Sollte man mit 93 noch allein täglich kilometerlange Wanderungen durch Feld und einsame Wälder machen?

Das Ergebnis basiert auf 39 Abstimmungen

Ja, kann man machen. 90%
Ne, eher nicht. 10%

27 Antworten

Ja, kann man machen.

Auf jeden Fall. Man muß das Risiko nicht herausfordern, aber wenn man schon vorauseilend alles vermeidet, was möglicherweise im Ansatz gefährlich werden kann, dann ist man schon tot, obwohl man noch lebt.

Wenn jemand mit 93 noch so gut zu Fuß ist: dann los. Ich jedenfalls würde es gern in Kauf nehmen, bei einer solchen Wanderung irgendwo im Wald zu sterben, als dass ich mich zu Hause in Watte packen ließe und dann genau daran zugrunde ginge.

Übrigens allemal besser als Leute, die Extrem-Touren machen, dabei verunglücken und herausfordern, dass Retter ihr Leben aufs Spiel setzen.

Ja, kann man machen.

Natürlich, ob du das noch kannst musst du doch selbst am besten wissen.

Mein Bekannter in der Schweiz hat immer, wenn das Wetter es zugelassen hat, seine Bergtour gemacht. Mit 97 ist er dann friedlich daheim im Bett verstorben.

Ja, kann man machen.

Hallo,

jeder der fähig ist die Tragweite seiner eigenen Entscheidung zu erkennen hat das Recht darauf es so zu machen wie er es für richtig hält.

Wenn jemand also fit genug ist dies zu tun viel Spaß dabei.

Die Tendenz, Menschen ihre Entscheidungsfreiheit abzuerkennen, nur weil sich jemand anmaßt besser wissen zu wollen was gut für den anderen sei, wird immer dreister.

Ja, kann man machen.

Es kommt auf die Person darauf würde ich behaupten es gibt ältere die noch fit sind aber es gibt auch die halt für das Alter so vor gesehen hat.

Ja, kann man machen.

In einer Stadt in Okinawa denkt man in diesem Alter gerade mal daran, wann man in Rente geht...

Das kann man pauschal nicht beantworten. Es sind auch schon junge Menschen beim Spazierengehen umgekippt und gestorben.

Was möchtest Du wissen?