Sollte man Kinder mit Feuer spielen lassen?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

hallo ich bin neu hir und habe mir das alles mal durchgelesen! Kurz zu mir ich bin tätig im projekt ......,darum geht es den kindern in verschiedenen altersstufen zu vermitteln wie man mit feuer umgeht das heißt gehahren,wie kann ich es löschen usw.: der punkt ist aber wenn ein kind mit 5 jahren oder sei es 8 das bedürfnis hat mit feuer zu spielen, und ich als elternteil es ihm konsequent verbiete und ihn vieleicht noch eine strafe androhe es angst hat!! das ganze problem an der sache ist jetzt es wurde ein verbot ausgesprochen, daher fühlt sich das kind genötigt weil verbote sind ja noch interesanter es heimlich zu machen.also was machen sie ziehen sich in ihre höle zurück das ist in folge nun mal das kinderzimmer und machen es heimlich, das heißt wiederum die kinder können nich mit dem feuer am streichholz umgehen zünden es an und wissen nicht was sie machen sollen sie wissen aber das es gefährlich ist und wenn die eltern es mitbekommen eine konsequens haben wird weil sie ja angst haben also halten sie das streichholz so lange in der hand bis es heruntergebrandt ist wissen aber wen es auf den boden fält etwas passiert wissen aber nicht in ihrer unerfahrenheit das sie das streichholz ja auspusten können also fält es auf den boden was passiert das kind bekommt angst weil es ja weiß es bekommt eine strafe und versteckt sich (was ich nicht sehe sied mich nicht)folge es kann anfangen zu brennen bas bedeutet wiederum ich verliehre in erster hinsicht mein wichtiges kind dann mein haus und gehe dann noch in den knast weil ich die aufsichtspflicht verletzt habe.

Weder sollte ein Kind allein mit Feuer spielen (dürfen), noch sollte man das verbieten.

Am besten beschäftigt man sich selbmitsamt dem  Kind mit dem Feuer.

Ich kann mich sehr gut erinnern, wie sehr ich als Kind bei den Kerzen des Adventkranzes auf vielerlei Weise "experimentiert" habe und wie sehr mich Feuer an und für sich zu dieser Zeit fasziniert hat. Kinder haben das Bedürfnis, sich mit den Elementen, sei das nun Erde, Feuer, Wasser oder Luft/Wind) auseinander zu setzten und diese Auseinandersetzung ist für die Entwicklung der Kinder auch recht wichtig.

Sobald man merkt, dass sich ein Kind in dieser "pyromanische Phase" befindet, sollte man der Beschäftigung mit Feuer großzügig Raum geben, aber Zündhölzer und Feuerzeug gut verwahren.

Es gibt die Möglichkeit mit Kerzen auf Backblechen im Haus/in einer Wohnung zu "zündeln" oder im Garten einen Feuerplatz einzurichten. So können Kinder unter Aufsicht und ev. auch unter Anleitung lernen, wie man mit Feuer umgeht.

also ich helfe Kindern zu lernen wie man mit feuer umgeht und dabei zünden wir zusammen auf meinem Balkon Kerzen an die Kinder sind zwischen 6 und 14 jahren jedes Kind absolut jedes Kind interessiert sich irgendwann für feuer das eine mehr das andere weniger so wie man dem kind beibringt daß der herd heiß ist wenn er an ist bringt man dem Kind bei wie man mit Feuer umgeht und zwar bei jedem Kind in einer anderen Weise dabei sollte man nicht eine Sekunde denken das Kind wird das haus anzünden oder ähnliches weil Ängste der Eltern über tragen sich als Befehle auf die kinder Ich bin ein mensch der weiß was die Kinder brauchen damit sie es nicht alleine machen dabei sind die Kinder die nie die Erlaubnis der Eltern bekommen Feuer unter aufsicht machen zu dürfen viel gefährdeter als jene welche oft und mit Erwachsenen zusammen Feuer anzünden üben und den Umgang und das Verstehen lernen die Kinder doch erst beim erleben wie sollen die denn lernen wenn Sie nicht lernen dürfen?

ist doch unlogisch wenn ein Kind mit einem Erwachsenen zusammen Streichhölzer anzündet dann geht diese Vorsicht die der Erwachsne dabei an den tag legt als information in das Kind über

Alles was absolut verboten und furchtbar interessant ist macht man früher oder später heimlich: Also lerne ihm vernünftigen Umgang mit Feuer, Lagerfeuer mit Absicherung, Begrenzung mit Steinen, Löscheimer usw.

Ich finde das total wichtig. Wenn man alles verbietet, wo kämen wir da hin. Und 8jährige sind nicht blöd.

Und nur durch Übung und Erfahrung lernt man abschätzen. Das können manche weltfremden Erwachsenen noch nicht, das habe ich mal bei einem Nachbarn gesehen, der im Vorbeigehen mal schnell die trockenen Blumen in seinem Vorgarten abbrennen wollte (ca. 20 m Blumenbeetlänge, ca. 80 cm Breite, Blumenhöhe ca. 50 cm und darüber eine schöne riesige Kiefer, die die Zweige direkt darüber hatte. Hat wie Zunder gebrannt - da fällt "normalen" Erwachsenen nichts mehr ein. Der Nachbar war über 50 Jahre alt, mitten im Leben und überhaupt nicht senil. Der durfte wahrscheinlich nie was mit Feuer machen früher.

Spielen lassen auf keinen Fall. Vielleicht mal im Beisein Erwachsener eine Kerze anzünden lassen u. erklären, was alles durch Feuer passieren kann. Leider hilft das nicht immer.Während unsere 2 großen u. auch die Jüngste sich nie für Feuer interessiert haben, ist unser 11-jähriger unheimlich fasziniert von allem was mit Feuer zu tun hat. Schon als er noch ganz klein war, konnte ich ihn nicht mit einem Feuerzeug oder einer Kerze(habe schon mehr wie einmal Wachs von Tisch u.Laminat gekratzt) auch nur 1 Min. unbeobachtet lassen. Wir haben ihm immer erklärt u. auch an Beispielen gezeigt, was alles passieren kann. Es hat nie irgendeinen Eindruck bei ihm hinterlassen. Unsere größte Sorge ist, dass er heimlich zündelt u. mittlerweile ist er in einem Alter, wo er oft schon problemlos Feuerzeuge von älteren Kindern bzw. Jugendlichen geschenkt bekommt. Erst vor ein paar Wochen hat er einen Silvesterknaller, den er samt Feuerzeug von einem "Kumpel" geschenkt bekam, in seinem Zimmer gestartet.Ich glaube jetzt ist er kuriert.Seine ganze Hand war total verbrannt, 2 u.teilweise 3.Grades. DAher kann ich nur raten, überlege erstmal ob dein Sohn wirklich ansonsten ein sehr vernünftiger Junge ist auf den du dich diesbezüglich auch verlassen kannst.Wir haben uns damals auch an die Ratschläge von Fachleuten gehalten, nämlich lieber das Kind mal eine Kerze im Beisein der Eltern anzünden zu lassen. Dann wäre der Reiz des verbotenen weg u. Kinder würden dann auch das Interesse verlieren.Pustekuchen-dadurch ist es für ihn noch viel interessanter geworden.

Vielleicht würde ich ihn nicht gleich unter Aufsicht selber mit Feuer "spielen" lassen. Aber wenn du Erwachsener mit Feuer hantierst und dein Sohn dir dabei hilft, und du ihn gleich über mögliche Gefahren aufklärst, sollte daran nichts Schlimmes sein. Kommt natürlich auch auf deinen Sohn an. Wenn du ihn so einschätzt, dass er vernünftig genug ist, mit Feuer umzugehen, spricht selbst mit 8 Jahren nichts dagegen, natürlich nur unter Aufsicht...

Sehe ich auch so!! Oder sperrt ihr eure Kinder weg, wenn ihr grillt??

0

Genau darin seh ich das Problem: wie soll ich ein Kind 24h am Tag unter Aufsicht haben? Wenn er denn einmal weiß wie's geht, dann wird er irgendwann zündeln wenn Mama nicht da ist. Daher würd ich's konsequent verbieten - siehe pepe33.
Irgendwann lernen Kinder den richtigen Umgang mit Feuer, aber das muß nicht in dem Alter sein, wenn sie die Folgen noch nicht richtig abschätzen können.

0
@littletiger

Mein Cousin hat mit 8 Jahren ganz alleine mit Feuer gespielt, und dass er sich nicht ernsthaft verletzt hat, war wohl mehr seinem unverschämten Glück zuzuschreiben. Ich denke, dass Kinder, die mit Feuer spielen wollen, dies auch tun werden. Da ist es doch wohl nur von Vorteil, wenn sie zumindest über einen Teil der Gefahren, die von Feuer ausgehen, aufgeklärt wurden. Und mit 8 Jahren verstehen Kinder schon eine ganze Menge...

0

ich habe als kind schon sehr früh viel mit feuer gespielt, und es hat mir nur gutes getan (außer wirklich kleine verletzungen). wenn ich manchmal leute sehen, die so unbeholfen mit feuer umgehen, dann wird mir immer wieder klar: lieber ein kind mit ner brandnabe als ein erwachsener, der nicht aus der brennenden wohnung rauskommt, angst vorm feuer hat, und es nicht einschätzen kann...

oh ja das stimmt. Auch mir wurde es verboten, so habe ich eben heimlich meine Erfahrungen gemacht. Kinder sind ja viel cleverer als Erwachsene, ich wußte immer wo Streichhölzer zu finden waren. Schon mit 6 habe ich meine erste Zeitung in Asche verwandelt und wußte schon damals an welchem Ort das machbar ist und wo nicht. Niemand, auch nicht meine Eltern, haben das mitbekommen. Und auch nicht die vielen anderen Male, wo ich mit Feuer spielte. Und- es ist mir und den anderen Kids die dabei waren, nichts passiert. Nur einmal wäre beinahe eine trockene Wiese abgebrannt. Aber ich hatte mittlerweile schon so einiges an Erfahrung (mit ca. 13) und wußte wie man das noch ausbekommt. Also übt mit euren Kids den Umgang mit Feuer und zwar solange bis sie es gelernt haben und es verstehen, ansonsten könnten euch unangenehme Überraschungen blühen. Feuer ist das faszinierendste aller Elemente und jeder sollte es (so wie ich heute) perfekt beherrschen

0

Niemals! Bei 8-jährigen würde ich alle Feuerzeuge und Streichhölzer wegsperren, sie müssen nicht mal wissen, wie die Dinger handzuhaben sind. Ich würde sie auch keine Sekunde mit brennenden Kerzen alleine lassen. Ich kann kaum glauben, daß Du das ernsthaft in Erwägung ziehst.

Die Frage ist echt der Hammer! Welcher Erwachsener stellt so eine Frage? Kinder haben nicht mit Feuer zu spielen! Sollen die sich umbringen oder andere gleich mit? Wandpilz hat in gewissem Sinne recht mit der Behauptung.Kinder müssen von den Menschen in ihrem Umfeld lernen,sie benutzen ihre Eltern und Geschwister als Vorbilder.wenn man ihnen Kd.-gerecht erklärt und zeigt für was Feuer gebraut wird, dass es Menschen und Tiere verletzen und sogar töten kann, ist das Sinnvoller als sie unter Aufsicht damit experimentiern zu lassen.Denn davon lernen sie nicht wirklich viel, sondern nur dass sie es dürfen und auch nichts passiert! Wie würde so ein Experiment aussehen?Halt den Finger ins Feuer und warte was passiert?Mit 8Jahren kann man mit dem Kd. schon etwas offener sprechen.

Ein 8-jähriger darf "NIE!!!!!", niemals allein ein Streichholz oder Feuerzeug berühren. Kinder zündeln, wenn man es nicht konsequent verbietet. Trotz absolutem Verbot hat mein Sohn beinahe einmal sein Bett anegzündet und bei Freunden eine Scheune abgebrannt. Er war schockiert über unsere heftigen Reaktionen und die folgenden harten Strafen. Aber er war genauso verwundert, wie leicht etwas brennt. Gott sei Dank ist nichts Schlimmeres passiert.

Dem Kind den Umgang im Beisein der Eltern beibringen ist ok, aber immer und jedesmal mit dem Hinweis, es nie!! allein zu machen.

EINE ANMERKUNG ZU DEn VORHERIGEN AUSSAGEN: Hier wurde die Frage nach dem Umgang von Kindern mit Feuer gestellt. Warum gibt es hier unendliche Diskussionen, ob Kinder dumm, oder sonstwas sind?? Wenn Euch soetwas interessiert, dann stellt doch selber eine Frage!

Vielleicht hat dein Sohn sein Bett fast angezündet und die Scheune abgebrannt, weil du es ihm so absolut verboten hast. Unser Sohn war vom Feuer nicht fern zu halten. Da haben wir aus der Not eine Tugend gemacht. Er hat ganz früh den richtigen Umgang mit Feuer gelernt (und ist nicht nur darüber aufgeklärt worden, was passieren kann oder wie gefährlich das ist - das hätte ihn nur neugierig gemacht.) Mit zunehmendem Lernfortschritt (von mir aus auch aus der Dummheit heraus - wie kann man darüber so lange kakeln?) bekam er auch Verantwortung übertragen, z.B. für ein Grillfeuer oder für ein kleines Lagerfeuer. Es ist nie etwas passiert, und die anderen Eltern waren hinterher beruhigt, wenn unser Sohn dabei war. - Ach übrigens: Er war acht Jahre, als wir damit anfingen. eule65

0

Mit Feuer "spielen" lassen, sicher nicht. Aber ihnen mit kleinen Beispielen (ohne dass das Haus abbrennt) vorführen, was durch Feuer alles passieren kann. Unbeaufsichtigt hat ein 8-Jähriger keine Streichhölzern etc. in die Finger zu bekommen.

Ein 8jähriges Kind würde ich nicht alleine mit Feuer spielen lassen, es kann die Gefahren einfach noch nicht abschätzen. Wenn die Eltern dabei sind und es dem Kind erklären, ist es etwas anderes.

Unter Aufsicht - und ihn auch gleich lehren, warum es gefährlich sein kann!

Schon hart überhauotbso SO eine frage zu stellen! und dann auch noch über das Wort 'dumm' zu dirkutieren!

Alsoooo neeeee man sollte ein Kind nicht mit Feuer spielen lassen!

Wie war das noch: Messer Gabel scheere licht ist für kleine Kinder nichts! Oder so ähnlich haha

Lg

Übung macht den Meister. Kerzen anzünden: ja. Unbeaufsichtigtes Hantieren: nein.

Einen 8 jährigen mit Feuer spielen lassen??? NEIN. In dem Alter können Kinder Gefahren nicht richtig abschätzen. Die gehen dann in einen leerstehenden Wohnblock und zünden einen alten Teppich an, weil sie denken, dass nur der abbrennen würde. Kinder sind dumm. Zumal sie sich gerne selbst mal verbennen. Manchmal fast vollständig.

also mal ein Widespruch..Kinder sind nicht DUMM, sondern noch nicht in der Lage alle Gefahren abzuschätzen, die durch ihr Handeln enstehen können

0
@andreas48

Das Unvermögen aus den gegebenen Umständen die richtigen Schlüsse zu ziehen lautet Dummheit. Mit der Zeit werden Menschen dann intelligenter. Sie haben zwar schon jetzt das Potential (Hirn), doch können sie damit noch nicht richtig arbeiten und sind daher (okay NOCH) dumm.

0
@wandpilz

Das Unvermögen lautet Unvermögen und nicht Dummheit.

Deine Definition von Intelligenz ist bedenklich.

0
@wandpilz

Kinder sind dumm??? Sagt so etwas ein "gescheiter" Mensch??

0
@engel

Arbeitet denn hier niemand in diesem Forum mit Definitionen? Ich bin ja echt schockiert. Oder liegt es daran, dass dieses Wort "dumm" ohne nachdenken sofort als Beleidigung verstanden wird??? Jetzt mal ernsthaft Freunde: schaut euch die Definitionen für "dumm" oder "Dummheit" an, dann werdet ihr feststellen, dass ich recht habe.

0
@wandpilz

Gib mal die Quelle für die Definition an, auf die Du Dich beziehen willst.

Die Wikipedia hast Du zumindest nicht aufDeiner Seite.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dummheit

0
@sender

lies die ersten beiden sätze. dann den abschnitt darunter. unvermögen schlüsse zu ziehen = dummheit, mangelnde bildung: = dummheit

0
@wandpilz

damit sage ich danke, denn dann muss ich nicht mehr im netz suchen.

0
@sender

@sender:

Meyers Konversations-Lexikon definiert Dummheit als das Unvermögen, aus Wahrgenommenem die richtigen Schlüsse zu ziehen. (wikipedia)

Ich weiß echt nicht warum Du diskutieren willst.

0
@wandpilz

Ich glaube, Du missverstehst das:

Du musst in der Definition immer Menschen gleichen Alters, besser noch: gleichen anzunehmenden Entwicklungsstandes mit einem bestimmten Menschen vergleichen, un zu erkennen, ob er gegenüber den anderen 'dumm' ist.

Du nutzt das Wort in einem vollkommen falschen Sinnzusammenhang.

Bitte pick Dir nicht nur die Teile der Definition heraus, die Dir gefallen, sondern versuche, die Definition als Ganzes zu erfassen.

0
@sender

(muss kurz weg. bin in ner stunde wieder da. sorry, würde gerne weiterdiskutieren)

0
@sender

Und schon sind wir auf das Kernproblem gestoßen, welches anscheinend den gesamten Unmut dieser Diskussion erklären kann. Die unterschiedliche Anwedung oder Auslegung der Definitonen. Wenn ich sage, dass Kind sei dumm, meine ich im Gegesatz zu einem Erwachsenen, welches durch Erfahrungen und genug Bildung die Weisheit erlangt hat, nicht mit dem Feuer zu spielen (obwohl es da natürlich auch ein paar Ausnahmen gibt). Selbstverständlich kann man nun so weit gehen und sagen, dass dieser Art zu handeln in einer Welt aus Kindern nicht dumm sei, da schließlich alle den gleichen Entwicklungsstand haben. Fassen wir zusammen: Aufgrund deiner Interpretation der Definition hast Du recht, aufgrund meiner: ich. Sagen wir also des Friedens Willen: es steht unentschieden.

0
@wandpilz

Auch ich sehe das Kernproblem genau dort. Obwohl sich nun ein neues Fass aufmacht: das Fass der Weisheit. (Ist ein Erwachsener bereits dadurch weise, dass er ein Erwachsener ist...) Aber ich denke, wir wissen beide, wie wir das meinen und die kleine Diskussion kann man auch als Beispiel dafür werten, dass Definitionen gar nicht so leicht interpretierbar sind.

0

Was möchtest Du wissen?