Sollten auf Umfragen vor Bundestagswahlen nicht besser verzichtet werden?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das wäre sicherlich gar nicht so verkehrt. Vor allem werden wir durch die Ergebnisse auch unterbewusst stark beeinflusst. 

Viele denken natürlich, dass sie etwas gutes tun, wenn sie das wählen, was die meisten anderen auch wählen. Damit haben CDU und SPD schon generell einen großen Vorteil. Parteien wie Die Linke oder die FDP werden dann von vielen gar nicht mehr beachtet. Wer sich nicht ausführlich mit den Parteien beschäftigt, der wird von den kleinen erst recht nichts mitbekommen und gar nicht so genau wissen, was in deren Programm steht.

Und wenn man dann unterbewusst denkt, dass man das wählt, was die meisten wählen, dann kann man ja nicht viel falsch machen, werden die kleinen noch weiter verdrängt. 

Freiwillig verzichten wird aber niemals funktionieren. Es gibt immer irgendwelche, die das machen werden. Schon das Internet ist der beste Ort dafür. 

Das komplett zu verbieten, finde ich allerdings auch wieder falsch. Und damit zeigt sich, dass es wohl so bleiben sollte, wie es gerade ist.

Also wenn du die FDP & Linke schon als klein bezeichnest...

0
@Nerdherz

Die Linke und die FDP haben jeweils ca. 10% in den Prognosen.

Macht 1/10. Ist für mich klein. Ist glaube es ist jetzt auch unnötig, über sowas zu diskutieren. Ob die Parteien für dich klein oder groß "sind", macht keinen Unterschied zu den 10%. Subjektive Wahrnehmung ;)

1

Ich persönlich halte schon seit vielen Jahren absolut nichts von den Umfragen, denn wie du schon richtig vermutest können diese Umfrageergebnisse Eine Menge Menschen zu völlig falschen Annahmen verleiten.

Z.b. die von dir genannte Falsche Erkenntnis, dass die bevorzugte partei sowieso gewinnt und man deshalb gar nicht mehr zur Wahl gehen bräuchte.

Erst gestern hat der Vergleich einer Umfrage von Infratest dimap und einem anderen Unternehmen auf der einen Seite ca 13 % für eine Partei gezeigt, auf der anderen Seite gerade mal 10%.

Und was ist nun richtig? Oder besser gesagt, was kommt der Realität näher?

Meines Erachtens tragen diese Umfragewerte nicht zur Meinungsbildung bei, sondern eher zur Verwirrung oder Täuschung.

Unsinn, die Umfrageergebnisse sagen zumindest in Deutschland sehr zuverlässig das Wahlergebnis voraus. Moderne wissenschaftliche Methoden machen es möglich. 

Die Abweichungen zwischen Umfragen und Ergebnis betrugen z. B. bei der Bundestagswahl 2013 bei den großen Parteien höchstens 2 - 3 %, bei den kleinen Parteien 1 - 2%. 

http://www.wahlrecht.de/umfragen/archiv/2013.htm

Wenn eine Partei von den Instituten zwischen 10 - 13 % oder 37 - 40 % eingeschätzt wird, besitzt das eine klare Aussagekraft für die Popularität der Partei und das Abschneiden bei der Wahl.

0

Hallo!

Die von dir angesprochene Gefahr besteht tatsächlich & ich vermute, dass viele aktuell denken, dass die CDU sowieso das Rennen macht und daher meinen nicht wählen gehen zu müssen. Das ist der falsche Weg, aber man kann das nicht den Umfragen zuschreiben sondern dem Fakt, dass die Leute offensichtlich absolute Schätzeisen für bare Münze halten & sich deswegen so passiv verhalten.

Für ein Verbot bin ich daher auch nicht, ebenso nicht für einen freiwilligen Verzicht. Man sollte stattdessen nicht alles glauben, was man so sieht und hört -----> dazu gehören auch Politumfragen/-barometer. 

Ich bin für ein Verbot der Wahlplakate, die die Straßenränder säumen und die Unsummen von Steuergelder verschlingen. Auf die Umfrage-Ergebnisse und Wahlprognosen kann ich gut verzichten. Ich schau sie mir zwar an, aber nur, um zu sehen, wer von den Parteien wen überholt bzw. welche Partei gerade mal wieder (angeblich) abkackt xD 

Mein Urteil über die Parteien mache ich mir unabhängig von Wahlpropaganda & Co. Ich habe bereits per Briefwahl gewählt, obwohl ich am Wahlsonntag nicht verreise und zu Hause bin. Ich kann auf diesen Zirkus gut verzichten.

Ich bin für ein Verbot der Wahlplakate, die die Straßenränder säumen und die Unsummen von Steuergelder verschlingen.

Naja, das sehe ich anders. Zum einen ist es nicht verkehrt, die Menschen wenigstens etwas zu informieren. Es gibt nun einmal genügend Menschen, die sich mit Politik überhaupt gar nicht auseinandersetzten. Gerade die jüngere Generation, die nun zum ersten Mal wählt, weiß oft gar nicht Bescheid, weil die letzte Bundestagswahl auch so lange her ist, dass sie damals noch gar nicht wussten, was der Bundestag überhaupt ist. 

Letzte Woche habe ich noch SoWi gehabt und da haben wir darüber geredet. Einer fragte mich dann: "Wer ist Martin Schulz, den Namen habe ich noch nie gehört". Der Junge ist 18 und darf wählen. Ich will mir dann gar nicht vorstellen, wie das aussehen würde, wenn man nicht einmal auf der Straße daran nicht vorbei kommt, die Plakate zu sehen. Martin Schulz hängt hier überall, und trotzdem kennt er ihn nicht. Ich bekomme jeden Tag Benachrichtigungen von meiner Nachrichten App mit Wahlprognosen, Zitaten, Zielen, Aussagen.... Ständig steht dort was von Angela Merkel oder Martin Schulz. Wie man daran vorbei kommen kann, weiß ich nicht. Es gibt genügend Menschen, die sich null damit beschäftigen. 

Komplett ohne Werbung würden noch viel mehr Menschen noch weniger Ahnung davon haben. Sie sollten ja wenigstens mal wissen, welche Parteien zur Wahl stehen und was welche Parteien für Ziele haben. Da sollte vielen dann auch auffallen, dass die AfD gegen die Islamisierung usw. ist. Das hilft dann u.a. gegen Wähler, die nur hören: "Oh, die AfD ist gegen die Aufnahme der Flüchtlinge, die wähle ich". Die wenigsten schauen mal im geringsten ins Wahlprogramm und wissen nichts über die Partei. 

Die Plakate haben schon noch ihren Sinn.

Was mich viel mehr stört, ist die Manipulation durch die sozialen Netzwerke. Gerade die AfD kann davon wohl ein Lied singen. Roboter und etliche Fake Accounts sorgen schon für Propaganda. 

3
@TechnikSpezi

Ich informiere mich doch während der ganzen Legislaturperiode über die unterschiedlichen Parteien und bilde mir da schon ein Urteil. Werbung im Vorbeifahren (Plakate an Straßenränder) lässt mich kalt. 

1

Es wäre so vieles sinnvoll in Deutschland.

Ein freiwilliger Verzicht? Von wem? Den Medien,den Journalisten? Den Politikern,den Gesetzgebern,weil es die  Wahlen  beeinflussend sein könnte?

Dann müßte man den Gleichbehandlungsgrundsatz viel stärker durchsetzen.Hier besteht noch immer extremes Unrecht.

Es werden unliebsame Parteien mit Schmutzkampagnen überzogen,im Wahlkampf Strafverfahren eingeleitet,Wiederaufnahmeverfahren,gesteuerte ,tendenziöse Berichterstattungen,Kündigungen von Hallen,Demonstrationen die eingesetzt werden,um Interessenten und Mitglieder von Örtlichkeiten fernzuhalten.Teilweise um die Parteitage zu torpedieren.

Da können auch 500 Leute von 1000 behaupten die SPD zu wählen,die werden sich denken,wann lösen die sich endlich auf,oder wollen einfach nur eine Diskussion erzeugen.^^

Das ertragen wir doch gern.

Ich finde es ein Unding, dass Neonazis und rechtsradikale Brüller der Kanzlerin in Bussen hinterhergekarrt werden, um ihren Wahlkampfauftritt zu stören. Das gab es bislang bei keiner anderen Wahl.

1
@barfussjim

Na ja,sowas gabs schon immer,ist keine Frage vom Kanzler und keine Frage der politischen Ausrichtung.

1

Das halte Ich für absolut falsch. Die Umfragen informieren die Bürger über die aktuelle Stimmungslage im Land, so kann man mit realistischen Erwartungen in die Wahl gehen. Sie sind ein deutlich besserer Indikator als die gefühlte Stimmungslage im persönlichen Umfeld.

Was man dann am Ende wählt bleibt ja immernoch jedem selbst überlassen, und da hat jeder seine eigenen Gründe. Wahlfaule und schlecht Informierte gibt es immer, aber die entstehen bestimmt nicht durch Umfragen.

Ich brauche weder Umfragen noch Statistiken, weil man ja bei der Veröffentlichung
erkennt, das auch der Zweck der Beeinflussung dahinter ist - neutral sind die nicht ?
Es solls ja auch Leute geben die dann meinen, ja wenn die so gut abschneiden
dann muß es ja die beste Partei sein - also ein Selbstläufer !

Also ich könnte darauf verzichten, denn ich glaube ohnehin blos der
Statistik oder Umfrage die ich selbst gemacht habe :-)

Was möchtest Du wissen?