Sollten Religionen nicht endlich abgeschafft werden?

Das Ergebnis basiert auf 39 Abstimmungen

Nein 61%
Ja 33%
Mir egal. 5%

51 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein

Sollten Religionen nicht endlich abgeschafft werden?

Damit würdest du ein Denkverbot einführen müssen. Und sowas verstößt gegen das Grundgesetz. Jeder Mensch hat das Recht an die absurdesten Thesen zu glauben, die er für "schlüssig" hält. Egqal ob falche Erde, Chemtrails, Gott, Zahnfee, Himmel, Weihnachtsmann, Hölle, Frau Holle, Schöpfungsmärchen, Osterhase, gebärende Jungfrauen, BRD GmbH, usw.

Der Staat hat kein Recht den Menschen das Denken zu verbieten. Die Menschen müssten selbst darauf kommen wie realitätsfern ihre Thesen sind.

Was aber definitiv abgeschafft werden muss, ist die kirchliche Finanzierung aus ganz normalen Steuergeldern. Sofort abgeschafft gehören Arbeitsrechtsverstöße, welche die Kirche begeht. Abgeschafft gehören sofort Ausnahmeanträge für religiöse Menschen (z.B. für koscheres Fleisch)

Ich denke eher, dass GAR KEINE Religion die WAHRE Religion ist. 

Da bin ich bei dir...aber ich kann es den Menschen nicht ins Gehirn indoktrinieren. Sowas hatten wir schon einmal und nennt sich ideologischer Atheismus: Enver Hoxha in Albanien. Sowas bringt absolut null, außer Unruhe und Aufstand.

Leider gibt es so viele Streitigkeiten/Kriegen wegen Religionen.

Da hast du leider Recht!

Gruß
Omni

Danke für den Stern! Hat mich gefreut.

Gruß
Omni

3
Nein

Sollten Religionen nicht endlich abgeschafft werden?

Ein Verbot der Meinungsfreiheit ist dann der nächste "logische" Schritt. Denn in gewisser Hinsicht ist das Verbot von Religionen schon eine Einschränkung der Meinungsfreiheit und dass das Verbot der Meinungsfreiheit der nächste Schritt wäre, ist nicht nur "logisch", sondern geschah bereits mit dem Verbot der Religionsfreiheit mehrfach und in so ziemlich jeder Diktatur der Menschheitsgeschichte.

Leider gibt es so viele Streitigkeiten/Kriegen wegen Religionen.

Das ist Blödsinn. Nur in den allerseltensten Fällen ist eine Religion der Grund für Kriege oder Feindseligkeiten jeglicher Art. Religionen wurden in den meisten Fällen nur als Vorwand verwendet, weil man für die wahren Gründe, nämlich Gier nach Macht, Rohstoffen, Land und so weiter kaum Anhänger finden würde.

Ich bin Christ, Moslem blabla

Und von Dir würde ich weniger hören wollen, "ich bin [Atheist] blabla". Ich kann Typen nicht im geringsten ausstehen, die die Ansichten anderer so in den Dreck ziehen, indem sie mit einer solchen Ausdrucksweise anderen begegnen. 

Mir geht es ebenso gegen den Strich, dass die Leute andere wegen anderer Gruppenzugehörigkeiten, egal ob Religion, Nation oder sonst was für einen Unterschied, geringschätzen, mit Vorurteilen begegnen oder gar mit Fremdenfeindlichkeit.

Ich denke eher, dass GAR KEINE Religion die WAHRE Religion ist. Ich glaube an mich? Wieso an ein Buch/Gott/usw.

Ich weiß nicht, ob es die eine wahre Religion gibt, aber ich kenne zumindest eine, die Menschen nicht danach beurteilt, woran sie glauben oder nicht glauben, und die ihren Anhängern rät nach christlichen Werten und Zielen zu trachten. Diese Religion, die ich damit meine kommt damit einer wahren Religion schon sehr nahe. Und im Gegensatz zu dem, was aus Deiner Fragebeschreibung deutlich wird, gibt es in dieser keine Rechtfertigung für das Urteil über andere Sichtweisen.

An alle Gläubigen habe ich auch mal eine ernste Frage: Wie würdet ihr eigentlich reagieren, wenn ihr den ultimativen Beweis hättet, dass euer Glaube eine Lüge ist? Bitte ernst antworten.

Ich glaube an Gott, an Jesus Christus, an den Heiligen Geist, die christliche Lehre und in Folge dessen auch an das ewige Leben nach dem Tod. Viele Ansätze also, die eine Lüge sein könnten. 

Wenn Gott nicht existieren würde, würde dies gegen das stehen, was ich schon erlebt habe, nämlich dass Gebete erhört werden. Ich habe es immer wieder erlebt. In bedeutenderen Beispielen für andere seltener in weniger bedeutenden aber wesentlich häufiger.

Dass der Heilige Geist nicht existiert, kann ich deshalb nicht glauben, weil ich immer wieder in klaren Worten formulierte Inspirationen, eindeutige und ebenso klare Visionen und entsprechende Eingebungen erhalten habe, eben das, wovon behauptet wird, dass dies durch den Heiligen Geist geschieht.

Wenn Jesus Christus nicht existiert haben soll, würde dies nur beeinflussen, dass er das Sühnopfer und die Auferstehung nicht zuwege gebracht hat und daher jeder für seine eigenen Sünden in Bezug auf ein Leben nach dem Tod sühnen müsste, sofern dieses Leben nach dem Tod dann noch existiert. An den christlichen Werten und ihrer Wichtigkeit würde dies nichts ändern, auch wenn Jesus Christus nur eine Fantasiefigur wäre.

Und schließlich wenn es das Leben nach dem Tod nicht gäbe, wäre es mir relativ egal. Das ist ganz einfach deshalb so, weil mir der Glaube daran insbesondere in Trauerfällen immer wieder Kraft und Hoffnung und selbst in jeder anderer Hinsicht schwierigsten Umständen Zuversicht gegeben hat und weil ich, wenn ich eines Tages sterbe ohnehin nie erfahren würde, wenn es kein Leben nach dem Tod gäbe.

Nichts davon beeinflusst mich, im Gegensatz zu Deiner Haltung, die Sichtweisen Anderer gering zu schätzen. Aber was ich trotzdem nicht ausstehen kann, sind derartige Haltungen, Anderen, nur weil sie in irgendeiner Hinsicht anders sind, sei es auch nur im Glauben oder der Tradition, mit Geringschätzung oder gar Feindseligkeit zu begegnen, finde ich unausstehlich und wenn eines aus Deiner Frage und Fragebeschreibung deutlich wird, dann eine solche Haltung.

Ich komme aus einem muslimischen Land. Das muss ich sagen, da sonst wieder alle Deutschen beleidigt werden.

Das hat wohl weniger mit der Religion zu tun, sondern eher mit anderen Einflüssen. Ich kenne den Islam nicht, aber wenn dieser mit dem Judentum und dem Christentum auch nur weniges gemeinsam hat, dann ist dieser keine Grundlage für Fremdenfeindlichkeit. Es mag sein, dass im Islam vertreten wird, dass man seine Feinde entsprechend benachteiligen soll, aber nur weil jemand beispielsweise einer anderen Religion angehört, macht es so jemanden nicht automatisch zum Feind.

Und bin stolz drauf

Stolz ist der Beginn auf dem Weg zur Hochmut, Überheblichkeit, Geringschätzung Anderer und schließlich auch Feindseligkeit. Beweise für letzteres habe ich in Deiner Frage noch nicht eindeutig gesehen, aber die anderen Eigenschaften hast Du in Deiner Frage und Fragebeschreibung schon sehr deutlich gezeigt.

Ich glaube an Gott, an Jesus Christus, an den Heiligen Geist, die christliche Lehre und in Folge dessen auch an das ewige Leben nach dem Tod. Viele Ansätze also, die eine Lüge sein könnten. 

Ich denke, der Fragesteller meinte nicht "Lüge", sondern "Irrtum". 

0
Nein

Man könnte dann ja auch fordern, daß die Wissenschaft abgeschafft wird.

Sie liefert ja erst die Methoden für effektivstes Töten im Krieg. o.O

Man müsste dann auch Reichtum abschaffen, weil es ja soviele Streitigkeiten wegen Besitz gibt.

Und vergiß das mal schnell mit der Meinungsfreiheit. Die führt ja auch nur zu Streit und damit letztendlich auch Krieg.

Schaffen wir alle moderne Technologie ab, dann brauchen wir uns um die Ressourcen des Planeten nicht mehr streiten.

Schaffen wir Männer ab, dann gibt es keine Probleme mehr mit Unterdrückung von Frauen.

Wenn ich so darüber nachdenke, könnten wir eigentlich auch gleich das Universum abschaffen. Denn das besteht nunmal aus Schöpfung und Zerstörung im stetigen Wechselspiel. o.O

Mein Glaube kann keine Lüge sein, da er auf gründlichen Überlegungen basiert. Ich habe sämtliche Argumente dafür oder dagegen sehr genau beleuchtet. Auch wenn andere das gerne nicht glauben wollen. Blind glauben können nur nichts sehen Wollende.

Und ob Du es glauben willst oder nicht:

Ich bin ein Mensch. Und ein (konfessionsloser) Christ. Und Mutter. Und Autist. Und Rentner. Aber kein Veganer. ;)

Warum sollten sich all diese Begriffe auch grundsätzlich gegenseitig ausschließen? Es sind doch nur Facetten einer komplexen Persönlichkeit.

Und Angst vor der Hölle hat im Prinzip jeder Mensch, der gerne lebt.

Hölle bedeutet ja nichts weiter als Angst vorm Tod.

Und vor dem haben auch Atheisten Angst, wenn er sie holen kommt. Nicht alle, aber dennoch sehr viele.

Der Tod ist doch keine Erfindung der Religionen. Andernfalls würde er ja nur die Religiösen treffen. ;)

warehouse14

kann sich ein Mensch als "Atheist" bezeichnen, wenn er keine Religion hat aber an Gott glaubt

Hallo,

ist es auch eine Art von atheismus, wenn man alle Religionen unwahr findet aber trotzdem an einem Schöpfer glaubt? Wie soll sich so ein Mensch bezeichnen?

...zur Frage

Komme ich als Atheist in den Himmel?

An sich macht diese Frage natürlich keinen Sinn, da ein Atheist nicht daran glaubt in den Himmel zu gelangen, darum richtet sich die Frage an all jene Gläubigen: Wenn ich euch Fragen würde, ob ich als Atheist in den Himmel komme - ich habe gut gelebt, mich sozial verhalten, keine Untaten verübt, glaube allerdings nicht an Gott und seine Existenz. Was würden die Gläubigen sagen?

...zur Frage

Unterschied zwischen "Konfessionslos" und "Atheist"?

Guten Abend,

Ich bin zwar getauft, bin jedoch vor ein paar Jahren aus der Kirche ausgetreten.

Ich glaube nicht an Gott, wenn mich jetzt jemand frägt was für eine Religionszugehörigkeit ich habe, wäre es bessert dort "Konfessionslos" oder "Atheist" zu sagen?

Soweit ich weiß sind Konfessionslose doch die, die zwar Christlich sind, sich jedoch nicht auf katholisch/evangelisch festgelegt haben, oder?

MfG

...zur Frage

Religionsunterricht wählen, obwohl ich Atheist bin

Hallo,

Nachdem Sommerferien will ich Abitur machen. Ich will im Abitur Religion als Leistungskurs wählen, da ich mich viel über Kulturen und Religionen interessiere. Ich weiß aber nicht, ob es für mich der richtige Fach ist, da ich Atheist bin. Muss man im Religionsunterricht beten oder die christliche Glaube loben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?