Sollte man wählen gehen, wenn man sich nur grob auskennt? Sollte man eine große Partei wählen (im Bundestag), obwohl eine kleine besser zu einem passt?

13 Antworten

Natürlich sollte man Wählen gehen. Wenn Du Dich nicht auskennst und es Dir leicht machen willst, wählst Du eine der bekannteren Parteien. Eine Grundsätzliche Ahnung, welche Richting diese vertreten, wirst Du vielleicht haben.

Sinnvoll währe es, wenn Du nicht weißt, was Du wählen sollst, den Wähl-o-Maten zu benutzen. Du musst Dich mit Politik nicht auskennen, solltest aber zu weigstens einigen Themen eine Meinung haben. Der Wähl-o-Mat sagt Dir dann, welche Partei Deine Meinung am ehesten vertritt.

Eine 100%ige Zustimmung gibt es selbst bei vielen Parteimitgliedern nicht. Wenn man keiner Partei zustimmen kann, sollte man immer noch das "kleinste Übel" wählen.

Jede nichtabgegebene Stimme ist eine Stimme für die Partei, die man am wenigsten will.

Natürlich macht es auch Sinn, seine Stimme kleineren Parteien zu geben. Wenn diese wirklich eine Meinung vertreten, die nicht durchsetzungsfähig ist, dann ist es vielleicht einmal eine vergebene Stimme. Vielleicht wird die Partei aber mit der Zeit bekannter und gewinnt an Akzeptanz. Dazu haben dann auch die Wähler beigetragen, die diese Partei schon in einer frühen Phase unterstützt haben.

Hallo,

ja, man sollte wählen gehen, auch wenn man sich nur grob auskennt. Wenn man gar nicht wählt dann geht man nämlich ganz und gar unter.

Was Du wählst bleibt selbstverständlich Dir überlassen, die Wahl ist allgemein, frei, geheim und gleich und das soll sie auch bleiben.

Jede Wahlentscheidung kann natürlich auch einer Strategie unterliegen. Wenn es beispielsweise eine "Wurstesserpartei" gibt, dann kann man zwar davon ausgehen, dass diese der ein oder andere wählt allerdings kann es auch sein, dass diese nicht in den Bundestag kommt. Dann werden diese Stimmen im Bundestag auch gar nicht bei der Sitzverteilung berücksichtigt. Also ist es naheliegender eine Partei zu wählen, die die Wurstesser unter vielen Punkten mit berücksichtigt, wenn es auch nicht deren Hauptzielgruppe ist.

Schöne Grüße und viel Spaß beim Wählen.

Definiere "grob";

meiner Meinung nach macht es keinen Sinn zu wählen wenn man überhaupt nicht weiß warum oder für was man wählt, weil das kann dann auch nach hinten los gehen.

Eine Wahl ist ja schon eine wichtige Entscheidung.

Wählen ist kein Selbstzweck und um gut wählen zu können muss man politisch zumindest einigermaßen up to date sein.

Ich persönlich sehe es auch so das man die Partei wählen sollte die einen überzeugt und nicht strategisch das geringste Übel das aber dafür gute Chancen hat.

Was mit Erststimme wählen?

Hi, bringt es etwas eine größere Partei wie die FDP oder die SPD durch eine Person mit der Erststimme zu wählen?

Normalerweise ist sie ja besser dazu geeignet, kleinere parteien zu wählen, welche nicht unbedingt mit der Zweitstimme in den Bundestag kommen.

Wäre euch dankbar für hilfreiche antworten :)

...zur Frage

Warum ist Jamaika gescheitert?

Hey ich brauche eine kurzerklärung zu diesen 3 fragen. Finde im Internet nichts danke schon im voraus. 

  1. Warum ist Jamaika gescheitert?
  2. War der FDP-Exit von langer Hand geplant ?
  3. Die Begründung der FDP für das scheitern Jamaikas

Die Gründe des Scheiterns der Jamaika-Koalition: Uneinigkeit und Kompromisslosigkeit.

...zur Frage

Bundestagswahl: Haben Kandidaten kleinerer Parteien in kleinen Bundesländern eine geringere Chance in den Bundestag einzuziehen aufgrund von Landeslisten?

Sehe ich das so richtig: Als Politiker einer kleinen Partei hat man nur in einem großen Bundesland die reale Chance, in den Bundestag einzuziehen, da bei der Bundestagswahl bei der Zweitstimme eine Länderliste - keine Bundesliste - gewählt wird und einem kleinen Bundesland somit weniger Plätzen zusteht. Um dann einen Platz zu ergattern, bräuchte man prozentual mehr Stimmen als in einem großen Bundesland.

Zum Beispiel bei der Bundestagswahl 1983 erreichten die Grünen in Bayern 4,7% und schickten 4 Abgeordnete nach Bonn, während im Bundesland Bremen die Grünen mehr als doppelt so viel erreichten, nämlich 9,7% und schickten kein einzigen Abgeordneten nach Bonn (sorry, dass die Zahlen alt sind, aber neuere fand ich auf die schnelle nicht. An der Methode hat sich aber ja nichts geändert).

Die prozentuale Sitzverteilung im Bundestag stimmt dadurch zwar schon, aber als Politiker einer kleinen Partei, wie der FDP oder Grüne, würde dann ein Mandat im Bundestag zu erlangen kaum möglich sein, wenn er aus einem kleinen Bundesland kommt. Seh ich das so richtig? Und wenn ja, was ist die Begründung? Um den eigenen Wahlkreis vertreten zu bekommen, gibt es doch die Erststimme, die Zweitstimme soll doch eigentlich das eigentliche und somit das bundesweite Ergebnis widerspiegeln, aber schlussendlich würde doch z.B. ein Freidemokrat aus Hamburg kaum die Chance haben, bundespolitisch Einfluss zu nehmen, während er aus z.B. NRW beim gleichen Ergebnis der Zweitstimme es könnte.

...zur Frage

Ist die AFD nicht eigentlich links populistisch (Politik)?

Habe mich mal angelesen, um den unterschied von links und rechts zu verstehen. Da kam grob heraus, dass linke Parteien eher dafür sind, dass alle Menschen gleich behandelt werden und der Bürger im Gegensatz zum Staat sehr viel selbst entscheiden soll.

Ein Beispiel kann das bedingungslose Grundeinkommen der "rechts" AFD sein. Jeder ist gleich, ob einer viel oder wenig tut.

Ein anderes Beispiel der "links" liberalen FDP, die dafür ist, dass der, der viel leistet viel bekommt. Somit hört sich beides für mich eigentlich LINKS an.

Die "rechte" Parteien, wie zb die CDU stehen eher für den autoritär bestimmten Staat, wo eigentlich die, die viel arbeiten viel bekommen und die die wenig arbeiten wenig bekommen. Wo die Wirtschaft im Fokus steht und es dem kleinen Mann gut geht, wenn er bei den großen arbeitet.

Die AFD wirkt für mich, als wenn sie gegen die Staatliche Bestimmung sind, die vorgibt, also doch eher linke Gedanken. Andererseits sind sie gegen die großzügige Aufnahme von Flüchtlingen, also rechts.

Die CDU kommt mir eher rechts vor, wirkt aber durch die Flüchtlingsaufnahme sehr links.

Kann mir bitte jemand erklären, wie man die Sache zu verstehen hat? Die Medien reden ständig von rechts und links, allerdings haben viele rechte Parteien ja auch linke Gedankenvorschläge.

...zur Frage

Welche Parteien würdet ihr im September wählen?

Allgemeine Rundfrage ;)

Ich denke, Gutefrage.net ist relativ anonym. Und wer nicht antworten will, ignoriert die Frage einfach.

Meiner Meinung nach, ist es Zeit. dass frischer Wind in den Bundestag weht.

Ich werde die Linken oder eine kleine eher unbekannte Partei wählen, da ich mich mit den großen Regierungsparteien nicht identifizieren kann und mir deren ewiges Gestreite auf die Nerven geht.

Wie sieht es bei euch aus?

Ich freue mich auf eure Antworten und hoffe, dass die Frage hier stehen bleibt.

LG Eirene

...zur Frage

FDP-Linder-Sondierungsgespräche?

Was bedeutet das, dass die FDP keine Sondierungsgespräche mehr will bzw die Sondierung über Jamaika abbricht? Gibt es andere Parteien die dafür sind? Was könnten die Folgen davon sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?