Sollte man stolz auf seine Leistung sein wenn man alles gegeben hat aber sein Ziel knapp verfehlt hat?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo,

natürlich solltest Du trotzdem stolz auf Dich sein. Du hast alles gegeben. Es hat zwar nicht geklappt mit dem gewinnen, dies solltest Du aber nicht überbewerten.

Das Du enttäuscht bist, kann ich sehr gut verstehen, aber lass Dich davon nicht zu sehr runter ziehen. Du bist dafür wieder in einer anderen "Kategorie"  besser als andere.

Der eine Mensch hat hier Stärken und der andere wieder ganz woanders. Das ist halt einfach so. Und es war ja ganz knapp.

Und ich glaube, dass ist der springende Punkt. Hätte das ander Mädchen mit viel grösserem Abstand gewonnen, würde es Dich nicht so sehr ärgern und auch deprimieren.

Es ist ein sehr schöner Zug von Dir, dass Du Deiner Mitstreiterin den Sieg gönnst. Und die Siegerin ist anscheinend auch keine arrogante Person, wenn sie Dich frägt, ob Du zum Wettbewerb mit kommen möchtest. Sie sieht also sicherlich auch, dass sie nur ganz knapp gewonnen hat.

Natürlich ist es schade, dass Du hier nicht gewonnen hast, aber es gibt schlimmeres. Vor allem darfst Du nie Deine Leistung schlecht finden, denn das war sie bestimmt nicht.

Bei einem Wettstreit sollte auch der Spaß daran eine große Rolle spielen und ein "Verlieren" sollte nie so sehr in den Vordergrund stehen, dass Du meinst, nicht gut gewesen zu sein, ein Verlierer zu sein, denn das bist Du nicht.

Andere Mitstreiter sind erst gar nicht so weit gekommen wie Du. Darum freu Dich an dem, wie weit Du es geschafft hast und sei nicht weiter traurig und enttäuscht, darüber . Nächstes Mal kann es schon wieder ganz anders ausschauen.

Du hast zwar nicht gewonnen, aber Du hast allen gezeigt, dass Du "trotzdem" was "drauf" hast.

Und das Du Deiner Mitstreiterin den Sieg gönnst, dass zeigt wahre Grösse ,  dass Du eine faire Partnerin bist, Deinen Charakter und das ist viel schöner und wichtiger als jeder Sieg.

Auch, wenn Dir das jetzt alles nicht wirklich hilft, weil Du halt gerne gewonnen hättest!

Sieh trotzdem, dass es ein schöner Wettkampf war und nicht nur, dass Du diesen nicht gewonnen hast, sondern auch, dass Du viel besser warst als die anderen nach Dir.

Auch, wenn es nicht einfach ist, belaste Dich nicht zu lange damit, wäre schade. 

Ärgern wirst Du Dich immer wieder bei dem Gedanken, dass Du so knapp "verloren" hast , aber Du wirst es dann auch so sehen, dass Du trotzdem total gut warst und es hat halt nicht sollen sein und gut ist es.

Genies das Leben so gut es geht und belaste Dich nicht mit zu vielen negativen Gedanken, sondern sieh das positive darin.

Viele liebe Grüsse!

Minischweinchen 06.07.2017, 09:13

Lieben Dank für Dein Sternchen und ich wünsch Dir nur das Allerbeste! Viele Grüsse!

0

Natürlich kannst Du stolz darauf sein, dass Du ein super Ergebnis erreicht hast.

Mit dem etwas besseren Ergebnis, hast Du eine Zielmarke für kommende Zeiten, zu denen möglicher Weise eine Wettbewerbswiederholung stattfindet.

Ich wünsche viel Erfolg!

Günter

Abgesehen davon, dass ich Wettbewerbe für wenig sinnvoll halte, müsste man wissen, wie die Bewertung Deines wie auch immer gearteten Wettbewerbs zustande kam, um auf Deine Frage antworten zu können.

Was wurde denn verglichen und wie wurde das gemacht? Ein Wettbewerb ist eine Momentaudnahme. Es kann hundert Gründe geben, warum man an diesem Tag nicht an das Optimum seiner Leistung herangekommen ist und das trotz großer Anstrengung. Vielleicht war gerade die große Anstrengung der Grund, weil man mental "versagt" hat.

Vielleicht war es aber dein Optimum und eurer beider Voraussetzungen sind einfach zu unterschiedlich, als das Du hättest besser als das Mädchen sein können.

Es ist wie bei einer Prüfung. Es fallen einem Dinge nicht ein, die man eigentlich weiß. Bewertet wird aber, dass man es (in dem Moment) nicht wusste. Eine Prüfung ist eine völlig unnatürliche Situation. Gleiches gilt für einen Wettbewerb.

Gruß Matti

Es ist alles eine Frage des Ehrgeizes und auch der Genügsamkeit.

Der zweite Gewinner ist immer der erste Verlierer.

Ja, das ist einfach so und daran gibt es einfach nichts schönzureden.

Doch trotzdem kannst Du stolz sein, dass Du es überhaupt so weit geschafft hast und nicht einfach aufgegeben hast. Viele sagen sich einfach, "Das schaffe ich nicht" und fangen erst gar nicht an zu kämpfen. Liegt ja wohl auf der Hand, dass sie es jetzt erst recht nicht schaffen können, oder?

Aber es zeugt von innerer Größe, sich für den Gewinner zu freuen, denn seine/ihre Leistung war einfach besser und darüber darf man sich mit freuen. Das ist ebenfalls ein Zeichen der Empathie und nicht des Egoismus.

Aber ärgern darfst Du Dich auch, dass Du Dich so angestrengt hast und es trotzdem nicht geschafft hat. Dieser Ärger ist wichtig, damit Du aus Deinen Fehlern lernen kannst und Dich beim nächsten Mal einfach noch mehr anstrengst, damit Du dann vielleicht doch endlich mal gewinnen kannst.

Aber auch hierbei ist es wichtig, nicht zu verbissen an die Sache zu gehen. Denn manchmal ist jemand Anderes einfach besser, als man selbst. Ich erinnere mich dabei immer gerne an ein Lied aus der Sesamstraße (ist schon wirklich lange her): "Groß und klein und schwer, es ist egal, Du bist wie Du bist!"

Ach, ich hab's doch noch gefunden:


Ist doch echt Klasse! Das Lied ist weit älter als Internet und sogar PC's und irgend jemand hat es doch online gestellt!

ROFL … x-D … ich hab das schon ewig nicht mehr gehört! ( ՞ਊ ՞)

Es ist zwar Sesamstraße, aber es hatte mich damals wirklich nachhaltig beeindruckt und ich habe mir das immer zu Herzen genommen. Das macht das Verlieren einfach sehr entspannt.

Mal verlierst Du und mal gewinnen die Anderen.

¯\_(ツ)_/¯

Aber gib niemals auf gewinnen zu wollen, denn dann schaffst Du es eines Tages auch! :))

Wichtig finde ich, dass Ziele so hoch wie möglich gesteckt werden. Du hast deins gekannt, darauf hingearbeitet und doch verloren.

Das ist erst mal zu verdauen. du fragst dich, warum hat meine Leistung nicht ausgereicht, es ist ungerecht , du versuchst dich für den Sieger zu freuen, kannst es aber nicht ganz ehrlich tun.

Beobachte mal den zweiten Sieger, wenn Misswahlen etc. sind. Wie zähneknirschend gratuliert wird...das fällt unheimlich schwer und überfordert auch sehr tolerante Menschen.

Es dauert. Es wird trotzdem ab und zu schmerzlich sein, wenn du drüber nachdenkst.

Aber dann raffst du dich auf und steuerst ein neues Ziel an, wirfst dich mit aller energie darauf und planst wieder nur den Erfolg. Es gibt immer wertvolle Dinge, für die man bereit ist, alles zu investieren und zu spüren, wie man sich einbringt.

Gib nicht auf, nicht dich, nicht deine Ideen und Visionen. Eins ist geplatzt, eine Seifenblase unter den vielen, die noch schweben, die sich noch entwickeln, dieser einen weinst du nicht nach!

Du hast schon mal eine gute Einstellung, weil du ihr den Sieg gönnst.

Trotz Niederlage darfst du sehr wohl stolz sein. Zweiter zu sein ist doch super und viele werden dich beneiden. Es war noch dazu so knapp, das ist ärgerlich, zeigt aber dass du sehr gut warst.

Ich finde, auch ein zweiter Platz sollte Gefeiert werden. Ist natürlich blöd wenn man in der Folge nicht zu einem weiteren Ereignis darf. Aber das Leben ist ja noch lang und somit wird es auch noch  weitere Chancen auf Siege geben.

Der Ärger, den ich durchaus verstehen kann, sollte für Dich Ansporn sein, das nächste Mal noch mehr zu geben. Trotzdem kannst Du stolz auf Deine Leistung sein, aber nicht zufrieden !

man muss niemals jemandem etwas beweisen. du kannst immer der verlieren sein bei sowas, oder etwas einfach schlecht meistern, aber trotzdem wissen, man ist nicht schlechter.
also damals hab ich das auch nie verstanden. aber wenn man lange genug auf der schiefen bahn bleibt, und nurnoch schlechte noten schreibt, versteht man das. man "versagt" was die "wichtigen"->(hähä ironie) sachen angeht, aber nicht unbedingt weil man schlechter ist. jeder kann etwas besser als der andere. egal wie minimal. was ist denn wirklich wichtig?
wenn man sich zu hohe ziele setzt, ist man zwar sehr bestrebt, und es ist nice, wenn alles so läuft. aber in wirklichkeit sollte man immer zufrieden sein. ob verloren, oder gewonnen. was macht das für ein unterschied?
es klingt wohl schwierig, bzw unverständlich. hätte ich damals als guter schüler niemals verstanden.
ich wäre schon richtig stolz, einfach nur den mut gehabt zu haben /bzw die motivation, um bei sowas mitzumachen. wenn du spaß hattest ist doch alles nice. was hättest du davon gewonnen zu haben?
ja... ich weiß wie es sich anfühlt erste plätze zu belegen. schlecht ists sicher nicht, aber das ist wirklich nicht das, womit ich jemals in richtung "innerer frieden" kommen würde.
es ist viel entspannter, wenn man stets zufrieden ist mit allem.

ja oder so in die richtung hahaha kein stress

Du kannst dich Freuen aber nicht stolz oder zufrieden sein

Was möchtest Du wissen?