopper bis zum Ekzemer. 

Ich würde das Pferd nicht kaufen, je nachdem wie schlimm das ist kann man da viel Geld loswerden. Wenn das Futter stark umgestellt werden muss, dann hat sie evtl ein Problem mit den anderen 3 Pferden wenn diese gemeinsam stehen. Dann muss sie getrennt füttern und das kann u.U. erheblich mehr Aufwand sein. Auch ein anderes, gutes Futter kann nochmal extrakosten verursachen. Immer mit Fliegendecken unterwegs zu sein ist auch nicht immer cool, und wenn du ein Pferd hast, das Decken gar nicht leiden kann, dann kannst du u.U. gucken wie du das mit der Ekzemerdecke anstellst auf der Weide (falls eine benötigt wird). 

Je nachdem wie schlimm es ist kannst du zu bestimmten Zeiten auch gar nicht ausreiten, so geht es einer Freundin von mir. Da sind die Bremsen usw einfach zu schlimm. Wenn sich das Pferd trotz größter Bemühungen stark schubbert und sich Wundern zufügt, dann kann deren Pflege und Wundheilung Nerven kosten. Und die meisten Reiter finden es auch nicht schön wenn Mähne und Schweif abgeschubbert in alle Richtungen stehen. 

Ich würde es nicht empfehlen. Wenn das eigene Pferd krank wird, ok. Dann muss man damit leben, denn so ein Pferd hat man nunmal und ist ihm verpflichtet. Aber wissentlich ein krankes Pferd kaufen wo es noch hundert andere gibt, die das selbe können und gesund sind - lieber nicht. 

Naja, in erster Linie wäre interessant wie ausgeprägt das Sommerekzem und wie internsiv die Reaktion des Pferdes ist.

Grundsätzlich sind solche Erkrankungen natürlich erst einmal abschreckend und bedeuten je nach intensität des Auftrestens ggf Mehrkosten und Mehraufwand (normalerweise sollte man von dem Kauf eines solchen Tieres lieber Abstand nehmen).

Ist die Erkrankung sehr ausgeprägt leiden die Tiere doch erheblich darunter. Ein betroffenes Pferd wird von der allergischen Reaktion auf die Speichelsekrete von kleinen Kribbelmücken und Gnitzen schier wahnsinng.

In erster Linie ist bei Exemerpferden eine ausgewogene Fütterung sehr wichtig. Wirklich Linderung kann man den Tieren leider immer nur kurzzeitig verschaffen, in dem man Preperate zur äußeren Anwendung verwendet (hier gibt es eine ganze Palette an Produkten verschiedener Hersteller. von Decken und Masken über diverse Mittelchen zum einreiben des Pferdes, etc.)


Man kann sich das Tier ja mal vor Ort ansehen........ (letzen Endes muss deine Verwandte sich für oder gegen das Tier entscheiden.)

Ich habe selbst einen Ekzemer, der hatte als er ankam Mähnenkamm, Widerrist, Schweifrübe, Kruppe, Bauch, etc. Wund und stellenweise blutig.

Er steht im Offenstall, Heu 24/7. Zusätzlich bekommt er ein Mineralfutter von NaturalHorseCare, Bierhefe, Seealgenpulver und ganzen Hafer.

Meist hängt die Allergie mit Stress, Mineralmangel und Stoffwechselstörungen zusammen.
Bei einem Ekzemer würde ich definitiv eine Blutprobe nehmen lassen, um Mängel bei Zink, Kupfer, Selen oder Mangan feststellen zu können.
Seealgen, Kieselgur, Kräuter, Bierhefe, Vitamine, Mineralien und Aminosäuren wirken sich oft positiv aus.
Generell würde ich zu Bierhefe raten, da diese erstmal den Verdauungstrakt wieder auf Vordermann bringt.

Zusätzlich trägt meiner im Sommer eine Ekzemerdecke, inklusive Maske. Einfach, weil ich ihm das Gejucke ersparen will, bis er soweit wieder "fit" ist, dass es vielleicht auch ohne geht.
Er trug die Decke gerade 3 Tage, da fing er schon an, den Kopf alleine durchs Halsteil zu schieben. Machte deutlich, dass es ihm mit Decke wesentlich angenehmer war. Er trug die Decke den ganzen Sommer, stand damit auch auf der Weide und in der Sonne, geschwitzt hat er darunter nie.

Okay danke :) welche Decke hast du denn?

0
@MilleW

Hatte eine recht günstige von Loesdau. Welche genau, müsste ich jetzt schauen. Die hat auch einwandfrei alles durchgehalten, bis auf die Beissattacke eines anderen Pferdes.

0

Leichtes Sommerekzem Pferd, wie behandeln?

Hey, also ich habe mich vorweg ausführlich über dieses Ekzem informiert, allerdings ist mein Problem ein anderes:

Die Stute hat ein sehr leichtes Ekzem. Sie schubbert sich vllt 2-3x am Tag an der Schweifrübe und kratzt sich per Maul öfters seitlich am Bauch (Sattelgurtlage bis hinter zur Flanke). Das hat sie nur in der warmen Jahreszeit, im Winter existiert dieses Problem nicht. Es geht jetzt seit etwa Anfang Mai, was laut Internet auch etwa das Anfangsdatum der Ekzemerzeit ist. Schlimm ist es noch nicht, es sind zwar einige Schweifhaare abgebrochen, aber sie hat noch viel Schweif und wund ist noch nichts (Gott sei Dank)

a) Ich habe jetzt sehr viele Tipps zur Behandlung gelesen, allerdings so viele, dass ich nicht weiß was hilft. Das geht von Heilerde über Betaisadonna, Brennnesselhack und Ringelblumensalbe bis hin zum täglichen Waschen und desinfizieren. Ich habe von gefühlten 1.000 Salben gelesen die alle helfen sollen, und von 100 weiteren Hausmittelchen. Da das Ekzem noch nicht stark ist will ich aber vllt nicht gleich die schärfsten Mittel auffahren (nicht dass diese nicht mehr wirken wenn es schlimmer wird!). Aber ich würde ihr natürlich gerne helfen, Dauerjuckreiz ist ja echt eine Qual für's Pferd :(

b) Habt ihr Erfahrung mit Alternativmedizin? Kann da Akupunktur helfen? Kräuter? Eigenurintherapie? Homöopathische Mittel? Blutegel?

Was davon hilft und könnte man das damit austherapieren? Das Ekzem scheint sie erst sei 1-2 Jahren zu haben und nur recht schwach, vllt kann man da schon etwas machen?

c) Fütterung... ich bin nur die RB und der Besi hört es nicht gerne wenn das Pferd was hat (nicht fragen). Ich habe gelesen, man soll kein bis kaum Gras füttern? Die Pferde gehen täglich auf die Weide, die ist aber kurz gefressen. Sonst haben sie Heu ad libitum, bekommen Mineralfutter und Karotten. Ist da etwas besonders schädliches dabei? Würde ein Mineralleckstein helfen? Sie haben nämlich keinen. Es sind Haflinger, die sollen ja angeblich so Probleme mit Selen oder Zink oder sonst was haben ... (?)

d) Wie reinigt ihr Ekzemerpferde? Gibt es da Tippstellen? Ich habe gelesen, dass Bauch, Flanke, Kruppe und Schweifrübe und Mähnenkamm sehr gerne angegriffen sind, aber ich kann das Pferd ja nicht dauernd duschen?? Fliegenspray drauf? Habe selbstgemachte mit Essig, der soll ja angeblich kühlen. Aber wenn ich davon täglich was aufsprühe muss ich das Pferd ja zumindest alle 2-3 Tage abduschen, das kann ja sonst nicht gesund sein mit dem Daueressig auf der Haut??

Wenn mir da jemand helfen kann, bitte bitte reinschreiben! Fliegendecke kommt leider nicht in Frage, will der Besi nicht ... Ich freue mich über jede Erfahrung und jeden Tipp!!

...zur Frage

Ekzemer Offenstall

Hallo zusammen

Als ich vor drei Jahren meinen Araber-Trakehner übernommen habe (war vorher meine RB), war er im Sommer immer ganz kahl wegen seinem Ekzem. Allerdings wurde da vom Besitzer auch nie pflegemäßig was gemacht und seine Fütterung war nicht optimal. Er stand damals in einem Offenstall. Umgezogen sind wir aber, weil es dort keine Trainigsmöglichkeiten gab (nur eine schräge Reitwiese). Dank Futterumstellung, im Sommer Decke und Pflege ist er jetzt symptomfrei. Ende Sommer 2013 waren nur ein paar Haare abgerbochen, nichts mehr offen oder kahl.

Seine aktuelle Haltungsform sieht so aus: Nachts Box, morgens ab 7 Uhr mit Herde raus auf den Paddock (ca 10 Pferde, großer Paddock und zur Hälfte überdacht), im Sommer ist das Tor zur großen Weide geöffnet, gegen 4/5 Uhr nachmittags wieder rein. Stall ist ein Altbau aus Stein ohne Oberlichter und daher schön kühl im Sommer.

Zu meiner Frage:

Es ist in Planung. das 2-3 Pferde auch über Nacht draußen bleiben und somit eine Offenstallgemeinschaft bilden. Da unser Paddock zur Hälfte überdacht ist und windgeschützt, wäre das schnell erledigt. ich wäre sofort dabei, nur mache ich mir Sorgen um sein Ekzem im Sommer. Zu den frühen Morgen- und späten Abendstunden, wenn die Kirbbelmücken besonders aktiv sind, war er bisher im kühlen Stall und das tut ihm ja scheinbar gut. Er hat zwar eine Decke, aber eine 100% Sicherheit ist das ja nicht, er war zwar nicht kahl aber ab und zu gekratzt hat er sich trotzdem. Ausprobieren und "zurücktauschen" ist nicht möglich, da meine Box nicht wochenlang für mich freigehalten werden kann, da schon "Nachmieter" auf der Warteliste sind.

Wer hält einen Ekzemer im Offenstall und wie sieht das bei euch aus?

Danke

...zur Frage

Chelsea cut tragen als punk?

Heii :)

Also ich hab im moment einen knallpinken iro. XD bin 16 und weiblich. Aber irgendwie hab ich lust meine haare abzuschneiden und nachwachsen lassen. Ich habe einen eher ovalen kopf und noch ein etwas "kindliches" gesicht. Also ich bin nicht dick oder so aber hab volle bäckchen (babyspeck)xD und sommer sprossen xD naja und ich hab mir überlegt einen chelsea cut zu schneiden. Heisst am kopf alles auf 8mm ab aber den pony dran lassen :) ich würd das mega schön finden. Aber da ich punk bin hab ich angst das mich leute mit einem skin verwechseln xD

Geht das trotzdem klar?

...zur Frage

Pony geht schon in die Richtung von Ekzem?

Was kann man bei beginnendem (Sommer-)ekzem machen? Ich kenne mich da überhaupt nicht aus und viele Bekannte widersprechen sich gegenseitig immer wieder....

Es ist "noch" nicht sehr schlimm, aber es quält meinen kleinen doch schon sehr, zumal er sich auch echt verunstaltet.

Danke im Voraus:)

...zur Frage

Hat jemand von Euch schon mal ein Pferd ex-/ importiert? Von wo nach wo und welche Erfahrungen habt ihr dabei gemacht (Dauer, Organisation, Aufwand, Kosten)?

Ich wollte mal wissen, wie es so ist, wenn man ein Pferd aus einem anderen Land einfliegt. Wie viel hat es gekostet (pro Pferd/Conatiner?)... Hat es lange gedauert mit der Organisation und wie kompliziert war sie? Etc...

...zur Frage

Farbe fürs Pferd?

Ich habe heute mit meiner RB ein Fotoshooting und hatte überlegt ob ich ihn mit Farbe so indianische Muster aufmale. Ich hatte immer von Fingermalfarbe gehört aber nun oft gelesen das es schwer wieder raus geht. Wir haben bei uns keinen absspritzschlauch sondern duschen die Pferde meist dann mit einer Gießkanne. Das heißt die Farbe sollte so auch abgehen. Ich habe noch Greide gelesen aber hält das am Pferd? Also normale straßenkreide? Ich habe auch Haarkreide da die bei mir schon wärend des tragens ohne Feuchtigkeit verblasst ist. Kann man die aufs Pferdefell machen? In der Mähne hatte ich das schon gesehen. Hat da jemand Tipps? Habe nur die 3Sachen hier weil's eher so ne spontan idee ist. Also neues Kaufen geht nicht.

Farblich handelt es sich bei mir um einen hellbraunen Fjordi also Richtung falbe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?