Sollten Kleinkinder mit oder ohne Stützräder das Fahrradfahren lernen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Generell bin ich gegen die Stützräder. Meine Große hatte sie dran und es war ein wirklich langer Prozess diese wieder abzugewöhnen. Allerdings ist sie eher der ängstliche Typ und hatte z.B. vor Laufrad fahren Angst. Sie lernte Fahrrad fahren mit knapp 5 Jahren. Die Kleine ist "eine stürmischere Natur" und wollte natürlich der Großen nacheifern. Sie fuhr mit 2 Laufrad und wollte mit 3,5 Jahren Fahrrad fahren, was auch (ohne Stützen) innerhalb von 1-2 Stunden super klappte.

Unsere beiden Kinder haben das Fahrrad fahren ohne Stützräder in kurzer Zeit gelernt. Vorher fuhren Sie jeweils mit einem Laufrad. Beim Umstieg aufs Velo klappte es praktisch ohne Sturz und in kürzester Zeit. Die Nachbarkinder fuhren noch monatelang mit Stützrädern umher und hatten grosse Mühe, sich von diesen zu trennen, bzw. ohne diese zu fahren.

Es gibt ja eigens Lernfahrräder ohne Stützen und ohne Pedale, die halt ich für sinnvoll. Man kann aber auch von einem ganz normalen Kinderfahrrad Pedale entfernen. Die Kleinen tun sich wesentlich leichter beim anschieben und bleiben nicht hängen.

ich finde mit. es ist einfach eine sicherheit; sie können das mit dem gleichgewicht nicht von jetzt auf gleich. zum späteren entfernen der stützräder kann man dann einen anreiz bieten, von wegen, wenn sie ab sind, machen wir ne schöne tour zum freizeitpark mit eis essen oder so..

Bevor unsere 4 Kinder überhaupt ein Fahrrad bekamen, hatten sie einen Roller u. ein Dreirad. Mittlerweile gibt es ja auch diese Laufräder, die ich genauso sinnvoll halte wie Roller, denn damit bekommen die Kinder schon mal ein Gefühl fürs Gleichgewicht. Trotzdem haben meine Kinder an ihrem Fahrrad auch zunächst einmal Stützräder gehabt,(sie trauten sich einfach nicht "ohne", allerdings nur für ganz kurze Zeit,der Zeitraum war bei den Kindern unterschiedlich zwischen wenigen Tagen u. ein paar Wochen, dann wollten sie ganz von alleine "ohne" fahren.Als sie Fahrrad fahren lernten, waren sie zwischen 4 u.6 Jahren.

Mein Sohn hat das Fahrradfahren ohne Stützräder gelernt.

Da war er dann zwar etwas älter als andere Kinder, konnte es dann aber sofort.

Bei den Stützrädern verlassen sich die Kinder auf die trügerische Sicherheit, dass das Fahrrad nicht umfällt und brauchen oft nochmal eine zweite nicht unerhebliche Lernphase, um das Fahren ohne Stützräder zu lernen.

Für den Geichgewichtssinn empfehle ich deshalb eher das Rollerfahren.

ich wür es auf jeden Fall ohne versuchen, natürlich unter Aufsicht. Das sollte die Lernphase erheblich verkürzen und dem Kind schneller die nötige Sicherheit geben.

Nur wenn es partout nicht klappen sollte, die Stützräder dranmachen. Nichts übers Kinie brechen ;)

Besser geht das ohne Stützräder mit Hilfestellung oder noch besser erst einmal mit einem Laufrad, da die Kinder so gleich lernen, in der Balance zu fahren, während sie bei Stützrädern irgendwie schräg auf dem Sattel hängen und gar nichts lernen.

Die Kindergarten – Freunde und Freunde meines 4-Jährigen (und er selber natürlich auch) haben alle ausnahmslos das Fahrradfahren ohne Stützräder gelernt. Allerdings hatten auch alle vorher ein Laufrad. Die Kleinen können also eigentlich schon vorher radeln.

.

Die Lernphase ist erstaunlich kurz. Meiner hatte es innerhalb einer halben Stunde raus; seinen Freunde in der Regel ebenfalls. Ich kann daher nur das Lernen ohne Stützräder empfehlen.

.

Verletzungen hat es nie gegeben.

Ich würde sagen, das kommt ganz auf das Kind an. Ich kenne Kinder, die sofort ohne klar kamen, und welche, die lange Stützräder brauchten. Man sollte es ohne versuchen und wenn es nicht klappt, welche dran machen.

Was möchtest Du wissen?