Sollte man Obdachlosen helfen?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 11 Abstimmungen

Obdachlosen soll man helfen. 54%
Anderes. 36%
Man soll ihnen nicht helfen, sie sind selbst Schuld. 9%
Man soll ihnen nicht helfen sie sind faul. 0%

16 Antworten

Obdachlosen soll man helfen.

Obdachlosen, Bettlern soll man genau wie allen anderen Menschen, die Hilfe brauchen, helfen. Dies gebietet schon alleine die Moral. Jeder der dies nicht tut, muss dies ganz alleine mit seinem/ihren Gewissen vereinbaren.

Jedoch muss man sich im klaren darüber sein, dass diese hilfsbedürftigen Personen auch Individuen sind, von denen jeder eine eigene Vorgeschichte, Persönlichkeit usw hat.

Nur weil jemand Hilfe braucht, macht ihn das nicht zu einem guten oder schlechten Menschen. Oftmals sind es einfach nur die äußeren Umstände, Schicksalsschläge, usw.

Wenn diese äußeren Faktoren zu lange anhalten, verändert sich die Persönlichkeit der betroffenen Person. Sie wird dann unfähig Hilfe anzunehmen, ein normales/geregeltes Leben zu führen.

Dann wurden aus den äußeren Problemen private Probleme, die nur sehr schwer zu beheben sind. Diese drücken sich dann häufig in Alkoholismus usw aus.

Auf jeden Fall sollte man versuchen zu helfen. Aber ob diese Hilfe auch angenommen wird oder sie an der Situation des Betroffenen irgendetwas ändern wird, ist mehr als ungewiss.

Anderes.

Geld gebe ich bzw. auf reine Spendengesuche reagiere ich nicht. 

Was ich aber generell mache -----> wenn ich etwa in Würzburg auf der Kaiserstraße/Richtung Kaufhof Obdachlose treffe, die dort immer die "Straßen-Gazette" anbieten, kaufe ich diese und gebe ihnen immer etwas mehr, als die Zeitung kostet. Da entstehen auch immer nette Gespräche & sie sind tatsächlich sehr dankbar.

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man immer helfen sollte. 

Allerdings habe ich vor einiger Zeit mal einem Obdachlosen, der vor einem Supermarkt gebettelt hat, und auch eine sehr freundliche Ausstahlung hatte, einen festen Job angeboten. Wir hätten ihm auch Hilfe für eine Unterkunft anbieten können.

Termin für den nächsten Tag gemacht und ... er ist nicht erschienen (obwohl das nur 5 Minuten Fußweg von seinem Standort waren). Und seitdem dreht er sich immer weg, wenn er mich sieht.

Ist wirklich schwer zu sagen, wie man sich verhalten soll. Wenn mein Bauch mir sagt, gib ihm was, tue ich halt ein paar Taler in die Büchse

Solgos63 06.08.2017, 12:58

Die isnd ja oft psychisch krank.

0
PiKay100 06.08.2017, 13:02
@Solgos63

...und auch nicht grundlos auf der Straße. Kannte mal einen, der im Leben vorher Arzt war und durch persönliche Schicksalsschläge irgendwann zum Alkoholiker und später dann Obdachlos wurde. Aber Hilfe wollte er nicht annehmen😕

0
Solgos63 06.08.2017, 13:04
@PiKay100

Ja so ein Abstieg ist ja auch nichts tolles, die schämen sich dafür sehr, möglicherweise hassen sie sich auch selbst.

0

Es gibt viel Menschen, die ohne ihr persönliches Zutun in Obdachlosigkeit geraden und daran schuldlos sind.
Das vergessen viele Menschen, wenn sie Obdachlose beurteilen bzw. über sie urteilen.
Theoretisch kann das jeden Menschen passieren, wenn die nötigen Umstände dafür zusammentreffen.

Darum sollte man Obdachlosen helfen, vorausgesetzt, dass sie diese Hilfe auch wollen.
Ich habe es auch schon erlebt, dass meine Hilfe abgelehnt wurde.

LG Lazarius

Obdachlosen soll man helfen.

Allein die Formulierung "Soll man sie auf der Strasse sterben lassen" ist an Unmenschlichkeit und Perversität kaum zu übertreffen. Schon für die Gedanken, die hinter dieser grotesken Frage stehen, solltest Du Dich eigentlich schämen.

Solgos63 06.08.2017, 12:57

Das ist nicht meine Meinung aber ich kenne Menschen die das behaupten.

0
Solgos63 06.08.2017, 13:02
@pythonpups

Ich sehe das genauso wie du glaub mir. Nur die meisten Menschen sehe ndas eben nicht so für sie sind Obdachlose wengier Wert als eine Mücke.

0
Obdachlosen soll man helfen.

Also ich finde man sollten ihn helfen es gibt dafür auch schon ein paar Eeinrichtungen wo diese essen und duschen können , aber neue Helfer werden immer gebraucht.

Obdachlosen soll man helfen.

Ich werde hier nicht alle Obdachlosen in einen Topf werfen. Hinter jedem steckt ein eigenes Schicksal und man kann daher nicht sagen die wären "alle" selbst schuld.

Ich helfe, aber niemals in Form von Geld. Ich kaufe Essen, Fahrkarten etc. aber Geld geb ich keins.

Du kannst dich ja mit ihnen unterhalten, um das herauszufinden; jeder hat wahrscheinlich seine eigenen Gründe - und dann wirst du ja sehen, ob du da was helfen kannst. Jedenfalls finde ich es richtig, sich um Mitmenschen zu kümmern.

Solgos63 06.08.2017, 12:57

Manche findes das falsch

0
Harald2000 06.08.2017, 12:58
@Solgos63

Das ist der einfachste Weg - aber die Leute schaden sich selber, indem sie hartherzig werden.

0
Anderes.

Niemand muß in Deutschland auf der Straße schlafen, allerdings kann man Menschen nur helfen wenn sie auch selbst an der Hilfe mitzuwirken bereit sind. Das ist bei vielen Obdachlosen leider nicht der Fall.

Anderes.

In Deutschland muss keiner obdachlos sein.

Jeder, der sich an ein paar Regeln hält, dem hilft der Staat. Wer das nicht will, der ist an seiner Situation selber schuld!

Man soll ihnen nicht helfen, sie sind selbst Schuld.

Auch wenn diese Einstellung mies wirkt, gibt es Gründe dafür.

Der Hauptgrund obdachlos zu sein ist, dass man zu wenig Geld um sich eine Unterkunft zu finanzieren hat. Aber wie kann es überhaupt so weit kommen? Hat man gearbeitet, kann man ALG oder später Hartz IV beantragen, um über die Runden zu kommen und ggf. wieder einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Ist man auf Grund von physischen Problemen Arbeitsunfähig, wird man auch dann bezahlt oder kann in Frührente gehen.  
Klar, ich sage nicht, dass das Geld dann viel ist; ausreichen um nicht obdachlos zu werden tut es jedoch.

Hat man sich jedoch schon so weit verschuldet, dass man diese nicht abbezahlen kann, kann man immer noch Privatinsolvenz anmelden und ggf. noch auf die Restschuldbefreiung zurückgreifen.

Auch wenn ich die Geschichten hinter den Obdachlosen in den Innenstädten nicht kenne, behaupte ich mal, dass es dennoch zu jeder Zeit einen Ausweg gibt, sofern man aktiv danach sucht. Allein schon ein Gespräch beim Arbeitsamt oder einer anderen staatlichen Institution wäre schon ein Schritt in die richtige Richtung.

Wie bereits gesagt, ist diese Einstellung asozial. Aber man kann nicht jedem "Penner" helfen, insbesondere nicht durch Spenden. Daher sehe ich die Hilfe zur Selbsthilfe als beste Möglichkeit an.


Solgos63 06.08.2017, 13:11

Glaub mir es kan nschnell gehen wenn ma npsychisch schwer krank ist, aber auch körperlich. Gerade wenn man keine Familie hat die einem hilft. Und nein wenn man erstmal auf der STrasse ist ist es unglaublich schwierig wegzukommen. Wer zum Teufel sollte dich einstellen?

0
hahu2214 06.08.2017, 13:13
@Solgos63

Ich habe auch nie gesagt, dass dass das nicht schnell gehen würde. Aber in jedem Fall kann man auf Unterstützung bauen, selbst wenn man keine direkte Familie oder Bekannte hat.

0
Solgos63 06.08.2017, 13:14
@hahu2214

Nein kann man nicht, als obdachloser bist du weniger Wert als Dreck. Wer soll dich einstellen? Wer sol ldir eine WOhnung geben?

0
hahu2214 06.08.2017, 13:33
@Solgos63

Im Notfall immer noch der Staat, ob der es will oder nicht. Zudem gibt es viele NGOs, die als erste Anlaufstelle dienen können.

0

Auch meiner Erfahrung nach sind diese meist bewusst und gewollt so geworden. Früher habe ich ihnen mal 5mark gegeben, heute sehe ich keine mehr.

Solgos63 06.08.2017, 12:56

Bewusst? Weil es ja so toll ist obdachlos zu sein nicht wahr?

0
Satiharu 06.08.2017, 13:01
@Solgos63

vlt wollen sie nicht, dass jemand stolz auf sie ist. oder wollen das Geldsystem stürzen, oder ihr eigener Herr sein. gibt so einiges. klar gibt es auch unfreiwillige

0
Anderes.

Hallo,

Hilf denen die deine Hilfe wollen, ansonsten sei einfach du, so wie du Stolz drauf sein kannst. (:

Solgos63 06.08.2017, 12:54

Du glaubst als Obdachlose sind gerne obdachlos? Klar. :)

0
Satiharu 06.08.2017, 12:59
@Solgos63

Manche ja. Ich spreche viel mit Obdachlosen, war sogar selbst einmal obdachlos.

man kann auch ein Hüttchen bauen, kriegt man in 1 Tag zusammen, in 2 Wochen sogar was richtig Stabiles und Windgeschütztes. Wie willst du denn helfen? Mit einem Job und einer Wohnung? Klar manchen wird das helfen, manche aber sind lieber obdachlos

0
Solgos63 06.08.2017, 13:00
@Satiharu

Man sollte ihnen das Existenzminimum gewährleisten wenn sie nicht arbeitsfähig sind.

0
Satiharu 06.08.2017, 13:02
@Solgos63

ich gebe ihnen jedesmal essen und trinken, denn das hat jeder verdient. doch ich tue es, weil ich das so will.

und wie gesagt. ich quatsche mit ihnen, ist auch schön, als gleichwertiger Mensch angesehen zu werden

0
Obdachlosen soll man helfen.

Die Frage ist doch warum jemand obdachlos geworden ist, nicht wahr?

Den meisten passiert sowas, weil etwas in ihrem Umfeld oder ihre Beziehungen schief gelaufen ist. Auch schlechte Eltern, Erlebnisse in der Kindheit können dazu führen.

Bevor man pauschal Obdachlose verurteilt, sollte man sich solche Fragen einmal stellen.

Solgos63 06.08.2017, 12:56

Sind oft psychisch krank.

0
Frooopy 06.08.2017, 12:56
@Solgos63

Auch das, ja. Und auch dafür können sie in der Regel nichts.

0
Obdachlosen soll man helfen.

Es ist niemals sinnlos, jemandem zu helfen. Niemand wohnt gerne auf der Straße. Diese Menschen haben schwere Schicksalsschläge erlitten. Das kann jedem von uns passierem, jedem. Man wird plötzlich krank und kann nicht mehr arbeiten oder man hat psychische Probleme.

Sie sind weder selbst Schuld, noch faul.

Solgos63 06.08.2017, 12:59

Ja das glaube ich auch. Nur viele Menschen sind da anderer Meinung.

1
Tweety12345 06.08.2017, 13:01
@Solgos63

Es ist leicht zu urteilen, wenn man selbst nicht betroffen ist.

0
Solgos63 06.08.2017, 13:03
@Tweety12345

Genauso wie viele Menschen glaube nsterbehilfe für Schwerkranke sollte nicht erlaubt sein. Doch viele wissen nicht wie es ist schwerkrank zu sein.

0

Wie oft willst du das noch fragen? 

Was möchtest Du wissen?