Sollten Gesellschafter einer GbR einen Markennamen gemeinsam anmelden?

5 Antworten

Es ist immer sinnvoll, einen Gesellschaftervertrag abzuschließen, der auch Vertretungsberechtigungen beinhalten würde. Ansonsten bedarf die Gründung einer GbR nicht der Schriftform (auch ein gemeinsam ausgefüllter und bezahlter Lottoschein bedeutet de jure das Zustandekommen einer GbR), aber führt zwangsweise dazu, dass niemand die Vollmacht hat, beim Anmelden beim Patent- und Markenamt allein den Firmennamen eintragen zu lassen, es sei, er kann diese Vollmacht nachweisen.

auf jedenfall beide Gesellschafter eintragen lassen, GBR´s sind leider in der Regel kurzlebig und der Ärger kommt bestimmt, gerade bei sowas wichtigem wie dem Markennamen... rät ein gebranntes Kind ;-((

Die Anmeldung kann durchaus ein Gesellschafter vornehmen, es sollten aber beide als Inhaber der Marke eingetragen werden, das muss dann auch beantragt werden. So ist im Streitfall sicher gestellt, dass beide Gesellschafter Rechte am Markennamen haben.

Steuerliche Einordnung einer GbR

Meine Frau und ich kaufen ein Gebäudeensemble nahe der Ostsee und werden dort neben einer Wohung für uns selbst mehrere Ferienwohnungen und einen Wohnmobilstellplatz einrichten.

Hierfür möchten wir eine GbR gründen, die den Erwerb der Immobilie vornimmt und die Errichtung des "Ferienparks an der Ostsee" zum Ziel hat.

Nun hierzu einige Fragen:

  1. Ist die Einrichtung der GbR ohne notarielle Beurkundung möglich und wenn, überhaupt sinnvoll?

  2. Ist die GbR vorsteuerabzugsberechtigt? Können also Aufwendungen wie Material und Handwerkerleistungen ohne Mehrwertsteueraufwand kalkuliert werden?

  3. Macht es Sinn und ist es rechtlich möglich, sollte Punkt zwei zutreffen, daß die GbR unsere eigene Wohnung errichtet und wir diese dann quasi mieten, um auch hier die Vorsteuerabzugsfähigkeit zu nutzen?

  4. Ist es möglich, die GbR später in eine GmbH zu überführen?

...zur Frage

Aufteilungsquote bei GbR ändern?

Hallo Community,
Wie kann ich die aufteilingsquote bei einer GbR ändern?
Einfach einen neuen GbR-Vertrag aufsetzen und alle Gesellschafter unterschreiben lassen?

Wie muss ich dies dem Finanzamt melden? Neue Anlage FB ausfüllen?
Und was ist sonst wichtig zu tun?

Ich habe gelesen, dass man dies nur zum Wechsel eines Kalenderjahres machen kann. Stimmt das?

Vielen Dank für deine Antwort!

...zur Frage

Kapitalerträge auf Betriebsgewinne nicht anrechnen

Hallo,

mal angenommen eine GbR (2 Gesellschafter) hat einen Betriebsgewinn von 30.000. Zusätzlich wurde unter dieser GbR ein Depot eröffnet mit dem man Spekulationsgewinne von 10.000 hat. Nun werden die Kapitalertäge mit dem Betriebsgewinnen zusammengerechnet so das die GbR statt für die 30.000 jetzt für 40.000 die Steuern (Gewerbest. usw) zu zahlen hat :(

Frage: Gibt es eine Möglichkeit das das Depot in der GbR Steuerklärung nicht mehr berücksichtigt werden muß und die Gesellschaflter weiterhin zusammen Traden können? Habe was von einem Investemenclub gehört bei dem eine neue GbR hierfür gegründet werden müßte. Wäre dies das richtige oder gibt es was besseres hierfür?

MfG

...zur Frage

GbR Abmeldung durch nur einen Gesellschafter?

Es handelt sich um eine 2 Personen GbR. Der Kontakt ist nicht mehr möglich, ein Gesellschafter handelt ohne Wissen des anderen. Der andere Gesellschafter hat Gesellschaftsvertrag gekündigt und ihn aufgefordert das Gewerbe gemeinsam mit Ihm abzumelden beim Gewerbeamt, jedoch keine Reaktion. Beamte verlangen vor Ort beide Gesellschafter zur Unterschrift. Wie kann nun die GbR trotzdem abgemeldet werden.

...zur Frage

GmbH Gründung 50:50 gibt es Nachteile gegenüber einem Geschäftsführenden Gesellschafter?

Hallo,

ich möchte mit einem Partner eine GmbH gründen, ich bin dabei nur Gesellschafter ( habe die Geschäftsiddee und bringe den Anteil von 12500 Euro mit in die GmbH ) möchte aber mit den Geschäftsprozessen nichts zu tun haben, d.h. mein Partner wird als 2. Gesellschafter die Geschäftsführung übernehmen und hierfür ein monatlichen Arbeitslohn von der GmbH erhalten, welcher immer mit mir abgestimmt wird. Der restliche Gewinn der GmbH wird gleichmäßig am Ende des Jahres ausgeschüttet.

Kann dieser Umstand sich Negativ auf mich auswirken ( wenn es z.B. in Zukunft zu Streitigkeiten kommter usw.. ) oder nicht ?

D.h. hat mein Partner mehr Entscheidungsrecht als ich wenn er Geschäftsführender Gesellschafter ist oder nicht ?

...zur Frage

Betreuung des gemeinsamen Kindes und erneute Betreuungsunterhalt Berechnung?

Hallo, meine Situation ist die Folgende: Meine Ex-Partnerin und ich sind seit Sommer letzten Jahres getrennt (waren nicht verheiratet). Aus unserer Partnerschaft entstand ein gemeinsames Kind (1,5 Jahre). Das Kind lebt die meiste Zeit bei ihr. Ich habe es leider nur an 3 Wochenenden im Monat und jeden Mittwoch. Mit Hilfe eines Anwaltes habe ich den Kindesunterhalt und den Betreuungsunterhalt berechnen lassen und zahle diesen auch immer pünktlich.

Zu den Daten:

Ich (23) wohne noch in der damals gemeinsam angemieteten Wohnung und zahle monatlich 550€ Miete. Aus der Partnerschaft geht auch noch eine gemeinsam angeschaffte Küche hervor, für die ich nach wie vor alleine den Kredit von monatlich 110€ abbezahlen muss. Ich verdiene im Durchschnitt 2100€ im Monat und bin in einem festen Arbeitsverhältnis.

Sie (23) wohnt in einer neu angemieteten Wohnung und zahlt nach eigener Aussage ca. 600€ Miete. Vor der Geburt des Kindes hat sie gerade noch ihre Ausbildung abgeschlossen, wurde danach aber nicht übernommen. Ihr damaliges Durchschnittliches Einkommen lag bei 640€ im Monat. Sie ist sehr stur und meint sie könne komplett alleine darüber entscheiden, wo unser gemeinsames Kind untergebracht wird (Grippe, KITA, Tagesmutter...) und stellt mich oft vor fertige Tatsachen, ohne dass sie mir ein Mitbestimmungsrecht einräumt.

Die ganze Zeit lief es jetzt soweit gut ohne größere Streitigkeiten, aber nun kam sie wieder mit einer neuen Sache an. Sie hat sich fest in den Kopf gesetzt nun wieder Vollzeit arbeiten zu gehen und unser Kind zu einer Tagesmutter zu geben, da sie keinen Betreuungsplatz für ihn in einem Kindergarten findet. Vor der Trennung haben wir uns gemeinsam um einen Kindergartenplatz bei mir im Wohnort beworben und dieser ist auch weiterhin bewilligt. Natürlich stellt sie sich wieder quer und möchte unser Kind nicht bei mir im Ort in einen Kindergarten geben... Dem Kind steht doch soweit ich weiß eine ganztägige Betreuung durch einen Elternteil zu bis es 3 Jahre alt ist. Ich wäre bereit und durchaus in der Lage mein Kind komplett zu mir zu nehmen und zu betreuen. Das möchte sie aber auch wieder nicht und besteht darauf es zu einer Tagesmutter zu geben, da sie ja unbedingt wieder arbeiten will.

Lange Rede kurzer Sinn.... Gibt es irgend eine Möglichkeit, dass das ich mein Kind doch zu mir nehmen kann? Und wie sieht das dann mit dem Betreuungsunterhalt aus? Was muss ich noch zahlen wenn sie Vollzeit arbeiten geht?

Durch den letzten Anwaltsgang, der unvermeidlich war, bin ich leider nicht mehr in der Lage einen nochmaligen Anwalt zu bezahlen und hoffe hier auf Rat.

mfG Tobi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?