Sollte man wegen der Euro-Krise für seine Ersparnisse jetzt Gold kaufen?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Eine Unze sind 31,1 gr. und kostet genau in diesem Moment 1.130 Euro oder 1.604 Dollar.

Wenn man jetzt für 10.000 Gold kauft, kann man die Menge noch bequem in der Hosentasche verstauen. Das würde heißen, dass man dafür nicht unbedingt einen gemieteten Tressor braucht.

Sollte der Goldpreis rapide und dauerhaft sinken, ist die Wirtschaft wieder stabiler als heute.

Da z.Z. keiner wirklich absehen kann, was mit dem Euro und auch mit dem Dollar passiert, ist Gold allemal sicherer als Papiergeld. Gold wird niemals bis auf Null entwertet.

Kleine Stückelungen, beispielsweise die 1/2 Unze 100 Euro-Münze kann man noch verhältnismäßig gut im Internet ersteigern.

Unabhängig davon, könnte man alle paar Monate eine 100 Euro-Goldmünze kaufen und als Wertanlage für die Zukunft zurück legen. Jede Bank muss sie zum aktuellen Goldpreis ankaufen, wenn der Gegenwert gebraucht wird.

Ich persönlich hätte kein sicheres Gefühl, wenn ich große Sparsummen auf meinem Konto hätte. Ich glaube, dass der Knall von 2008 erst ein Vorgeschmack ist, von dem was uns noch bevorsteht.

Wenn alle schreiben und schreien dann sollte man aus meiner Erfahrung das Gegenteil machen.

1999 und 2000 ist jeder schnell mit seinem Geld in die Bank gerannt und hat Aktien gekauft weil das alle getan haben. Und hat dann in den Jahren 2001 und 2002 viel verloren.

2002 und 2003 ist jeder schnell mit seinen Aktien zur Bank gerannt und hat sie verkauft weil das alle getan haben und hat zum schlechtsmöglichen Preis verkauft.

2004 und 2005 waren nur die Profis am Markt. Es waren steigende Kurse. Aber Privatpersonen und die Bildzeitung waren vorsichtig. Zu tief die Angst aus 2001.

Also dann 2006 und 2007 die Kurse weiter gestiegen sind, sind alle schnell wieder eingestiegen. Schließlich stand ja in der Zeitung, dass es der Wirtschaft gut geht und man die Gewinne nicht verpassen darf.

2008 kam die Finanzmarktkrise und jeder musste schnell alles verkaufen. Die Welt war in Unordnung, jeder wusste von der Krise. Es stand ja in der Zeitung. Egal ob der Dax 5000, 4000 oder 3000 war nur weg damit und ins sichere Sparbuch zu 0,5% Zinsen.

Jetzt ist der Dax wieder bei 7.500. Und jeder weiß natürlich von den Griechenlandproblemen und jeder weiß auch den richtigen Rat. Steht in jeder Zeitung. Raus aus dem sicheren Sparbuch, rein ins sichere Gold (oder was das nicht eigentlich spekulativ?)

Und die Moral von der Geschicht: Wenn ich mich immer gegen den Strom entschieden hätte wäre ich heute richtig reich. 2000 nix verloren, 2003 gut gekauft, 2007 gut verkauft, 2008 wieder gut gekauft. Ich jedenfalls bin jetzt im Sparbuch und Tagesgeld. Ein wenig liegt in den aufstrebenden Märkten.

Auf keinen Fall sollte man sein ganzes Geld in eine Anlageform stecken. Gold kann man als Versicherung im Depot ansehen, die dann zum Tragen kommt, wenn alles andere fällt. Deshalb empfehlen Schweizer Privatbankiers seit Jahrzehnten immer einen Anteil von 5-15% am gesamten Depot in Gold zu halten.

Dieses Gold wird für die sehr vermögenden Privatkunden schon lange als Tresorgold angelegt, d.h., kein Wertpapier, keine Barren zu Hause, sondern physisches Gold im zentralen Tresor. Das gibt es inzwischen auch für den Kleinanleger.

Also, wenn Gold, dann nur einen gewissen Anteil und als Tresorgold.

In meinem Blog finden sich dazu noch sehr viel mehr Informationen.

wenn du dein Geld vernichten willst, kannst du das gerne machen.

Wenn du dein Geld behalten willst, dann mach es nicht wie 85% aller Kleinanleger, Verblendeten, Spekulanten und Panikmacher und bewahre Ruhe. Zwar steigen die Rohstoffe - und damit auch das Gold - preislich mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit über die nächsten Jahre hin an, jedoch ist der aktuelle Goldpreis eher auf einem nahezu illusorisch hohen Level, das früher oder später wieder nach unten kippen wird.

Bedenke: Gold wird in Dollar bezahlt, der Dollar ist aktuell wieder "etwas" stärker geworden. Ergo liegt der Goldpreis aktuell bei ca. 1600 Dollar respektive 1151 Euro.

Wenn jetzt Amerika ein wenig einsackt, Europa sich im Laufe der zweiten Jahreshälfte erholt (Tendenz bis 2012) und die Preise somit wieder auf ein normales Maß sinken, schätze ich einen Dollarkurs von 1,45 als realistisch - und einen Goldpreis um die 1200-1300 Dollar - respektive 827 bis 896 Euro - macht also etwa 300 Euro Verlust für dich durch Gold.

Langfristig ist Gold ganz nett, da fast inflationsimmun. Aber Zinseinnahmen kann man sich davon keine großen erhoffen. Da ist so ziemlich jedes Festgeld besser.

die "geschichte" vom run auf gold dürfte in erster linie von den verkäufern dieses edelmetalls stammen. wer kann schon überprüfen, ob das stimmt?

Wenn du dein Geld in Gold anlegst, bist du immer auf der sicheren Seite. Man muss sich halt ein wenig damit auskennen, aber es stimmt, der Preis ist den letzten zwei (!) Wochen um 10% gestiegen, weil da gerade alle total scharf drauf sind. Hinzukommt, dass der Goldpreis in den letzten Jahren einfach stabil geblieben ist, das heißt du wiederum bist auch auf der sicheren Seite. Also wenn du dein Geld sicher anlegen willst, dann lege es in Gold an. :)

Grüße

Candlejack 20.07.2011, 09:30

ich freu mich schon auf die langen Gesichter, wenn die Kurskorrektur kommt. Der derzeitige Goldpreis hat nichts mehr mit dem Rohstoff zu tun, sondern mit der reinen Paniknachfrage und der Spekulation. Gold steuert in meinen Augen gerade auf sowas ähnliches zu wie die Börse 2000.

0

Anlagen in Gold sind immer spekulativ. Der Goldpreis ist aus meiner Sicht derzeit weit überhöht. Je kleiner die Stückelungen sind, die du kaufst, umso teurer ist der Preis. Der Run auf Gold ist ungebremst. Es kann aber auch passieren, so sich ein Staat von einem Teil seiner Goldreserven trennt und diese auf den Markt wirft, sackt der Goldpreis rapide ab. Das geschah z. B.mit Silber in den 70er Jahren. Wenn sich der Euro wieder erholen würde und auf 1,45 $ steigt, dann wird das Gold billiger. Derzeit bei Gold einzusteigen halte ich nur dann für sinnvoll, so man Geld übrig hat und eine Kurskorrektur leicht verschmerzen kann. Für den Kleinanleger eher nicht ratsam, der auf sein sauer angespartes Geld angewiesen ist. Oder du kaufst jetzt Gold, wartest die Preisentwicklng ab und verkaufst wieder, wenn der Goldpreis gestiegen ist.

der Goldpreis ist momentan auf Rekordhoch, ich weiß nicht ob das noch Sinn macht, außerdem Gold bringt keine Zinsen, kostet Geld falls du es in einem Bankschließfach lagerst. und ist gewaltig unter Preisschwankungen. Wenn du Geld übrig hast , kannst du das aber machen, bist aber etwas spät dran, denke ich mal

außer gold, als relativ inflationssichere anlage gibts auch noch andere möglichkeiten, wie etwa silber oder land, vorzugsweise nutzland, also gartenland, acker,...... am besten wohnortsnah.

von immoilien selbst ist aber eher abzuraten.

land hat einige vorteile, es kann nicht gestohlen werden, muß nicht gelagert werden, behält seinen wert im grunde recht konstant bei und kann sogar steigen, wenn es irgendwann in bauland gewandelt wird.

bei silber hat man ähnliche risiken und vorteile, wie beim gold.

eine solche aktion will gut überlegt sein und nicht schnell schnell gemacht werden, nur weil momentan die preise steigen.

informier dich, und wähle mit bedacht, wäge vor- und nachteile ab, scau ob es auch noch andere möglichkeiten außer den dreien gibt, schau, welches am ende am besten zu dir und deiner lebensweise paßt,......... und dann kannst du dein geld auch in etwas investieren, was beständiger ist, als alektronisches geld oder bunt bedrucktes papier.;)

Warren Buffet: "Sei furchtsam, wenn andere gierig sind. Sei gierig, wenn andere furchtsam sind.". Gilt nicht nur für Aktien, galt nicht nur 2000 ! Ich bin seit Jahren in einem Edelmetallfonds drin und würde beim derzeitigen Preis NIE auf die Idee kommen, Gold zu kaufen. Schon gar nicht, wenns abends in den Nachrichten kommt !

Auf gar keinen Fall! Denn das Gold wird auch irgendwann weniger Wert!

Ich kann aber empfehlen, alle Sparkonten in Deutschland aufzulösen und nur noch in Schweizer Franken, Schwedischen, Norwegischen oder Dänischen Kronen anzulegen oder das Geld in Singapur anzulegen! Alles andere ist Unsinn!

CHBerlin 19.07.2011, 16:29

Die Frage ist, ob im Falle einer starken Abwertung von US-Dollar und Euro nicht auch die anderen Währungen abwerten müssen - alleine, um ihre Exportwirtschaften zu schützen.

0
Candlejack 20.07.2011, 09:47

Die Deutschen horten entweder alles auf dem Sparbuch oder lösen alles auf und legen in Extremlösungen (Fremdwährungen, Aktien) an. Ich plädiere für eine gute Struktur im gemäßigten Mittelfeld. Es gibt so viele Möglichkeiten, die nicht alle Unsinn sind !

0

Wichtig ist, sich vorerst umfassend über eine Goldanlage zu informieren. Hier gibts regelmäßig interessante Berichte: http://www.ophirum.de/news/

Natürlich...Hättest du das schon letztes Jahr gemacht,hätteste jetzt schon 20% mehr...

Candlejack 20.07.2011, 09:35

Du konntest 1998/2000 auch 50% an der Börse machen in wenigen Monaten. Ich hab mein Autospargeld kurz in die Börse geblasen und mir einiges an Sparraten erspart, um mir das neue kaufen zu können. Die Kunst war nur, die Krise zu sehen und rechtzeitig auszusteigen. Aber das bekamen nichtmal alle Fachleute hin ;-)

0

Lass die Finger von Gold! Der Goldpreis zur Zeit ist eine "Blase" und die platzt, sobald die Politiker endlich ihre Arbeit tun und mit der Salamitaktik aufhören.

Was macht heute schon Sinn? Ich habe vor 5 Jahren 20000 Euro verloren weil ich auf einem dämlichen Bänker reingefallen bin. Prozessiere bis heute gegen ihn.

Gold hatte ich auch mal. Nach einem Hauseinbruch war auch das weg.

Aber Du hast schon recht. Ich habe auch überlegt was ich mit meinen Euros mache.

Gold kaufen ist keine schlechte Idee. Aber vielleicht wäre auch ein Kupferlager prima. Der Preis steigt ja auch immer höher. ;-)

CHBerlin 19.07.2011, 16:26

Mit physischem Gold ist das so eine Sache - in Punkto Sicherheit (vor Bankpleiten) und Steuern ist es vielen Gold-Wertpapieren überlegen. Gewinne aus Anlagen in physisches Gold sind nach einer Haltedauer von einem Jahr komplett steuerfrei, während auf Gewinne aus Gold-Wertpapieren unabhängig von der Haltedauer die Abgeltungsteuer anfällt.

Aber die sichere Lagerung ist natürlich nicht unproblematisch. Ein guter Tresor zu Hause kostet viel Geld (und Platz) und man muss trotzdem Angst vor einem Überfall haben. Schließfächer kosten auch Gebühren, die Handhabung ist etwas umständlich und der Versicherungsschutz ist oft nicht sehr hoch.

Aus meiner Sicht ist in professionellen Tresoren gelagertes Gold eine ganz gute Alternative: Der Anleger wird rechtlich Eigentümer des Goldes, es wird sicher und versichert verwahrt. Die Kosten sind meist geringer als bei kleinen Barren und Goldmünzen und ein Wiederverkauf auch viel einfacher als bei privat gelagertem Gold. Inzwischen gibt es auch erste Banken, die Tresorgold anbieten. Eine Übersicht gibt es unter www.trustablegold.de/anbietervergleich/

Grundsätzlich ist natürlich auch eine Goldanlage mit Risiken behaftet. Es gilt daher der alte Grundsatz, sein Geld auf verschiedene Anlageklassen zu verteilen.

0
Candlejack 20.07.2011, 09:33

Was hast Du damals angelegt, für wie lange war das geplant, wann bist Du ausgestiegen und warum. DANACH kann man einschätzen, ob der dämliche Banker schuld ist oder Du die Nerven verloren hast. Die meisten, die 2000/2001 Geld verloren haben, hätten es nicht verloren, wenn sie nicht gierig gekauft und danach panisch verkauft hätten. Gold zu Hause im Schrank zu lagern, ohne es zu versichern, ist einfach fahrlässig. Und lasst den EUR noch ne Weile am Leben. Die USA, China und andere Großkaliber haben einiges an EUR gebunkert, so schnell geht der nicht unter.

0

Was möchtest Du wissen?