Sollten Einwanderer Grundkenntnisse der Landessprache haben und diese durch eine Prüfung nachweisen?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 40 Abstimmungen

Ja - Es dient der Integration 95%
Nein - Sie kommen auch so zurecht 5%
Ist mir egal 0%

22 Antworten

Ja - Es dient der Integration

Ich denke, dass es nicht Schlecht ist, wenn diese Frage immer wieder hoch kommt, da es wohl sehr Wichtig zu sein scheint. Wobei Handeln natürlich noch besser ist als nur Reden.

Ja - Es dient der Integration

Sprache ist ein Verständigungsmittel unter Menschen. Sonst kommt es zu Missverständnissen. Es sollte schon von jedem Einwanderer-egal wo-dass Ziel sein, nicht nur die Sprache des Einwanderungslandes zu lernen, sondern sich auch mit der Politik und sozialen Struktur beschäftigen. Eine Integration ist ohne Sprachkenntnisse m.E. nicht möglich und ist auch ein Ausdruck des Respekts und Interesse an dem Einwanderungsland bzw. seinen Einwohnern.

Ja - Es dient der Integration

Andere Länder sind da fortschrittlicher. Bei uns können alle kommen die wollen und bekommen dafür auch noch Geldleistungen vom Staat, also uns. Das finde ich nicht ok. Wer hier leben möchte muss sich auch bereit zeigen sich uns ein wenig anzupassen. Dazu gehört natürlich die Sprache.

Ja - Es dient der Integration

Ich bin absolut dafür! Wenn ich in einem Land leben und arbeiten will, muss ich auch Grundkenntnisse der Sprache haben.

Es ist nicht nur ignorant, sondern arrogant, wenn ich von den Einheimischen erwarte, dass sie sich mit mir in meiner Muttersprache oder auf Englisch unterhalten.

Ja - Es dient der Integration

Als Franzose vom Dienst und Wahl-Berliner seit 20 Jahren kann ich nur zustimmen.

Ohne ausreichenden Sprachkentnisse in einem anderen Land bleibt man immer ein Fremder und kann weder selbständig dort leben, noch die Freude erleben, dazu zu gehören. Daher die Isolation und der "Deutschland-Haß" mancher Migranten.

Der Test nach 18 Monaten und die daher resultierende Pflicht, aktiv sich zu lernen, könnten diesen Zustand ein Ende bereiten...

Nein - Sie kommen auch so zurecht

In Deutschland müssen Einwanderer einen Sprachtest ablegen und wenn sie den nicht bestehen einen Integrationskurs besuchen, der über 600 Stunden umfasst. Damit soll sicher gestellt werden, dass sich andere Nationen besser integrieren und im täglichen Leben in Deutschland und mit Deutschen zurecht kommen.

Es gibt aber auch die sogenannte "Japaner-Klausel" nach der jemand den Sprachkurs nicht besuchen muss, wenn es sich (z.B. durch Englischkenntnisse usw.) in das wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Leben in Deutschland integrieren wird..

Ein Sprachkurs sollte immer sein, aber u.U. keine Zwangsverpflichtung zusammen mit Analphabeten einen Sprachkurs in einem sehr engen zeitlichen Rahmen abzulegen.

Danke für Deine Stellungnahme. In dem dänischen Modell geht es nicht um eine Zwangsverpflichtung für Kurse und/oder einem engen zeitlichen Rahmen. Wie die Sprachkenntnisse erworben werden, ist unerheblich. Ob vor der Einreise - wie es Frankreich jetzt sehr restriktiv anstrebt -, im Familien-, Kulturkreis, einem Kursus oder auf andere Art ist nicht festgelegt. Und eine Zeitspanne von immerhin eineinhalb Jahren ist kein wirklicher Zeitdruck. Mangelnde Grundkenntnisse führen unweigerlich auch zu einer Ghettoisierung. Ich befürworte diese Regelung.

0
Ja - Es dient der Integration

ich bin voll dafür, denn zur gewollten Integration, ist die Beherrschung der Sprache des gewählten Landes unabdingbare Voraussetzung

Ja - Es dient der Integration

Ich finde es ignorant, wenn Einwanderer, egal in welches Land, es nicht für nötig befinden, sich mit der jeweiligen Sprache zu befassen.

Ja - Es dient der Integration

Der Test sollte aber nicht allzu schwierig sein, sonst könnte man darauf bestehen ein paar Deutsche rauszuschmeissen. Alda, das is voll strange als wie damals!

Ja - Es dient der Integration

Ja, unbedingt, ohne faule Kompromisse und auf hohem Niveau (Sprechen, Schreiben, Lesen). Die Sprache ist der Schlüssel zu Kultur, Denken, Fühlen und Werten eines Volkes und nur dann sind die Grundlagen für eine Integration gelegt.

Oh Gott! Wenn das jedes Land einführen würde kämen ja auf einen Schlag die ganzen ausgewanderten Deutschen von Mallorca, Spanien, USA usw zurück die nicht mehr als "hallo" und "Danke" sagen können. Wo sollen wir denn die alle hinstecken? Das meiste davon sind auch noch Renter - ein nicht zu lösendes Problem für Deutschland.

Ja - Es dient der Integration

ja das ist sehr wichtig. Ich glaube wir hätten halb so viel Probleme. Wenn ich als Fremder in ein Land komme muß ich mich schon dem Land etwas anpassen. Wenn man das nicht kann sollte man vielleicht in seinem Land bleiben!

Ja - Es dient der Integration

Jedenfalls sollte ihr Integrationswille geprüft werden. Ob das die einzig richtige Methode dazu ist, kann ich nicht beurteilen.

Ja - Es dient der Integration

ist für mich unabdingbar und zeigt Interesse am Land und dem Willen der Integration!

Ja - Es dient der Integration

Zumindest Grundkenntnisse halte ich für wichtig.

Ja - Es dient der Integration

Ja, dann würde es in Grundschulen auch weniger Probleme geben.

Ja - Es dient der Integration

eigentlich logisch, oder? LG Lotusblume

Ja - Es dient der Integration

Ein Mindestwortschatz ist abolut wichtig.

Ja - Es dient der Integration

Wenn jemand hier lebt, sollte er auch die Sprache sprechen und auch verstehen können. Meine Schwägerin aus den Philippinen hat auch direkt einen Deutschkurs besucht, wo sie auch deutsch schreiben gelernt hat. Jetzt nach 9 Jahren ist sie sehr froh darüber, weil sie so ihrer ältesten Tochter bei den Hausaufgaben helfen kann.

Ja - Es dient der Integration

Ich finde das ist eine wichtige Grundvoraussetzung!

Was möchtest Du wissen?