Sollten Senioren einen Teil ihres Geldes im Schließfach lagern, damit Behörden keinen Zugriff haben?

6 Antworten

einen Notgroschen oder auch mehr kann man durchaus außerhalb des Bankensystems lagern. So kann etwa Gold und Silber über eine Währungsreform retten, können auch andere Sachwerte einen Schutz bieten. Die meisten Alternativen zum Bankkonto sind aber heutzutage de fact und de jure mit höherem Risiko verbunden - das muß einkalkuliert werden.

Ämter nehmen alten Menschen kein geld weg! uU. werden gelder dazu verwendet, die heimunterbringung zu finanzieren, was ja auch gut ist, ansonsten muss nämlich die allgemeinheit/ der steuerzahler dafür aufkommen.

Na ja, wenn es zum Beispiel mal darum gehen sollte, ein Pflegestufe beantragen zu müssen. Dann muss man seine Vermögensverhältnisse offen legen. Was auf dem Konto ist, lässt sich bei uns schwer verheimlichen, wenn man das will.

Was kann ich zu Sylvester mit unseren Senioren machen?

Ich arbeite in einer Betreuungseinrichtung und bin dafür Verantwortlich mit den Senioren einen schönen Sylvesterabend zu gestalten.

Habt ihr vielleicht Ideen ?

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Sind Rentner meistens ruhige Nachbarn?

Ich möchte in diesem Jahr unbedingt umziehen - aber in eine absolut ruhige Wohnung da ich Kinderlärm jeglicher Art hasse wie die Pest, spiele ich mit dem Gedanken, eine Wohnung zu suchen, in der fast nur Rentner leben. wäre das eine gute Idee ? ich bin ein sehr, sehr rücksichtsvoller, hilfsbereiter Mieter.

...zur Frage

Verwirrung! Eine Wohnung geschenkt bekommen, aber nicht selbst die Mieteinnahmen erhalten - Steuern! Schlechte Idee?

So. Die Eltern meines Freundes besitzen eine Wohnung, in der sie und ihre Tochter wohnen und eine zweite, die sie für so 900€ vermieten. Um irgendwann mal die Erbschaftssteuer zu sparen (sie hatten noch nicht mal ihren 50sten Geburtstag!) möchten sie nun die erste Wohnung an die Tochter, die zweite an den Sohn (=meinen Partner) verschenken. Die Mieteinnahmen werden sie aber weiterhin behalten, um damit ihre eigenen Nebenkosten zu decken.

Nun fragen wir uns, ob das meinen Partner (bzw. bald uns beide nach einer Herirat) nicht steuerlich schlechter dastehen lassen wird? Den Behörden ist es doch egal, dass das Geld nicht an ihn geht, sie werden da doch sicher von ihm als Wohnungseigentümer Steuern verlangen? Er verdient für einen Berufseinsteiger mit M.Sc. ganz ok, sodass wir als sparsame Leute davon gut leben können und ich ein Zweitstudium (=kein BAföG) machen kann, also nur ein bisschen nebenher verdiene. Bald möchten wir aber auch ein Kind (sind Mitte/Ende 20). Sollten wir uns einen Steuerberater suchen oder wird der Steuerberater seiner Eltern schon wissen, was er tut? Bin etwas verängstigt! Vielen Dank!

Anmerkung: Wir wohnen in einer anderen Stadt sehr weit weg von den Eltern, außerdem kann man u. a. aus kulturellen Gründen sehr schlecht direkt über Geld mit ihnen reden. Wenn wir sie so fragten, würden sie sich sofort angegriffen fühlen, da wollen wir schon wissen, ob ein Konflikt nötig ist...

Update: Leider wollen die Eltern es aus welchen Gründen auch immer nicht als Nießbrauch. Wir haben nun den Vertrag gesehen, dort steht, die Miete muss mein Freund monatlich an seinen Vater überweisen.

...zur Frage

Als Rentner nach Florida - wer kennt sich mit diesem Thema aus oder hat "Erfahrungsberichte"?

Immer häufiger höre ich aus den Medien und dem Bekanntenkreis von Menschen, die planen, ihr Rentnerdasein in Florida zu verbringen. Innerhalb der USA hat dieser Trend wohl schon lange Einzug gehalten, die Leute ziehen aus anderen Bundesstaaten weg und bleiben in Florida wohnhaft. Kennt jemand von euch deutsche Rentner, die sich diesen Traum erfüllt haben? Oder könnt ihr mir vielleicht weitere Informationen zu dem Thema geben, z. B in welche Gegenden es die Rentner bevorzugt zieht? Was sind die Vor-/Nachteile eines Rentnerlebens in Florida (außer der Wärme natürlich!) ?

...zur Frage

Würdet ihr euch von einem Roboter oder einem Menschen pflegen lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?