Sollte man das Rauchverbot gänzlich rückgängig machen bzw. aufheben?

Support

Liebe/r futureworld,

welchen Rat suchst Du mit Deiner Frage? Wenn Dich die Meinung der Community interessiert oder Du die Community-Mitglieder besser kennenlernen möchtest, ist das Forum unter http://www.gutefrage.net/forum der richtige Ort für Deine Frage.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße

Ben vom gutefrage.net-Support

Das Ergebnis basiert auf 31 Abstimmungen

Ja 38%
Nein 35%
teilweise schon 19%
mir egal 3%
andere Meinung: 3%

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja

Es geht den Staat nichts an. Wenn ein Wirt für sein Lokal ein Rauchverbot einführt, ist das sein gutes Recht, aber er muß auch entscheiden können, dies nicht zu tun.

Ganz klar: Es geht bei diesen staatlichen Verboten nicht um Nichtraucherschutz (wer zwingt auch den Nichtraucher, in einen Raucherraum zu gehen) sondern um Umerziehung der Raucher. Umerziehung ist aber freiheitsfeindlich und daher abzulehnen.

SO SEHE ICH ES AUCH!!!

0
teilweise schon

Also grundsätzlich sollte die unternehmerische Freiheit Bestand haben. D.h. Jeder Gastronom/Hotelier sollte selbst entscheiden dürfen ob er/sie ein Raucherlokal/Raucherraum anbietet oder ein Nichtraucherloka/Nichtraucherraum. Nichtraucherbereiche habe klare Definitionen: Sollten in dem Nichtraucherbereich Speisen und Getränke serviert werden, dürfen diese nicht in einem Raucherbereich zubereitet bzw. ausgeschenkt werden oder durch einen Raucherbereich transportiert werden müssen. Nichtraucher müssen die Möglichkeit haben ein Lokal zu betreten oder zu verlassen ohne durch einen Raucherbereich hindurchlaufen zu müssen, dasselbe gilt für den Gang zu der Toilette. Raucher oder auch Nichtraucherbereiche, sowie Raucher oder Nichtraucherlokale müssenklar gekennzeichnet sein, damit jeder Gast frei entscheiden kann, ob er/sie den jeweiligen Raum/das jew. Lokal betreten will oder nicht. Das gleiche gilt für Arbeitnehmer der Gastronomie. Durch eine solche klare Kennzeichnung kann sich der bewerbende Mitarbeiter im Vorfeld überlegen ober er/sie sich in einem Raucherlokal bewirbt oder nicht.

Bei geschlossenen Gesellschaften (Geburtsge/Hochzeiten/etc.) kann der Gastronom überlegen ob er eine Veranstaltung annehmen will oder nicht und der Gastgeber sollte sich überlegen dürfen ob seine Feier - für die er bezahlt - eine Raucher oder eine Nicht Raucherveranstaltung ist. Schließlich entscheidet der gastgeber ja auch darüber ob bei seiner/ihrer Veranstaltung Alkohol ausgeschenkt wird oder nicht.

Ja

nein,ich find es gut so.ich bin selbst raucher,aber es stört beim essen

"Entschuldigung, das hier ist ein rauchfreier Bahnhof" - wie richtig auf Rauchverbot hinweisen?

Liebe GFler,

ich bin siebzehn, gehe in die 12te Klasse und fahre regelmäßig mit der Bahn zur Schule. So muss ich jeden Morgen 15 Minuten an einem etwas kleineren Bahnhof mit lediglich drei Gleisen auf meinen Anschluss warten. Am Bahnsteig gibt es zwei Bahnhäuschen mit Sitzmöglichkeit, wie man es von kleineren Bahnhöfen kennt. In beiden befindet sich ein Schaukasten mit einem "Dies ist ein rauchfreier Bahnhof" Plakat.

Soweit zur Theorie. In der Praxis stehen jeden Morgen im Bahnhäuschen 3-4 qualmende Jugendliche (ca. 16 - 20 Jahre alt), die entweder nicht mitbekommen haben oder elegant ignorieren, dass es sich um einen Nichtraucherbahnhof handelt. Meinetwegen können sie ja rauchen, nur bitte am anderen Ende vom Bahnsteig, wo sie keinen stören, oder sonstwo (einen Raucherbereich gibt es an diesem Bahnhof leider nicht). Schön wärs, stattdessen werde ich jeden Morgen vollgequalmt während ich auf einem der Sitzmöglichkeiten auf meinen Anschluss warte.

Ich war schon mehrmals kurz davor, freundlich darauf hinzuweisen, dass es sich um einen NICHTraucherbahnhof handelt. Nur hatte ich immer Angst, dass man als einzelnde, siebzehnjährige Schülerin von einer "coolen" Gruppe Raucher nicht besonderns ernstgenommen wird, weshalb ich auch noch nie etwas gesagt habe. Wahrscheinlich würde ich blöd angepflaumt werden, und ich bin ja alleine, kann also schlecht was tun bzw. auf andere Bahnfahrer, die sich vom Gequalme ebenfalls gestört fühlen, hinweisen. Wie kann man auf ein "dann geh du doch weg wenns dich stört" oder ein "Ist uns doch sch*egal" am besten reagieren? Wie soll man sinnvoll argumentieren, wenn sich das gegenüber nicht einmal auf eine sinnvolle Diskussion einlässt? (Wenn man in der Früh so dahockt und wartet, bekommt man schon einmal den ein oder anderen Gesprächsinhalt mit, deshalb habe ich durchaus meine Gründe, die Gruppe so einzuschätzen)

Wie kann ich es erreichen, dass die Gruppe in Zukunft gefälligst woanders qualmt? Drohen eigentlich irgendwelche rechtlichen Konsequenzen, wenn man sich über das Rauchverbot am Bahnhof hinwegsetzt?

Ich bin dankbar für jede Antwort!

LG DahliaxD

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?