Sollten wir Trump eigentlich nicht dankbar sein?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Absolut, deswegen hat er auch 2020 meine Stimme.

Was CNN und Co. schreiben, bringt uns Republikaner nur noch mehr zusammen, von daher alles gut.

Es soll aber jeder seine eigene Meinung in Sachen "Politik" haben, dafuer haben wir unser "First Amendment". CNN hat allerdings schon einige Reporter wegen "Fake News" entlassen muessen, wobei es auch schon so manchen bei Fox News getroffen hat.

Letztlich sind wir ein Volk und unsere politischen Ansichten sollten das nicht aendern. Keiner wird von der Regierung dazu gezwungen, dass er in den USA lebt. 

Trump gewann 2626 Counties, Clinton nur 487 Counties, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. 

Best Greetings aus Southern California.


Also meiner Meinung nach ist Trump einer der besseren Präsidenten nach JFK, ich hasse die meisten Demokraten und die Republikaner, ich war bei der Wahl 2016 für Bernie Sanders (ein Demokrat). Aber wir können Trump dankbar sein nämlich er hat ja noch nichts schlimmes getan wie sein Vorgänger Obama. Die Medien wirklich alle Medien reden ihn schlecht obwohl er noch nichts getan hat, ja er ist ein idiot und ich würde ihn auf keinen Fall wählen gehen. Aber da gibt es noch Clinton die ich noch mehr als Trump hasse. Vor allem weil ich befürchte da sie mit Obama zusammen gearbeitet hat ähnliche Dinge tut. Aber was hat Obama getan das ich ihn so verabscheue und auch seine Vorgänger. Sie haben grundlos Länder angegriffen nur wegen dem Öl. Überall wo die USA hingeht entstehen Terror Milizen
Beispiel:
Afghanistan: Taliban
Irak: Al Quaida
Syrien: IS
Die Medien nehmen Obama immer in den Schutz im Jahr 2016 hat Obama 26‘000 Bomben auf diese 3 Länder geschossen aber das schlimme ist nicht auf die Terror Milizen.

wotan38 29.09.2017, 12:30

Bevor man auf Obama herumhackt, sollte man nicht vergessen, dass er viele Vorhaben nicht durchbringen konnte, weil sie von den Republikanern im Senat blockiert wurden. Immerhin hat er das Ansehen der USA in der Welt unvergleichbar besser repräsentiert als gegenwärtig der republikanische Präsident.

0

Vor der Wahl sagen, man würde sich aus Kriegen heraushalten, keine Regimechanges mehr verfolgen und wirklich etwas gegen Terrorismus machen; aber nach der Wahl weiter bombardieren, die Regierungen direkt angreifen und mit den Saudis den Waffendeal schlechthin abzuwickeln, finde ich nicht so ehrlich.

Zitat von Trump: "Der dämliche saudische Prinz denkt, er könne mit Papas Geld die amerikanische Regierung beeinflussen." Kaum an der Macht, ist der beste Freund der Saudi.      

oder noch besser:

"The only reason President Obama wants to attack Syria is to save face
over his very dumb RED LINE statement. Do NOT attack Syria,fix U.S.A."

"If Obama attacks Syria and innocent civilians are hurt and killed, he and the U.S. will look very bad!"

Und mein Lieblingstweet, nach dem angeblich von Assad begangenen Giftgasangriff 2013:

"We should stay the hell out of Syria, the "rebels" are just as bad as
the current regime. WHAT WILL WE GET FOR OUR LIVES AND $ BILLIONS?ZERO"

Was ist jetzt seine Meinung? Die vor der Wahl, die nach der Wahl? Oder hat er die Menschen einfach nur getäuscht und zeigt jetzt sein wahres Gesicht?

Welche "wahren" Interessen willst du denn erkannt haben?

Ja stimmt eigentlich auch. Nur die medien reden ihn schlecht

Was möchtest Du wissen?