Sollte man Kinder mit Feuer spielen lassen?

17 Antworten

Spielen lassen auf keinen Fall. Vielleicht mal im Beisein Erwachsener eine Kerze anzünden lassen u. erklären, was alles durch Feuer passieren kann. Leider hilft das nicht immer.Während unsere 2 großen u. auch die Jüngste sich nie für Feuer interessiert haben, ist unser 11-jähriger unheimlich fasziniert von allem was mit Feuer zu tun hat. Schon als er noch ganz klein war, konnte ich ihn nicht mit einem Feuerzeug oder einer Kerze(habe schon mehr wie einmal Wachs von Tisch u.Laminat gekratzt) auch nur 1 Min. unbeobachtet lassen. Wir haben ihm immer erklärt u. auch an Beispielen gezeigt, was alles passieren kann. Es hat nie irgendeinen Eindruck bei ihm hinterlassen. Unsere größte Sorge ist, dass er heimlich zündelt u. mittlerweile ist er in einem Alter, wo er oft schon problemlos Feuerzeuge von älteren Kindern bzw. Jugendlichen geschenkt bekommt. Erst vor ein paar Wochen hat er einen Silvesterknaller, den er samt Feuerzeug von einem "Kumpel" geschenkt bekam, in seinem Zimmer gestartet.Ich glaube jetzt ist er kuriert.Seine ganze Hand war total verbrannt, 2 u.teilweise 3.Grades. DAher kann ich nur raten, überlege erstmal ob dein Sohn wirklich ansonsten ein sehr vernünftiger Junge ist auf den du dich diesbezüglich auch verlassen kannst.Wir haben uns damals auch an die Ratschläge von Fachleuten gehalten, nämlich lieber das Kind mal eine Kerze im Beisein der Eltern anzünden zu lassen. Dann wäre der Reiz des verbotenen weg u. Kinder würden dann auch das Interesse verlieren.Pustekuchen-dadurch ist es für ihn noch viel interessanter geworden.

Einen 8 jährigen mit Feuer spielen lassen??? NEIN. In dem Alter können Kinder Gefahren nicht richtig abschätzen. Die gehen dann in einen leerstehenden Wohnblock und zünden einen alten Teppich an, weil sie denken, dass nur der abbrennen würde. Kinder sind dumm. Zumal sie sich gerne selbst mal verbennen. Manchmal fast vollständig.

also mal ein Widespruch..Kinder sind nicht DUMM, sondern noch nicht in der Lage alle Gefahren abzuschätzen, die durch ihr Handeln enstehen können

0
@andreas48

Das Unvermögen aus den gegebenen Umständen die richtigen Schlüsse zu ziehen lautet Dummheit. Mit der Zeit werden Menschen dann intelligenter. Sie haben zwar schon jetzt das Potential (Hirn), doch können sie damit noch nicht richtig arbeiten und sind daher (okay NOCH) dumm.

0
@wandpilz

Das Unvermögen lautet Unvermögen und nicht Dummheit.

Deine Definition von Intelligenz ist bedenklich.

0
@wandpilz

Kinder sind dumm??? Sagt so etwas ein "gescheiter" Mensch??

0
@engel

Arbeitet denn hier niemand in diesem Forum mit Definitionen? Ich bin ja echt schockiert. Oder liegt es daran, dass dieses Wort "dumm" ohne nachdenken sofort als Beleidigung verstanden wird??? Jetzt mal ernsthaft Freunde: schaut euch die Definitionen für "dumm" oder "Dummheit" an, dann werdet ihr feststellen, dass ich recht habe.

0
@wandpilz

Gib mal die Quelle für die Definition an, auf die Du Dich beziehen willst.

Die Wikipedia hast Du zumindest nicht aufDeiner Seite.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dummheit

0
@wandpilz

das wort, welches ihr meint heisst dämlich oder blöd.

0
@sender

lies die ersten beiden sätze. dann den abschnitt darunter. unvermögen schlüsse zu ziehen = dummheit, mangelnde bildung: = dummheit

0
@wandpilz

damit sage ich danke, denn dann muss ich nicht mehr im netz suchen.

0
@sender

@sender:

Meyers Konversations-Lexikon definiert Dummheit als das Unvermögen, aus Wahrgenommenem die richtigen Schlüsse zu ziehen. (wikipedia)

Ich weiß echt nicht warum Du diskutieren willst.

0
@wandpilz

Ich glaube, Du missverstehst das:

Du musst in der Definition immer Menschen gleichen Alters, besser noch: gleichen anzunehmenden Entwicklungsstandes mit einem bestimmten Menschen vergleichen, un zu erkennen, ob er gegenüber den anderen 'dumm' ist.

Du nutzt das Wort in einem vollkommen falschen Sinnzusammenhang.

Bitte pick Dir nicht nur die Teile der Definition heraus, die Dir gefallen, sondern versuche, die Definition als Ganzes zu erfassen.

0
@sender

(muss kurz weg. bin in ner stunde wieder da. sorry, würde gerne weiterdiskutieren)

0
@sender

Und schon sind wir auf das Kernproblem gestoßen, welches anscheinend den gesamten Unmut dieser Diskussion erklären kann. Die unterschiedliche Anwedung oder Auslegung der Definitonen. Wenn ich sage, dass Kind sei dumm, meine ich im Gegesatz zu einem Erwachsenen, welches durch Erfahrungen und genug Bildung die Weisheit erlangt hat, nicht mit dem Feuer zu spielen (obwohl es da natürlich auch ein paar Ausnahmen gibt). Selbstverständlich kann man nun so weit gehen und sagen, dass dieser Art zu handeln in einer Welt aus Kindern nicht dumm sei, da schließlich alle den gleichen Entwicklungsstand haben. Fassen wir zusammen: Aufgrund deiner Interpretation der Definition hast Du recht, aufgrund meiner: ich. Sagen wir also des Friedens Willen: es steht unentschieden.

0
@wandpilz

Auch ich sehe das Kernproblem genau dort. Obwohl sich nun ein neues Fass aufmacht: das Fass der Weisheit. (Ist ein Erwachsener bereits dadurch weise, dass er ein Erwachsener ist...) Aber ich denke, wir wissen beide, wie wir das meinen und die kleine Diskussion kann man auch als Beispiel dafür werten, dass Definitionen gar nicht so leicht interpretierbar sind.

0

Mit Feuer "spielen" lassen, sicher nicht. Aber ihnen mit kleinen Beispielen (ohne dass das Haus abbrennt) vorführen, was durch Feuer alles passieren kann. Unbeaufsichtigt hat ein 8-Jähriger keine Streichhölzern etc. in die Finger zu bekommen.

Die Frage ist echt der Hammer! Welcher Erwachsener stellt so eine Frage? Kinder haben nicht mit Feuer zu spielen! Sollen die sich umbringen oder andere gleich mit? Wandpilz hat in gewissem Sinne recht mit der Behauptung.Kinder müssen von den Menschen in ihrem Umfeld lernen,sie benutzen ihre Eltern und Geschwister als Vorbilder.wenn man ihnen Kd.-gerecht erklärt und zeigt für was Feuer gebraut wird, dass es Menschen und Tiere verletzen und sogar töten kann, ist das Sinnvoller als sie unter Aufsicht damit experimentiern zu lassen.Denn davon lernen sie nicht wirklich viel, sondern nur dass sie es dürfen und auch nichts passiert! Wie würde so ein Experiment aussehen?Halt den Finger ins Feuer und warte was passiert?Mit 8Jahren kann man mit dem Kd. schon etwas offener sprechen.

Weder sollte ein Kind allein mit Feuer spielen (dürfen), noch sollte man das verbieten.

Am besten beschäftigt man sich selbmitsamt dem  Kind mit dem Feuer.

Ich kann mich sehr gut erinnern, wie sehr ich als Kind bei den Kerzen des Adventkranzes auf vielerlei Weise "experimentiert" habe und wie sehr mich Feuer an und für sich zu dieser Zeit fasziniert hat. Kinder haben das Bedürfnis, sich mit den Elementen, sei das nun Erde, Feuer, Wasser oder Luft/Wind) auseinander zu setzten und diese Auseinandersetzung ist für die Entwicklung der Kinder auch recht wichtig.

Sobald man merkt, dass sich ein Kind in dieser "pyromanische Phase" befindet, sollte man der Beschäftigung mit Feuer großzügig Raum geben, aber Zündhölzer und Feuerzeug gut verwahren.

Es gibt die Möglichkeit mit Kerzen auf Backblechen im Haus/in einer Wohnung zu "zündeln" oder im Garten einen Feuerplatz einzurichten. So können Kinder unter Aufsicht und ev. auch unter Anleitung lernen, wie man mit Feuer umgeht.

Was möchtest Du wissen?