Sollte man immer auf den Rat eines Arztes hören?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Du meinst sicher auf den Arzt hören statt rufen.

Also man sollte schon meinen, dass ein Arzt das abschätzen kann und deine Beinmuskulatur kannst du sicher auch zuhause jeden Tag ein paar Minuten trainieren. 

Es gibt überall Fitnessprogramme, wo man auch zuhause was tun kann, wenn einem die Zeit wegen der Arbeit fehlt, um ins Studio zu gehen.

Früher hat man Wasserflaschen als Handeln benutzt und das geht auch heute noch als Alternative.

Wenn deine Beinmuskulatur zu schwach ist, dann kann man sich auch vorstellen, welche Beschwerden dann auftreten.

Ich würde das schon machen, was der Arzt dir empfohlen hat. Es gibt auch kleinere Trainingsgeräte die du zuhause gut verwenden kannst, um deine Beinmuskulatur zu stärken.

Wenn man abends nachhause kommt und ist kaputt, dann muss man sich etwas überwinden, aber es geht ja um deine Beine und um deine Gesundheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wegen heftigen Knieschmerzen

Also Schmerzen sind ja immer ein Warnzeichen des Körpers.
Deinen Knien passt wohl was nicht.
Durch die neue Arbeit ist vielleicht eine Änderung für deine Beine gekommen.
Sie sind jetzt vielleicht anders gefordert, als zuvor.
Also braucht alles seine Zeit, bis sich deine Knie daran gewöhnen, oder deine Muskeln stärken.

Aber mit Mehr-Training würde ich das nicht machen, das fände ich zu brutal.

Deine Knie sind ja jetzt schon überfordert. Noch zusätzlich was, außer vielleicht gezielte Krankengymnastik, finde ich ein Zuviel.

Ich hab das training eingestellt als ich in dem neuen beruf vor 2
monaten anfing da ich von der arbeit schon so absolut erledigt bin
abends.

Das finde ich richtig.
Deine Arbeit ist jetzt eben Training genug.
Dann braucht der Körper auch mal Erholungsphasen, Phasen der Ruhe zum Regenerieren.

Sollte man wirklich immer auf den arzt hören? 

Nein, natürlich nicht!
Du kennst ja auch noch deinen Körper.
Weiter solltest du immer auch auf deinen gesunden Menschenverstand hören.

Vielleicht aber sollte man immer auf seinen Körper hören....  ;-)
Der bringt doch nicht aus Jux und Dollerei Schmerzen. Das hat doch einen Grund. Denke, Schmerzen sind so eine Art Hilfeschrei des Körpers.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte nicht immer auf den Rat des Arztes hören. Aber jetzt in deinem Fall, klingt es durchaus plausibel, was der Arzt sagt. Ich würde dir auch raten, es erst mal mit gezieltem Beinmuskeltraining zu versuchen, wenn es da Erfolgschancen gibt. So etwas ist doch immer besser, als gleich harte Eingriffe durchzuführen. Das kann man ggf. später immer noch machen, wenn sich zeigt, daß das Muskeltraining nicht den gewünschten Erfolg bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf gar keinen Fall solltest Du das machen.. ganz besonders nicht bei Knie, Ohren u.ä.- Es gibt Stellen an denen operieren Ärzte im 15min Takt (Tageskliniken) weil man danach keine echte Gegendiagnose für ggf später benötigten Beweise vorlegen kann.

Egal um was es geht , wenn es schwerwiegend ist , nimm dein Recht in Anspruch bis zu 3 Ärzte aufzusuchen (freie Ärztewahl).Wobei das auch keine Garantie ist dass diese ebenso denken könnten und sich den Kunden warm halten.(Kunde deswegen,weil der Begriff Patient bereits verloren gegangen ist)

Was du auf gar keinen Fall machen darfst ,wenn du einen weiteren Arzt aufsuchst, Erwähnen das du bereits eine Diagnose hast.Du musst davon ausgehen das die sich alle von der Schule übers Studium bis aktuellen Seminaren kennen und nach "ihrem" Ehrencodex handeln , keine Krähe kratzt der anderen ein Auge aus.. 

Gute Besserung !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Arzt sagt mach das dann tu das auch. Ich habe ne gebrochene Schulter. Seit letztes Jahr August hab meine Übungen nicht gemacht und jetzt kommt zweimal die Woche eine Therapeutin um die Muskeln wieder aufzubauen. Ich würde auf den Arzt hören

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. 

Hätte ich auf den Rat der Klinikärzte gehört, würde ich wohl noch heute mit Atemmaske schlafen. Oder keine Körner essen dürfen. Oder hätte mit frischer Entzündung eine Koloskopie verabreicht bekommen.

Oder oder oder.

Was natürlich nicht heißt, dass ALLE ärztlichen Ratschläge Quatsch sind.

Mein Hausarzt war mir immer eine große Hilfe.

Einen ganz konkreten Ratschlag kann ich dir leider nicht geben. Nur DU kennst deinen Körper. Und ich halte nichts von Ferndiagnosen und Ferntherapien.

Gruß, earnest


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Unsicherheit den Rat eines anderen Arztes einholen - ohne zu sagen was der vorherige Arzt diagnostiziert hat.

Und dann auch nicht einfach drauflos trainieren sondern vielleicht mal mit einem dortigen Trainer ein entsprechend auf deine Situation passendes Programm ausarbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerTroll
29.06.2016, 08:49

ohne zu sagen was der vorherige Arzt diagnostiziert hat.

Das ist unsinnig. Worum sollte man das denn verschweigen. Das sind doch zusätzliche Aspekte, auf die der andere Arzt vielleicht nicht kommt und die er so mitberücksichtigen kann, zusäztlich zu seiner eigenen Meinung.

0
Kommentar von ichweisnetwas
29.06.2016, 08:49

Stimmt das ist ne gute idee.

Kann mich hier in der nähe im "Reha" zentrum anmelden da sind sehr erfahrene "Trainer" die sollten ja wissen wie man mit sowas am besten umgeht.

Daran hab ich garnicht gedacht aber mich aus dem einen fitnesscenter abmelden und in nem anderen neu anfangen ist kein problem. Ist sogar näher.

Danke für den Anstoß. Manchmal sieht man echt den wald vor lauter bäumen nicht

1

Wenn Du unsicher bist, egal bei welchem Arzt und wegen was, kannst Du Dir immer eine zweitmeinung von einem anderen Arzt holen. Ist für die Kassen auch okay.

Ich war mal wegen fiesester Nackenschmerzen bei Ortho.. der setzte ein Akkupunkturpflaster udn riet zu Brustschwimmen "aber richtig" (also nicht den Tussistyle mit Kopf aus Wasser, sonst Schminke verlauf und Frisur hin, sondern Schwimmbrille auf und saubere technik).

Ich gebe zu.. ich war skeptisch. Sagen doch alle, grad Brustschwimmen ist für Nacken nicht gut.

Ausprobiert und festgestellt: er hat recht.

Aber der war auch meine "Zweitmeinung".

der erste hat nämlich nur gesagt "kann man nix machen", "wennns zwickt, nehmens halt an Aspirin" und "suchen sie sich nen Job ohne Computerarbeit"  (haha,s ehr lustig, grad wenn man Bürokauffrau ist. Ich meißel die Briefe also sonst immer i Steuin, wenn ich nicht grad vor GF sitze)

Also: hol Dir eine Zweitmeinung. Und dann kannst Du immer n och loslegen (sag am telefon,d ass es dringendst ist, da Du heftigste Knieschmerzen hast.. nicht, dass Du ewig auf den Termin warten musst).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf alle Fälle würde ich einen zweiten Arzt fragen, eine zweite Meinung ist immer gut, entscheiden musst du ja dann schließlich selbst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mitunter sind es wirklich nur zu schwache Muskeln, wenn man mit Belastungen Probleme hat. Wer zum Beispiel viel sitzt, bekommt Rückenprobleme, weil seine Muskulatur ständig gestaucht wird. Wer sich da nicht bewegt zum Ausgleich, verkümmern Muskeln und Faszien.

Was bedeutet, dass man es zumindest mal versuchen sollte, ob sich unter regelmäßiger Bewegung was verändert. Es gibt ja nicht umsonst Rehasport, der auch von vielen Krankenkassen übernommen wird.

Eine Zweitmeinung eines anderen Arztes steht aber auch jedem frei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gehe auch noch zu einem anderen Arzt und hole seien Meinung ein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein arzt ist auch nur ein mensch, und auch er kann fehler machen.

wenn er dir allerdings einen rat gibt, dann sollte man ihn nicht einfach so ignorieren. wenn dir nicht gefällt, was er dir sagt, oder du glaubst, das es nciht optimal ist, dann hast du zwei möglichkeiten.

Du machst einen zweiten termin bei ihm und bittest ihn um eine alternative behandlung, oder du suchst dir einen anderen arzt und fragst dort nach einer zweiten meinung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Suche einen zweiten Arzt auf, und schaue, was dieser dazu sagt. Ich glaube nie mehr nur einem Arzt..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ausprobieren, ob es etwas bringt. Wenn du deine Schmerzen loswerden willst, dann solltest du es testen. Bringt es nichts, dann etwas anderes versuchen. Versuchst du es nicht, wirst du deine Schmerzen evtl. behalten. Das willst du doch nicht, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichweisnetwas
29.06.2016, 08:46

Nein absolut nicht. Ich hab aktuell sogar Probleme simple Kniebeugen zu machen. Komme nurnoch richtig "runter" wenn ich ein knie auf den boden aufstütze.

Ich kanns ja mal versuchen aber ich hab halt bedenken das ich mich dann so kaputtmache das ich noch krankgeschrieben sein muss oder sonstiges.

Will den job ungern riskieren

0

Was möchtest Du wissen?