Sollte man die Ehe brechen, wenn man sich neu verliebt hat? Warum sollte man sich weiter mit jemanden rumquälen, den man nicht mehr liebt? Wie entsteht Liebe?

20 Antworten

Vielleicht sollte man erst mal über die Definition von Liebe sprechen, bevor man glaubt, dass man sich einfach trennen kann, wenn man sich in jemand anderes verliebt hat. Es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen Verliebtheit und Liebe. Verliebt sein ist ein Gefühl, Liebe in erster Linie eine Entscheidung. Wie sonst sollte man sich bei einem Eheversprechen EWIGE Liebe schwören. Würde man davon ausgehen, dass die Liebe ein Gefühl ist, würde man nicht lange gesund bleiben, weil man weder essen noch schlafen kann, noch klar denken kann. Der Körper spilt doch in der Verliebtheitsphase völlig verrückt.

Die Liebe ist eine Entscheidung, die man trifft. (Das heißt natürlich nicht, dass die Verliebtheit nie wieder kommt. Klar gehört di auch zu einer Beziehung, aber eben in Phasen immer mal wieder und mit Gesten kann man dies auch immer wieder anfeuern.)

Verliebe ich mich in einer Beziehung in jemand anderes, ist es wichtig, das mit dem Partner zu besprechen und zu überlegen, was einem in der eigenen Beziehung fehlt und was man ändern könnte.

Im griechischen gibt es übrigens mehrere Begriffe, wofür es im deutschen nur ein einziges Wort gibt: Liebe. Im griechischen wird zwischen u.a. Eros (erotische, leidenschaftlche Liebe) und Philea (freundschaftliche Liebe) unterschieden. Natürlich spielt in einer Beziehung beides zusammen, aber mal überwiegt Philea ein anderes Mal Eros.

Ich bin der Meinung, eine Trennung sollte es nur dann geben, wenn man wirklich alles ausprobiert hat und es keine andere Lösung mehr gibt. Und sich eifach Hals über Kopf zu trennen, nur weil man für den Moment gerade mal Gefühle für jemand anderes hat, sollte man meiner Meinung nach nicht tun.

Ich meine das wäre doch das beste. Niemand sucht sich seine Gefühle aus.

Das Beste für wen? Für den Egoisten ja.

Mit so einer Einstellung kann man die Ehe auch gleich abschaffen. Ich meine: Wieso heiratet man denn dann überhaupt?

Es wird nicht allen hier gefallen, wenn ich dass age, aber Ehe ist mehr als Liebe. Ehe ist Verantwortung, und Ehe ist ein Willensakt, der nicht allein auf Gefühlen beruht.

Wenn der Fall eintritt, dass man sich neu verliebt, dann muss man sich klar machen, dass man in denjenigen verliebt ist, dass dieser aber nicht mein Mann ist, dem ich versprochen habe, in guten und schweren Tagen mein Leben zu teilen. Wie weit sind wir denn gekommen, dass das Ehrenwort nichts mehr gelten soll?

Ich finde diese Frage sehr interessant und mit den bisherigen Antworten kann ich irgendwie nicht so viel anfangen.

Ich selbst war noch nie verheiratet. Aber ich war in einer langjährigen Beziehung die von Seiten meiner damaligen Freundin plötzlich einfach so beendet wurde - und das zu einem Zeitpunkt als es mir eh schon mies ging. Aber so elend das am Anfang auch war, so hat es sich wenig später doch als Segen herausgestellt, denn ohne dieser Veränderung hätte ich niemals die Frau kennengelernt, die später die größte Liebe meines Lebens und die Mutter meiner Tochter wurde. Wäre sie nicht zwischenzeitlich bei einem Unfall ums leben gekommen wäre ich heute wohl mit ihr verheiratet. Und irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Liebe jemals so abgeschwächt worden wäre, dass ich ans Fremdgehen auch nur hätte denken können.

Ich glaube also, dass jemand, der sich in einer Ehe oder Beziehung fremdverliebt, seinen aktuellen Partner gar nie so richtig geliebt hat, sondern sich vielleicht eher nur selbst was vorgemacht hat. Und eine solche Lebenslüge kann man auf Dauer nicht durchhalten. Daher halte ich ein Ende mit Schrecken für besser als einen Schrecken ohne Ende. Aber bitte dabei fair zu bleiben und zuerst Schluss zu machen, bevor man was Neues anfängt.

Warum heiraten heutzutage noch Menschen? Ist der "ewige Bund" nicht altmodisch geworden? Kann man sich nicht auch ohne zu heiraten lieben? Warum abhängig sein?

Hallo GF Community,

schon lange denke ich über das Thema heiraten nach und frage mich, ob es nicht egal ist und man eher einen Nachteil hat zu heiraten.

Ich meine wenn man sich liebt muss man doch keinen "Bund" eingehen und sich dadurch abhängig machen, sodass falls man sich neu verliebt (und JA ihr lieben Christen/ Muslime und anderweitig religiöse Das Geht! ), eben Probleme hat und wie gesagt gebunden ist an die Frau.

Das heiraten ist doch sowieso heutzutage nicht mehr was es einmal war. Jede 2 ehe wird geschieden, man wird unglücklich und irgendwann wird der Partner/ Partnerin auch langweilig werden.

Wie sehr ihr das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?