Sollte man seine Meinung im Geschichtsunterricht äußern?

21 Antworten

Hallo.
Ganz so einfach Russland schlecht und USA gut. ist nicht richtig.

Was Russland in der Krim abzieht finde ich nicht gut.
Was die USA in Afgahnistan abzieht finde ich auch nicht gut.
Die USA als Weltpolizei auch nicht das gelbe vom Ei.

ich denke das man sich auch nicht auf einen Sender verlassen kann

Aber ich kann vieles nur aus den Medien, also Beweise hab ich nicht,
Wenn du das medial rüberbringst ist das o. K. Deine Meinung gut rüberbringen, so das es nachvollzogen kann ist schon mal sehr gut.

Wenn du fundierte Quellen hast, dann mach das.
Außerdem der 2. Weltkrieg und Russland heute miteinander zu tun.

Um in die Geschichte ein wenig zu gehen, die USA haben den  UdSSR.
mit Geräte geholfen den ersten Start gegen Nazi- Deutschland  zu gewinnen.

Die Waffenfabriken, in der UDSSR kamen zu 90 % aus dem Deutschen Reich. Nur Hitler hatte kurz vor Kriegsausbruch die Deutschen Facharbeiter die die Russen anlernen sollten, abgezogen.

Auch Stalinstadt war von Deutschen Firmen gebaut worden.
Weil die Anlagen so soliede war, konnte das Reich die Stadt auch nicht einnehmen.

Mit freundlichem Gruß aus dem Deutschen Münsterland

Bley 1914

Grundsätzlich ist es dein gutes Recht deine Meinung zu sagen. Dies solltest du aber natürlich sachlich und begründet tun.

Ein objektiver Lehrer wird es grundsätzlich gut finden wenn die Schüler anfangen die Themen zu hinterfragen und ihre Meinung dazu zu äußern. Es zeigt zu dem, dass du wirklich Interesse an dem Thema hast und du dich auch über den Unterricht hinaus damit befasst. Bei uns gab es auch öfters mal Diskusionsrunden im Geschichts- oder Politikunterricht.

Es mag durchaus auch Lehrer geben, die kaum eine andere Meinung zu lassen. Dies wäre dann m.M.n. aber kein guter Lehrer.

Es dürfte somit vom Lehrer abhängen und auch davon wie du es rüberbringst. Ich würde schauen ob es ein Lehrer ist, der sich auf so eine Diskusion einlässt. Wenn du es machen möchtest, würde ich versuchen erstmal mit einem "unverfänglicherem" Einwand anzufangen.

Vertrauen muss man sich durch Wahrhaftigkeit erwerben. Wenn du der Meinung bist, dass N24 nicht vertrauenswürdig ist, dann muss ja irgend etwas vorgefallen sein, womit dieser Sender dein Vertrauen verspielt hat. Mir geht es ganz ähnlich mit den Meldungen von RT. Aber vielleicht bin ich auch vorbelastet. Ich bin in der DDR mit der Propaganda aus Moskau aufgewachsen. Die heutige Propaganda von dort halte ich für noch viel gefährlicher als die von damals, denn sie ist intelligenter. Ich rate dir immer genau hin zu sehen, bei jeder Quelle! Es gibt nicht nur Schwarz Weiß, sondern auch noch ganz viele andere Farben. Deine Meinung kannst du ruhig vertreten. Denn was soll dir passieren? Du landest bestimmt nicht in einem Gefängnis der Stasi, so wie mehreren meiner Mitschüler passiert ist.

Was möchtest Du wissen?