Sollte Ungarn 🇭🇺 von der EM ausgeschlossen werden wegen der neuen Anti-LGBT-Gesetze 🏳️‍🌈?

Das Ergebnis basiert auf 52 Abstimmungen

Nein, der Sport sollte nicht politischer werden 85%
Ja, der Sport sollte politischer werden 15%

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja, der Sport sollte politischer werden
Sollte der Sport politischer werden?

Ja. Aber nicht dergestalt, dass man Länder ausschließt. Der Sport ist eine gute Möglichkeit, mit Ländern im Gespräch zu bleiben, die es mit den Menschenrechten nicht allzu genau nehmen.

Dazu gehört aber, dass teilnehmenden Sportlern gestattet ist, sich politisch zu äußern. Allerdings muss man dann natürlich auch hinnehmen, wenn Sportler mit einem "Schwule raus"-Shirt auflaufen.

Wärest du damit einverstanden?

Alex

Allerdings muss man dann natürlich auch hinnehmen, wenn Sportler mit einem "Schwule raus"-Shirt auflaufen.

Diskriminierung ist keine politische Meinung.

0
@Unicorny07
Diskriminierung ist keine politische Meinung.

Wenn das Engagement für Diskriminierung keine politische Meinung ist, dann ist der Einsatz gegen Diskriminierung auch keine politische Meinung?

0
@EinAlexander
Einsatz gegen Diskriminierung auch keine politische Meinung?

Nein, es ist keine politische Meinung. Es ist fucking basic human decency.

0
Nein, der Sport sollte nicht politischer werden

Ausgeschlossen sicher nicht. Ich denke aber das der Sport nicht ganz unpolitisch sein sollte. Allerdings sollte halt Wert darauf gelegt werden das man auch in "kritischen" Ländern entsprechende Botschaften platziert. Also in Qatar z.B. auch mit Regenbogenbinde antreten. Wenn das nicht möglich ist, dann sollte das entsprechende Land die Teilnahme konsequent absagen.

Also in Qatar z.B. auch mit Regenbogenbinde antreten

Und den Qatarern im Gegenzug erlauben, mit "Schwule raus"-Shirts aufzutreten? Oder wird dann eine Zensurbehörde installiert, die festlegt welches politische Statement opportun ist?

0
@EinAlexander

Diskriminierung (again) ist keine politische Meinung und nicht zu Vergleichen mit der Unterstützung von LGBTQ+.

0
@Unicorny07

Again: LGBTQ+ zu unterstützen ist eine politische Meinung, LGBTQ+ zu bekämpfen ist keine politische Meinung? Passt irgendwie nicht.

0
@EinAlexander

Diskriminierung nicht zu unterstützen und bekämpfen zu wollen ist basic human decency und sollte selbstverständlich sein.

0
@Unicorny07
Diskriminierung nicht zu unterstützen und bekämpfen zu wollen ist basic human decency und sollte selbstverständlich sein.

In Deinem Weltbild. Nicht im Weltbild anderer. Daher ist es besser, gar keine Statements zuzulassen.

0
@EinAlexander

Okay, ich erkläre jetzt mal für Grundschüler:

Folgende Situation: Leute haben blaue Augen. Das ist so, damit wird man geboren. Kannste auch nicht ändern.

Jetzt stell dir vor ein Land sagt, Leute mit blauen Augen sollen getötet werden/sich woanders hinverpissen/whatever. Nicht so nice, ne? Obwohl die Leute mit den blauen Augen niemandem etwas tun und einfach nur ihr Leben leben wollen, werden sie diskriminiert.

Und JETZT sagt jemand "Ey, ich finde das ja nicht so cool von euch, wie ihr mit Leuten mit blauen Augen umgeht. Ich unterstütze die Leute mit blauen Augen und will, dass ihr damit aufhört." Cooler Dude, ne?

Eigentlich hat er nur gesunden Menschenverstand, weil er weiß, dass die Menschen mit blauen Augen niemandem etwas getan haben (zumindest nicht auf der Grundlage ihrer Blauen Augen) und er weiß auch, dass sie ja sowieso nichts an ihren blauen Augen ändern können.

Sollen wir jetzt das Land unterstützen? Oder den Dude, der sagt, dass sie mit der Diskriminierung aufhören sollen?

Ich hoffe du verstehst jetzt was ich meine.

0
@Unicorny07
Sollen wir jetzt das Land unterstützen? Oder den Dude, der sagt, dass sie mit der Diskriminierung aufhören sollen?

Die UEFA stellt sich auf den Standpunkt "weder noch". Und das ist in diesem Zusammenhang nicht der schlechteste Standpunkt.

Es sei denn, wir installieren eine Zensurbehörde die festlegt, was ist politisches Statement, was ist gesunder Menschenverstand, welche Statements dürfen abgegeben werden und welche Statements nicht.

Da das niemand will, ist es am einfachsten, keine politischen Äußerungen zuzulassen.

0
Nein, der Sport sollte nicht politischer werden

Überall auf der Welt gelten andere Regeln. Es wäre fast schon faschistisch ein Land auszuschließen weil es einem nicht passt.

Man sollte finde ich schon etwas politisch sein im Sport, es geht ja um Einheit und Gleichheit. Man sollte aber nicht gegen andere Nationen hetzen, sie ausgrenzen oder beschimpfen. Weil genau DAS ebenso unangebracht ist wie das was Ungarn da macht. Man sollte Feuer nicht mit Feuer bekämpfen.

Ich finde man sollte eine eigene Meinung haben und auch politisch mal ein Statement setzen, aber bitte dann im Rahmen. Ich finde das was Ungarn da macht schrecklich, aber das ist kein Grund das Land auszuschließen. Schließlich geht es um den Sport, um Fußball und nicht darum über Gesetze oder so zu diskutieren.

Man kann von mir aus wie Neuer das Kapitänsband tragen oder von mir aus auch die Allianz Arena in den Farben strahlen lassen (ich weiß das wurde jetzt verboten) aber nur solang man die Ungarner sonst in Ruhe lässt. Politik ist manchmal wichtig, aber das sollte nicht alles sein im Fußball. Ich finde es aussagekräftig genug wenn man einfach ein Zeichen gegen Ausgrenzung setzt indem man einfach nichts sagt und die Farben sprechen lässt.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Die Themenbereiche interessieren mich.
Nein, der Sport sollte nicht politischer werden

Trotzdem ist dieses neue Gesetz in Ungarn unter aller Sau.

Politik ist so schon ein Thema das groß genug ist, das muss nicht noch in den Sport übergehen, auch wenn mich beides eigentlich nicht interessiert.

Meine persönliche Meinung im Bezug auf die EM: Da wir in unserem Land sind, dürfen wir das Stadion in den Farben erhellen lassen, die wir eben zeigen wollen. Ich finde da muss keine Rücksicht genommen werden.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – asexuell, homosexuell, Transmann🕺

Denke zwar ähnlich, aber dann hätte der DFB keinen Vertrag unterschreiben dürfen, welcher der UEFA während der EM Hausrecht in den Stadien garantiert.

1
Nein, der Sport sollte nicht politischer werden

Egal ob Ungarn solche Gesetze hat oder nciht, der Sport sollte davon nicht beeinflusst werden

Weil sonst können wir gleich alles streichen, nur weils uns nicht passt

Der Sport sollte immerhin davon verschont werden... und vor allem hat das alles nichts mit der EM zu tun. Fußball ist Fußball und nicht politik

Herzliche Grüße

SmilingTiger

Was möchtest Du wissen?