Sollte man kleinen Kindern erzählen auf der Straße wären böse Menschen, damit sie nicht auf die...

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die Gefahr, die für Kinder von Fremden ausgeht, ist sehr gering.Natürlich mööchte man auch diese geringe Gefahr ausschalten. Das geht am besten, wenn man die Kinder so stark macht, dass sie ihren eigenen Gefühlen trauen können. Wenn ihnen jemand komisch vorkommt, müssen sie wissen, wie sie sich verhalten können. Aber grundsätzlich Angst machen und keine Lösungen an die Hand geben, ist unzulässig. Das macht den Kindern Angst, macht sie schwach und hilflos. Sicher können die Erwachsenen sich dann als "Retter" aufspielen, aber im Erwachsenenleben werden die so erzogenen Kinder keine starken, mutigen Menschen sein.

Ich gebe dir Vollkommen recht u. deswegen habe ich gefragt, weil ich selber nicht so ein Spezialist bin u. mir nicht sicher war. Es war bedenklich, aber war mir einfach nicht sicher, ob es von Grund auf Falsch ist danke für deine Antwort.

0

Also ich muss dir Recht geben. Klar ist es gut den Kindern Sicherheit zu geben, aber sie sollten schon ohne Bedenken rausgehen können und es ist sehr unwahrscheinlich das dann sofort "böse Menschen" kommen.

Ja genau das ist es. Sagen wir man erzählt einen nicht ängstlichem Kind so etwas, dann ist die Wahrscheinlichkeit vielleicht nicht so hoch, dass das Kind eine Angststörung entwickelt, aber erzähl das mal einem ängstlichem Kind u. das ist nur das eine. Ich denke mal beide Kinder wären im nachhinein verwirrt u. dann fragt man sich wie solche Kinder denn ein anständiges Weltbild entwickeln sollen.

0

Nein - man sollte zu Kindern erlich sein. Sicherlich gibt es genug Gefahren für Kinder, und auf diese sollte man sie Vorbereiten. Aber nicht durch Schauermärchen oder Lügen. Wenn du dir Gedanken darüber macsht wie man Kindern zB das Thema "nicht mit Fremden mitgehen" näherbringen kann, oder sie gegen solche Stark machen kann gibt es da ganz verschiedene Dinge. Angefangen von Bilderbüchern die is in sehr guter Qualität und Art gibt, bis hin zu Selbstverteidigungskurse für Kindergartenkindern udn Schulanfängern.Gibt es bei euch am Ort "Hilfsinseln" - also Läden und /oder Privatpersonen die eine Zuflucht für Kinder bieten die sich in einer Situation unwohl fühlen? Geh doch mit deiner Schwester und ihren Kindern einfach mal durch euren Wohnort und lernt diese Orte einfach einmal kennen in dem ihr hinein geht und euch auch die Leute dort anschaut. Oder schlag als Tante/Onkel doch einmal ein "geheimes Codewort" vor - als Erkennungszeichen wenn die Kinder von jemanden abgeholt werden sollen. Nur wer das Codewort kennt - bei dem gehe ich mit (das haben wir bei uns auch) !

Aber das wichtigste: sage deinen Eltern das du das nicht in Ordnung findest, und auch deine Schwester muss ihnen klar machen, dass das SO nicht geht! Vor allem sie als Erziehungsberechtigte muss (auch wenn es hart ist) ihnen klar machen dass das sogar Schädlich sein kann und das sie das ihren Eltern ganz klar untersagt! Auch wenn es hart ist - Erwachsene Menschen müssen manchmal auch vor eine mögliche Konsequenz gestellt werden um etwas einfach zu unterbinden.

Was für ein Dummfug ist das denn?

Zur `Not wird das Kind unter den Arm geklemmt, wenn Gefahr in Verzug ist.

Ansonsten hatte es bei uns so funktioniert:

Tochter läuft auf einer (nicht stark befahrenen) Straße, die damals keinen Bürgersteig hatte. Ich sage zu ihr "Achtung! Auto!" und nehme sie zur Seite. Mit der Zeit reichte mein Hinweis aufs Auto oder auch nur ein "Achtung". Wiederum später musste ich gar nichts sagen und irgendwann warnte sie mich, wenn ein Auto kam.

Deine Schwester sollte sich dagegen wehren. Ein kleiner Hinweis "Ich möchte mein Kind selbst beibringen, was es machen kann / soll.. Ihr hattet eure Gelegenheit dazu".

Wenn es hier um Fremde geht: die meisten Missbräuche finden innerhalb der Familie statt.

0

Auf gar keinen Fall sollte man ihnen Schauermärchen erzählen. Furcht (egal ob durch körperliche oder psychische Mißhandlung) ist ein sehr schlechter Erziehungsstil. Wohin er führt, hast Du ja in Deinem Fall genau geschildert.

Wie ist es denn Deiner Schwester mit dem Erziehungsstil Deiner Eltern ergangen? Leidet sie auch unter den Spätfolgen? Sprich mit ihr über Deine Bedenken Deine Nichten und Neffen betreffend. Sie hat in der Frage Deinen Eltern gegenüber das Sagen. Wenn sie ihren Enkelkindern weiter Horror-Geschichten erzählen, dann können Besuche bei den Großeltern nur noch eingeschränkt stattfinden.

Wichtig ist die Erziehung zu selbstbewußten und selbstbestimmten Menschen. Wer sich aus Angst vor Horrogeschichten bei den seltenen Ausflügen auf der Starße wie ein potentielles Opfer verhält, zieht sogar eher Täter an, denn sie zielen ja oft auf die Schwachen ab.

Alles Gute!

Dazwischen Reden es gibt keine Bösen Menschen.Auch nicht auf der Straße . Wissen deine Eltern nicht was sie damit Anstellen.

Ich weiß es ist nicht richtig finde ich.

0

Nein, man sollte auch und vor allem zu Kindern ehrlich sein. Was für Vorbilder bringen Kindern das Lügen bei?

dann erzähl das deinen eltern und nicht uns xD

Erzähl es mal alten verbitterten Menschen, die in ihrer Meinung festgefahren sind. Oben steht, warum ich das geschrieben habe. Außerdem ist es ein ernstes Thema irgendwie gar nicht witzig finde ich zumindest....

0
@Nerd2010

ja aber was bringts wenn wir hier schreiben "bleib bei der warheit"du musst ja eh mit deinen eltern reden das die aufhören sollen

0
@mojoooO

Klar, aber ich mein man sollte auch einen kleinen Plan haben u. Argumente heraus holen u. das wollt ich mit der Frage bezwecken. Dir auch danke für deine Antwort

0

ne würde ich jetz nicht direkt... erzähl ihnen einfach die wahrheit.

Was möchtest Du wissen?