Sollte man kein Lehrer werden, wenn man nur schlechte Erfahrungen mit der Schule gemacht hat(Mobbing,Ausgrenzung,Ärger,Schlechte Noten..)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es ist ganz egal ob man in seiner eigenen Schulzeit schlechte Erfahrungen machen musste. Nicht jede Klasse ist schlimm. Natürlich gibt es vielen Klassen Problemkinder, aber es gehört zur Aufgabe eines Lehrers mit ihnen klar zu kommen, vielleicht hast du ja Glück und deine Klasse ist sehr friedlich. Außerdem braucht man eine lange Ausbildung bis man Leher wird. Da lernt man viel dazu.Wenn man keine Auseinandersetzungen mit Problemkindern führen möchte, sollte man am besten nicht als Sozialpädagoge arbeiten.Während eines Praktikums gibt es immer mal wieder Zeiten wo man die Klasse für 1-3 Stunden unterrichten muss

Hoffe konnte helfen

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, diese Entscheidung hat sollte nichts damit zu tun haben, welche Erfahrungen man in der Schule gemacht hat. Es kommt darauf an, ob man Lust hat, Lehrer zu werden und zu sein und ob man die entsprechende Eignung hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Du kannst es auf jeden Fall machen. Das sind die besten Voraussetzungen um mit dem Thema später sensibel genug umzugehen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du Lehrer werden willst solltest du das auch denn dann kannst du denen helfen die gemobbt, geärgert oder was weiß ich werden. 😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Doch! Unbedingt! Du hast dann ja die Möglichkeit, alles besser zu machen ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AusHamm
29.11.2016, 18:52

Aber dann kommen wieder dieschlechten Erfahrungen/Erinnerungen hoch und ich werde depressiv.

0

Was möchtest Du wissen?