Sollte man in der Oberstufe die Fächer wählen,in denen man gut ist oder sollte man eher gks (bzw.lks) nehmen die man später im studium braucht?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Den Unis und Hochschulen ist es bis auf seltene Ausnahmen völlig egal, was du belegst, solange der Gesamtdurchschnitt stimmt. Bei Studiengänge ohne NC kommts nur drauf an pberhaupt Abi zu haben.

Sollten das nicht im Optimalfall die selben sein? Mal abgesehen davon, dass ja die meisten Studienfächer an der Uni an der Schule gar nicht vorhanden sind, ist es denn wirklich sinnvoll, etwas zu studieren, das einem nicht wirklich liegt und in dem man dann auch nicht wirklich gut ist?

Die Fächer in der Oberstufe sollten zumindest eine Kombination aus dem, was man braucht, muss und kann sein.

Fächer wo man weniger Lernaufwand hat aber trotzdem bessere Noten bekommt. Somit kannst du dich auch besser auf die restlichen Fächer konzentrieren und hast dort ebenfalls bessere Zensuren und hast auch mehr Freizeit. ;) . Die Unis/Fhs interessieren sich wenn überhaupt eh nur für deinen GESAMTEN Notendurchschnitt und nicht was du im Fach XY hattest ;) .

Das musst du für dich entscheiden.

Wenn du die wählst, in denen du gut bist, hast du wahrscheinlich einen besseren Durchschnitt und dadurch eine bessere Chance auf die Uni zu kommen (Bei NC-Verfahren).

Wenn du aber die Fächer wählst, die du im Studium gebrauchen kannst, hast du es während des Studiums womöglich nicht mehr so schwer.

Die in denen man gut ist

Kann ich verstehen aber dann hat man doch garkein Vorwissen oder? 

0

Alles was du brauchst, lernst du an der Uni

0

Hab auch die genommen, in denen ich gut war.

Allerdings muss dir wohl bewusst sein, dass ,wenn du in einem Fach in der Schule schon nicht gut bist, du dieses auch nicht studieren willst/kannst. 

Was möchtest Du wissen?