Sollten Leute in Entwicklungsländern nicht ein besseres Immunsystem haben als zB Leute in Ländern mit hohen Gesundheitsstandarts?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die haben dort einfach nur andere Keime, weshalb man alsAusländer sehr schnell krank werden kann. Die hier aber ebenso. Nur weil wir andere Hygienestandards habenist es hier ja nicht total sauber, auf jeder Oberfläche lauern Bakterien.

Zudem können manche Keime ihr „Aussehen“ schnell ändern,wodurch der Körper sie nicht mehr erkennt und Krankheiten neu ausbrechen, auch wird man auch nicht gegen allesimmun.

Ich hatte mal eine starke Entzündung im Fuß, weil durcheinen Splitter Keime in die Wunde gekommen sind, die auf der Haut ganz normalsind, aber eben im Körper schädlich…

Andersrum sind Darmbakterien im Darm normal, im Mund könnensie zu Magen-Darm Beschwerden führen.

Unser Immunsystem ist nur in dem Punkt schlechter, dass es hier oft Medikamente gibt und der Körper dann keine Zeit hat,  genug eigene Antikörper zu bilden und nicht immun wird. Die Krankheit wird durch die Medikamente nämlich vorher besiegt. Wenn man aber nur in nötigen Fällen Medis nimmt, kann man auch hier gute Immunsysteme haben... ;)

Ich komme vom Dorf, ich habe als Kind genau so im Matsch gespielt wie Kinder in Afrika (auf dem Land) es tun.

Ja, wer eine Kindheit ohne ausreichenden Impfschutz, ohne Fiebersenker und ohne Antibiotika überlebt - hat meist ein extrem gutes Immunsystem und leidet seltener unter Allergien.

Nur: Viele überleben - unter schlechten Lebensbedingungen - eine Masernepidemie oder eine Durchfallerkrankung nicht.

Und in diesen Ländern können sich die Menschen an ihrem guten Immunsystem häufig nicht wirklich 'erfreuen', wenn sie gleichzeitig Malaria-Anfälle bekommen und unter Umständen an einer chronischen Tuberkulose oder Hepatitis leiden.

Jein, Schmutz alleine ist kein faktor für ein besseres Immunsystem. Der Körper muß auch in der Lage sein, ein besseres Immunsystem aufzubauen und das geht z.B. nicht wenn  Mangelernährung herrscht.

In Ländern mit hohen Gesundheitsstandards ist das Hauptproblem, dass viele mit der Hygiene übertreiben. Man muß nicht ständig das desinfektionssspray in der Hand haben, auch bei kleinen Kindern nicht.

So ist es tatsächlich.

Dass dorten dennoch so viele an Krankheiten sterben, liegt nicht am schlechteren Immunsystem, sondern am schlechteren Gesundheitssystem.

 

Das Immunsystem des einzelnen Menschen ist so individuell wie die Person und ihre Umwelt. Von daher gibt es kein „besseres“ oder „schlechteres“ Immunsystem, sondern nur solche die (un)angepasster sind!

Ist das Immunsystem angepasst, bekommt die Person keine Infektionskrankheiten ansonsten erkrankt sie.

Allerdings gibt es noch so viele Krankheiten, denen angepasste Immunsysteme völlig egal sind …

Zum Beweis dieses -nebenbei gesagt korrekten- Sachverhalts braucht man gar nicht so weit nach Übersee zu blicken.

Wer hierzulande in den 50ern bis in die 60er Jahre aufgewachsen ist, kann über den Hygienefimmel heutiger Eltern nur mitleidig den Kopf schütteln.

Und der Umkehrschluß ist ja das Fatale: absolut antiseptisch Aufgewachsene wähnen sich bereits mit einer gewöhnlichen Erkältung in Lebensgefahr.

Man lese und lache nur über die kindlich-kindischen Gesundheitsfragen hier auf gutefrage.net "ich habe so ein komisches drücken im bauch. muß ich sterben. ich habe angst".

(Orthographie und Grammatik frei nach gutefrage-Mitgliedern)


Was möchtest Du wissen?