sollte man Gebrauchtwagen lieber von privat oder vom fähnchenhändler kaufen?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo!

Wer sich auskennt & weiß, wie man betrogen werden kann und weiß, was die Schwachstellen bei dem anzusehenden Wagentyp sind kann überall kaufen. Auch die Fähnchenhändler sind nicht pauschal unseriös & manche kriegen die Autos von Vertragshändlern.

Die Frage ist ---------> was für ein Auto ist gewünscht? Einen relativ neuen Wagen würde ich nur beim Händler kaufen, allein wegen der Garantie, während ein älterer gebrauchter von 10-15-20 Jahren Alter eher privat und aus 1./2. Hand angeschafft werden soll. 

Ich habe bisher meine Autos immer von Privat gekauft & bin damit bestens gefahren. Allerdings kauft man Autos eher von netten Opas als von einem Jugendlichen, der den Hobel von drei anderen Fahranfängern kaufte^^

Am sichersten ist der mündliche Kaufvertrag von privat, abzuschließen nach einem Gebrauchtwagencheck bei TÜV oder DEKRA. Ist der Verkäufer sich sicher, wird er sich darauf einlassen und es gelten auch noch die allgemeinen Gewährleistungsrechte, die in einem schriftlichen Kaufvertrag unter Privaten immer ausgeschlossen werden. In jedem Fall Zeugen mitnehmen.

Ich hab schon von Privat wie auch vom Händler gekauft, und mit beiden gute und weniger gute Erfahrungen gemacht.

Privat sei sicherlich vorzuziehen.

Fähnchenhändler, ist das der, der Dir die Visitenkarte ans Auto klebt ? Ich hab den Begriff noch nie gehört. Von dem auf jeden Fall NIE kaufen, das sind (meist) ...........keine guten Verkäufer

Ansonsten ein Händler, der auch Neufahrzeuge verkauft


Pech kannst du bei allen Möglichkeiten haben. Beim Vertragshändler der von dir gewünschten Marke bist du allerdings sicher am Besten aufgehoben. Er sieht dich dann nämlich auch gleich noch als zukünftigen Werkstattkunde.

Autohändler leben vom An- und Verkauf, somit muss ein Auto meist teurer sein, als von einer Privatperson.

Da viele Kfz manipuliert werden, sollte man beim Autokauf generell einen Sachverständigen einschalten, ggf. Dekra oder Tüv. beide Parteien wollen den Wagen möglichst gewinnbringend verkaufen. Nachher seinem Recht nachzulaufen ist nervig, teuer und uneffizient.

Beim "Ehrlichen Ali" bin ich schon 2 x beschissen worden. 4 Autos habe ich von Privat gekauft und hatte nie Probleme mit Täuschung und Lügen.

Kommt drauf an wo. Wenn es ein kleiner händler ist, genau schauen was man unterschreibt. Die verkaufen 99% ihrer autos als privatperson bzw kundenauftrag um keine gewährleitung zu geben. Dazu drehen die eim dann eine garantie an, welche sowieso nicht problemlos haftet und nur einen bestimmten anteil am schaden bezahlt. Je größer/bekannter der händler ist umso sicherer. Privat hast du den vorteil, dass ein ehrlicher vorbesitzer sein auto kennt und dir genau sagen kann was damit ist.

Ich hab schon beides gemacht und bei beiden etwa gleich große Reinfälle erlebt. Wenn man keine Ahnung hat und sich nicht absichert, ist man so oder so aufgeschmissen.

Gibt aber auch noch viele andere Händler....würde jeden Händler vorziehen...Regeln müssen beide Parteien einhalten vor Vertragsunterschrift!

Kann beides in die Grütze gehen. Am besten zum Vertragshändler. Kostet evtl etwas mehr aber dafür seriös.

lieber vom Händler, er muss 1 Jahr Gewährleistung auf das Fzg. geben! mfg

Was möchtest Du wissen?