Sollte man jedes Jahr dem Microsoft bezahlen, um Microsoft Office benutzen zu können?

5 Antworten

Es gibt verschiedene Officeversionen. Zum einen gibt es Office365, welches mit einem Abomodell arbeitet, allerdings gibt es ebenso die Versionen ohne (bspw. "Home and Student 2019"). Die bezahlste mWn einmalig.

https://products.office.com/de-de/compare-all-microsoft-office-products?tab=1

Eine andere Lösung wäre halt OpenOffice/LibreOffice oder für Schreibarbeit und Präsentationen auch LaTeX.

https://de.wikipedia.org/wiki/Apache_OpenOffice

https://de.wikipedia.org/wiki/LibreOffice

https://de.wikipedia.org/wiki/LaTeX

wie schon beschrieben, gibt es sowohl das Abomodell Office365 als auch die Kaufversionen Home&Student, Home&Business und Professional.

diese unterscheiden sich alle im Leistungsumfang. das Abomodell beinhaltet regelmäßige Officeupdates, sodass man jederzeit eine aktuelle Version hat, auch wenn es einen Sprung wie jetzt von 2016 auf 2019 gibt. allerdings ist dies eine Mietversion und kostet monatlich (jährlich) Gebühren.

die Kaufversionen unterscheiden sich dann untereinander jeweils im Funktionsumfang, Office Home&Business hat zB Outlook dabei, was im Home&Student nicht enthalten ist. da kommt es drauf an, welche Programme du benötigst zum Arbeiten und du musst dir die entsprechende Version heraussuchen, die mindestens deine Anforderungen erfüllt.

diese Kaufversionen kosten dann unterschiedliche Beträge, von Home&Student für sehr günstigen Preis bis zu Professional Plus oder sogar Volumenlizenzen für Firmen, aber auch mit Firmenkosten.

andererseits gibt es auch sehr viele kostenfreie oder günstige Officeversionen von anderen Anbietern, wie SoftOffice, LibreOffice und OpenOffice.
Bei Libre und OpenOffice würde ich mich für LibreOffice entscheiden, das ist eine Abspaltung von OpenOffice und wird weit häufiger und intensiver gepflegt und geupdated, an OpenOffice wird kaum noch gearbeitet.

leider aber kann bisher keins der am Markt erhältlichen Programme Microsoft Office 100% ersetzen, es gibt oft mehr oder weniger große Fehler bei der Formatkonvertierung zwischen Word und dem Fremdprogramm. zB in LibreOffice und OpenOffice sind Tabellen und Absätze völlig anders formatiert und plaziert als im Microsoft Word, sodass viele Seiten in ihrem Schriftbild total zerstört sind. Auch Grafiken, Fußnoten, Kopfzeilen und weiteres können sich zwischen Word und dem Fremdprogramm massiv verschieben und das gewünschte Schriftbild komplett zerstören. daher ist die weitestgehende Kompatibilität nur mit Microsoft Word gegeben. ein .docx Dokument sieht im originalen MS Word halt am originalsten aus, in allen anderen Programmen kann (nicht muss) es zu Verschiebungen und Änderungen auf der Seite kommen.

leider aber kann bisher keins der am Markt erhältlichen Programme Microsoft Office 100% ersetzen, es gibt oft mehr oder weniger große Fehler bei der Formatkonvertierung zwischen Word und dem Fremdprogramm. zB in LibreOffice und OpenOffice sind Tabellen und Absätze völlig anders formatiert und plaziert als im Microsoft Word, sodass viele Seiten in ihrem Schriftbild total zerstört sind.
  1. Ja, es gibt Kompatiblitätsprobleme, aber die sind in den letzten Jahren deutlich weniger geworden. Wenn ich daran denke, was früher schon alleine zwischen verschiedenen MS-Office-Versionen an Problemen auftrat, kein Vergleich mehr.
  2. Deine Argumentation geht davon aus, dass MS Office das 'normale' ist. Man könnte den Satz auch umdrehen und sagen, dass MS-Office Schrott ist, weil es LibreOffice Dokumente manchmal falsch darstellt.
0

Wenn du gerne Software kauft, dann ist die bezahlpflichtige Software eine gute Lösung für dich.

Letzthin habe ich meinen Lebenslauf einfach neu geschrieben, anstatt ihn irgendwoher zu konvertieren. Das war rascher erledigt, als hier ein Fragespiel zu moderieren.

Was möchtest Du wissen?