Sollten sich Staaten dem Recht des Stärkeren beugen, um einen Krieg zu vermeiden?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wer "Macht" / "Stärke" hat, kann andere unterjochen. Die kleinen können sich aussuchen ob sie "freiwillig" folgen, oder ob sie gezwungen werden.

Insofern hier immer eine Rebellion stattfinden wird, wo Macht ist, ist in der Regel genausoviel Wut/Angst/Hass.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Klugegans 27.03.2014, 10:23

Die Rebellion ist also nichts anderes als eine Reaktion auf eine Unterjochung. Dabei kann das Gefühl der Ohnmacht hin zum Terrorismus eskalieren, sich aber auch in gut organisiertem gewaltlosen Widerstand äußern. Die Kleinen können sich dadurch helfen, dass sie sich mit anderen Kleinen oder dem ein oder anderen Großen zusammentun. Wie es in der EU, ASEAN, oder dem Bündnis einiger lateinamerikanischer Länder geschieht. Im Fall der Krim beugen sich die westlichen Staaten einer Intervention Russlands - manche nennen das eine Annexion - weil die Ukraine, dem damit Territorium durch einen Stärkeren genommen wurde, kein Nato-Mitglied ist. Im Fall vom Kosovo wiederum protestierte Russland, unterstützte (Groß)-Serbien, aber griff nicht militärisch ein, weil es sich der Gefahren einer solchen Intervention bewusst war. International scheint zur Zeit jedoch eine diplomatische Übereinkunft darin zu bestehen, dass von Russland geförderte Unruhen und Abspaltungstendenzen in der Ostukraine auf keinen Fall geduldet werden. Vor der militärischen Intervention würden erstmal finanzielle und wirtschaftliche Sanktionen erfolgen.

0

Was möchtest Du wissen?