Sollte man einen Ehevertrag abschließen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

einen Ehevertrag sollte man beim Notar machen, das kostet zwar ein bisschen mehr aber man ist auf der sicheren Seite das wirklich alles stimmt und keiner der Partner absolut hintergangen wird. Übrigens kann man einen Ehevertarg auch jederzeit ändern. Ich galube bei der An a target= gibt es einen "Ratgeber Eheveträge". Auf jeden Fall gut informieren.">http://www.vzbv.de/) gibt es einen "Ratgeber Eheveträge". Auf jeden Fall gut informieren.

Einen Ehevertrag "sollte" man nicht nur beim Notar machen, den "muss" man beim Notar abschliessen, sonst ist er schlicht nichts wert.

Und das mit dem "jederzeit ändern" ist auch so eine Sache. Natürlich kann man ihn ändern, wenn beide Partner einverstanden sind, wenns aber schon kritisch wird und nach Scheidung riecht, dann dürfte hier eine Einigung nur noch sehr schwer erreichbar sein.

0

klar man, unbedingt einen Ehevertrag abschließen. Ohne Ehevertrag gilt in Deutschland die Zugewinngemeinschaft. Ohne Ehevertrag bleiben Die Vermögen von Frau und Mann getrennt, keiner haftet für den anderen. Bei einer Scheidung ohen Ehevertrag kommt es dann zum Zugewinnausgleich, das heisßt das Anfangsvermögen wird mit dem Endvermögen zum Zeitpunkt der Scheidung verglichen. Wer mehr erwirtschaftet hat muss die Hälfte davon an den anderen abgeben. Wer das vermeiden will sollte im Ehevertrag Gütertrennung vereinbaren, dann gibt es am Ende kein vermögensausgleich.

Bevor man sich über einen Ehevertrag Gedanken macht, sollte man erst einmal über die Ehe als Vertrag nachdenken. Das Gesetz knüpft nämlich eine Menge rechtliche Konsequenzen an die Aussage "Ja, ich will" (bzw. an die zwei Unterschriften vor dem Standesbeamten). Siehe dazu Bürgerliches Gesetzbuch, viertes Buch "Familienrecht". Wissenswert ist dabei, dass das Gesetz zu einer Zeit entstanden ist, in der die Versorgerehe das vorherrschende Modell der Partnerschaft war. Um ganz klssisch zu bleiben: Papa verdient das Geld, Mama versorgt Mann und Kinder und gibt das Geld aus. Entsprechend ist das Modell der sog. Zugewinngemeinschft am differenziertesten geregelt. Je nachdem, aus welchem Beweggrund heraus man die Ehe schließt, stellt sich dann auch die Frage eines Ehevertrags. Je mehr man schon bei der Eheschließung von der Idee der Versorgerehe abweicht (Ehe aus Liebe, kinderlose Ehe, Ehe für Aufenthaltsrecht...) desto eher ist ein Ehevertrag tunlich.

Gleichgültig aus welchen Gründen eine Ehe eingegangen wird - eine Ehevertrag wäre sinnvoll, wenn einer der Partner z.B. eine Firma hat. (Was wäre, wenn die Firma auf einmal Pleite geht und Du ohne Ehevertrag für die Schulden aufkommen musst.) Leute, lasst Euch von einem Heiratsantrag nicht blenden. In der heutigen Zeit kann man doch über alles reden. Trotz LIEBE seht zu, dass Ihr für Euch immer auf der sicheren Seite seid, sonst nagt Ihr am Hungertuch und Euer Ex-Partner macht einen auf dicken Max!

Der gesetzliche Güterstand ist der Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Im allgemeinen ist dieser auch umfassend und zufriedenstellend im BGB geregelt, vor allem dann, wenn sich ein Ehepartner vermehrt um die gemeinsamen Kinder kümmert und somit Einbußen in Karriere und im Geldverdienen hinnimmt. Gütertrennung ist aber dann sinnvoll, wenn sich ein Ehepartner selbständig macht oder Geschäftsführer bzw. Prokurist o.ä. ist, damit nicht auch der andere Ehepartner dem Haftungsrisiko aus dem Berufsleben ausgesetzt ist (...). Ehevertrag ist auch dann, wenn ein Ehepartner deutlich mehr "sich vermehrendes Vermögen" in die Ehe einbringt. Im großen und ganzen: sollen Kinder kommen und einer hört deswegen auf zu arbeiten- kein Ehevertrag. verdienen beide gleich, kann man einen Vertrag machen um evt. nacheheliche Unterhaltsansprüche auszuschließen.

ehevetrag ist wichtig!! hinterher hat man nix mehr

ja, wenn bei Dir etwas zu holen ist

Was möchtest Du wissen?