Sollte mein Eigenheim (Alleiniger Grundbucheintrag) vor der Hochzeit nochmal geschätzt werden. Hilft dies im Falle einer Scheidung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Was Du in die Ehe einbringst bleibt auch bei Dir - lediglich die Zuwächse/Erträge während der Ehe, werden bei Zugewinngemeinschaft (Regelfall) im Fall einer Scheidung ausgeglichen.

Auch Erbschaften, Lottogewinne etc. werden während der Ehe demjenigen zugerechnet, dem sie zufließen - sie werden auch nicht ausgeglichen --> nur die Erträge aus solchen Einnahmen stehen auch dem Ehepartner zu.

Der Ehepartner hat also keinen Anspruch bzgl. des Hauses selbst; hätte aber z. B. Anspruch auf Ausgleich bei Mieterträgen...

Das Haus ist noch nicht abbezahlt und ich habe den Wert des Hauses in den letzten Jahren durch Eigenleistung gesteigert. Nach dem Prinzip der Zugewinngemeinschaft muss, im Falle einer Scheidung, bewertet werden, wie viel das Haus vor Ehe und nach Ehe Wert ist, richtig? Daher meine Frage nach dem Sinn einer Bewertung vor Ehe.

0
@enjoy700

Das Gesamtvermögen wird bei Scheidung indexiert (d.h. auf den Stand der Geldentwertung zum Stichtag des Endvermögens gebracht.); daher wäre es schon sinnvoll, wenn das Anfangsvermögen auch beziffert werden kann; daher könnte man die Immobilie begutachten lassen, zumal Deine Eigenleistung den Wert gesteigert haben könnte (ansonsten hat man die Anschaffungs- oder Herstellungskosten als Ausgangswert).

0
@DerSchopenhauer

Bei der Scheidung wird der Verkehrswert festgestellt - dieser kann erheblich vom Verkaufswert abweichen...

Daher wäre es ganz sinnvoll, wenn man auch den Verkehrswert vor der Ehe kennen würde...

0
@DerSchopenhauer

Letzte Frage dazu: Muss das Gutachten notariell durchgeführt werden oder ist ein unabhängiger Makler mit anschließender Ablage der Unterlagen ausreichend?

0
@enjoy700

Die Begriffe "Gutachter" oder "Sachverständiger" sind in Deutschland nicht rechtlich geschützt - um relativ sicher zu gehen, sollte man daher darauf achten, daß der Gutachter öffentlich bestellt und vereidigt sein sollte.

Ein Notar benötigt man nicht.

0

Sparen Sie sich das Geld!

Kommt es zur Scheidung wird ein Gutachten rückwirkend auf den Tag der Eheschließung oder der anschaffung während der Ehe und der güterrechtlichen Auseinandersetzung gefertigt, dessen Diffrenz dann die Basis für den Zugewinnausgleich wäre.

Nur mal so am Rande: Weshalb vereinbaren Sei nicht gleich einen gegenseitigen Verzicht auf Zugewinnausgleich; damit können Sie sich dann, falls es mal "kracht", die Gutachtergebühren und den Zugewinnausgleich von vorne herein  ersparen!?!

Es geht auch einfach!


Nächste interessante Frage

Ist es sinnvoll bei der Hochzeit einen Ehevertrag abzuschließen?

Du solltest in dem Fall nicht heiraten.  Gütertrennung ist das einzige was sonst noch hilft.

Falls du dich vor sowas schützen möchtest, rate ich dir eine Ehevertrag beim Notar zu machen. Dort wird festgehalten, dass das Haus dir vor der Ehe gehört hat, und dein Ehepartner im Fall einer Scheidung kein Anspruch darauf hat. (Gütertrennung)

Ein Ehevertrag kostet um die 600-800 € meiner Erfahrung nach. Günstiger als ne Scheidung ohne Vertrag ;-)


wenn du vor der hochzeit schon wieder an Scheidung denkst, solltest du die heirat vielleicht nochmal überdenken

"Gut gemeinter" Rat, aber wollte er das wissen?

0

Vor der Hochzeit Gütertrennung. Falls es später zur Trennung kommen sollte.

Was möchtest Du wissen?