Sollten alle Drogen Legalisiert und entkriminalisiert werden?

Das Ergebnis basiert auf 11 Abstimmungen

JA! 72%
NEIN! 27%

14 Antworten

JA!

Diese Antwort habe ich bereits unter eine ähnliche bzw. gleiche Frage geschrieben, jedoch bleibt die Aussage ja die gleiche:

Ich bin für die "Legalisierung" aller Drogen, jedoch natürlich mit strengen Regeln. So ist die Abgabe der Substanzen nur für Personen ab 18 oder, event. je nach Substanz, ab 21. Auch etwas wie ein "Drogenführerschein" fände ich schön, wo sich die zukünftigen Konsumenten erstmal mit den Risiken, SaferUse usw. einer Drogenklasse auseinandersetzen müssen. Die Weitergabe an Dritte, besonders Minderjährige, bleibt natürlich streng bestraft. Argumente die für eine solche Legalisierung sprechen sind:

-eine offener Umgang mit der Thematik wird möglich

-Steuereinnahmen durch den Verkauf

-Geldersparnis, da keine/kaum Ausgaben für Polizei, Justiz

-folglich Milliarden für Prävention, Krankenkasse usw. 

-Entlastet Gefängnisse und auch schützt harmlose Konsumenten vor folgen wie Jobverlust usw.

-kriminelle Organisationen verlieren einen Milliardenmarkt

-Konsumenten werden ans "Licht" geholt, Beschaffungskriminalität sinkt

-den Konsumenten kann bei Problemen besser geholfen werden, beziehungsweise präventive Maßnahmen verhindern Probleme im voraus.

-die Qualität der Drogen wird besser (keine gefährlichen Streckmittel) und die Dosierung wird genau angegebn ---> gesundheitsschonender, deutlich geringere Überdosisgefahr. 

-Jugendschutz, der bei Dealern nicht besteht, kann effektiv umgesetzt werden. Es ist mittlerweile für einen Minderjährigen leichter an illegale Drogen zu kommen wie an Alkohol.

-Es konsumieren nicht mehr Leute. Oft scheinen die Leute bei dieser Diskussion zu denken es geht darum ob die Drogen existieren oder nicht. Jedoch sind sie, egal ob illegal oder legal, immer präsent. Und in Ländern die liberal eingestellt sind konsumieren nicht oder nicht signifikant mehr Menschen als in Ländern die strikt die Prohibition verfolgen. Also verfolgen wir ohne sichtlichen Erfolg ein utopisches Ziel einer drogenfreien Welt und vergessen dabei einfach die Situation zu nutzen. Das Geld aus der Drogenbranche den Kriminellen zu entziehen und sinnvoll einzusetzen, die Konsumenten gesundheitlich und gesellschaftlich vor dem Absturz zu bewahren und die Jugendlichen durch ordentliche Prävention und Jugendschutz vom Konsum abzuhalten. Die Alkohol-Prohibition in Amerika hat gezeigt, es bringt nicht! Dennoch verfolgen wir das gleiche irrsinnige System ohne Ziel auf Erfolg.

P.S: Alkohol ist vermutlich einfach aus kulturellen Gründen legal, viele illegale Drogen sind für den Körper und die Gesellschaft verträglicher als Alkohol.

JA!

Drogen werden konsumiert, ob legal oder Illegal. Ein Verbot macht keinen Sinn und ist eher kontraproduktiv. 

Menschen, die verantwortungsvoll damit umgehen können, werden bevormundet. Menschen die fest im Leben stehen und am Wochenende mal genüßlich einen rauchen möchten oder mal eine XTC Pille einwerfen möchten könnten Probleme mit dem Gesetz und ihrem Führerschein bekommen und dadurch ihren Job verlieren.

Menschen, die nicht verantwortungsvoll damit umgehen, bekommen durch das Verbot nur noch zusätzliche probleme, eben mit dem Gesetz. 

Zumindest bei Cannabis wäre es irgendwie sinnvoll, da diese Pflanze auch Heilkräfte besitzt (besonders gegen Krebs) und auch gut als Dämm- bzw. Baustoff ist. Außerdem ist Cannabis nicht gefährlicher als Alkohol. Wenn man in Maßen konsumiert passiert da denke ich nicht viel genauso wie bei Alkohol. Es wird ja keiner gezwungen Alkohol zu trinken oder im Falle der Legalisierung Cannabis zu rauchen von daher spricht für mich nichts dagegen. Man kurbelt damit sogar die Wirtschaft an und es entstehen neue Arbeitsplätze wie man bei Carolina seit der legalisierung deutlich sieht :) . Nur harte und gefährliche Drogen sollen weiterhin illegal bleiben. Und nein ich konsumiere kein Cannabis. Außerdem trinke ich auch keinen Alkohol und rauche keine Zigaretten :) .

Fast alle Illegalen bekannten Drogen sind ungefährlicher als Alkohol und Tabbak... aber auch LSD  ist/ war ein sehr gutes Antidepresiva bis es verboten wurde. Ist es nicht dumm? Ich finde man sollte volljährige in der Gesellschaft nicht vernachlässigen 

0
@EKHG99

Ach ja - Chrystal Meth womöglich ? Außerdem heißt die Einzahl "Antidepressivum". Soviel Ahnung scheinst du ja nicht gerade zu haben !

1
@Harald2000

Nein. Ich habe keine Ahnung von  Antidepressivum.  Klar gibt es Drogen die Gefährlicher als Tabbak oder Alkohol sind bzw keinen unmittelbaren Nutzen haben. Aber Jeden Tag werden in Garagen neue Drogen zusammen gepunchd  und mit diesen kreationen wird versucht das BTMG zu umgehen. Es muss ja nicht alles einen Sinn machen. rein technisch gesehen macht es auch keinen Sinn wenn du einen Film schaust. 

0

Inwiefern entspricht es einem freien Staat wenn dem Bürger vorgeschrieben wird welche Substanzen er konsumieren darf und welche nicht?

Ist es nicht die eigene Entscheidung was ich mit meinem Körper mache

...zur Frage

Sollten weiche Drogen wie Cannabis legalisiert werden?

Sollte Cannabis wirklich legalisiert werden? Was haltet ihr davon ?

...zur Frage

legalisierung von drogen erörterung?

hallo, wir schreiben morgen in deutsch erörterung über das thema ob drogen legalisiert werden sollten (ich bin mir nicht sicher ob generell alle drogen oder nur 'leichte' wie cannabis etc.) was könnte man in den schluss als hoffnung/wunsch für die zukunft schreiben? und was als einleitenden gedanken in die einleitung?

...zur Frage

Cannabis Legalisierung - Gegenargument?

Hey Leute,

ich habe in den kommenden Tagen eine Debatte zur Legalisierung von Cannabis, in der ich die Pro-Seite vertrete. Argumente habe ich und jetzt suche ich Gegenargumente zur Entkräftung von Argumenten der Kontra-Seite. Einige habe ich schon, jedoch habe ich ein Kontra-Argument, das sicherlich aufgeführt wird und das ich echt nicht zu entkräften wüsste. Hättet ihr ein Argument gegen das folgende Kontra-Argument, welches dem standhalten oder es sogar übertreffen kann?:

Wenn Cannabis legalisiert wird, folgt auch die Legalisierung härterer Drogen. Diese kann nach gewisser Zeit dann ebenso eintreffen, wodurch die Legalisierung von Cannabis "nur der Anfang" wäre.

Ich danke euch hiermit schon mal für eure Hilfe :)

...zur Frage

Stimmt dieses Zitat zum Thema "Legalisierung/Entkriminalisierung von Drogen"?

"Wer nicht für eine Legalisierung oder Entkriminalisierung von Drogen ist, hat sich nicht genügend mit dem Thema beschäftigt." (Simon Ruane)

Der Otto Normaldrogengegner verschließt sich ja gern vor jeglicher Diskussion und wimmelt sofort mit Sätzen wie "Es ist verboten, da gibt es nichts zu diskutieren!" ab.

Daher meine Frage. Stimmt dieses Zitat? Würde man zwangsläufig, nach logischen Gesichtpunkten, immer zu dem Schluss kommen, Drogen müssen legalisiert bzw. entkriminalisiert werden?

...zur Frage

Warum seid ihr gegen eine ENTKRIMINALISIERUNG von Drogen?

Bitte nicht verwechseln, Entkriminalisierung nicht Legalisierung!

Und bevor ihr antwortet lest euch bitte diesen Kurzen Abschnitt durch.

https://www.br.de/puls/themen/welt/drogenpolitik-portugal-102.html

Und nach dem Portugal bereits seit 17 Jahren Drogen entkriminalisiert hat und man eindeutig sieht das dass eine gute Entscheidung war, verstehe ich nicht warum Länder nicht diesem Beispiel folgen wollen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?