Sollte man das allgemeine Wahlrecht auf 16 heruntersetzen?

Das Ergebnis basiert auf 39 Abstimmungen

Nein 72%
Ja 28%

15 Antworten

Nein

Theorie: Normalerweise wäre ich ein Befürworter, denn auch unter den "Erwachsenen" gibt es politisch Interessierte und "Andere".

Praxis: Allerdings hatte ich letztes Jahr bei den Kommunalwahlen (hier in BW ab 16 Jahre möglich) in meinem kleine Dorf mit 4.200 Seelen ALLE 250 Wahlberechtigten jungen Menschen angeschrieben und um Tipps, Fragen, Anregungen oder was auch immer gebeten. Zudem gab es einen kleinen Hinweis auf einen Jugendgemeinderat, um mit Geld der Gemeinde auch einmal selbst etwas zu tun. Dazu gab es noch kleine Auftritte in FB. Das Resultat war erschreckend: 1 (eine) Rückmeldung wegen Dreck einer Baustelle von nebenan (ziemlich unpolitisch) und sonst exakt NULL Resonanz.

Dazu muss noch aus der Erfahrung festgestellt werden, dass eine erhebliche Zahl junger Menschen noch nicht wirklich differenziert mit Informationen umgeht bzw. diese hinterfragt. Bei den Erwachsenen ist nach meiner Erfahrung die Quote nicht ganz so hoch.

Also Kommunal ja, aber wenn es auch um Außenpolitik geht, würde ich es gerne auf 18 Jahren lassen.

Kleiner Seitenhieb am Rande: Das deutsche Recht macht es einem 16-Jährigen unmöglich, ein gebrauchtes Fahrrad kaufmännisch einwandfrei zu erwerben, aber Wahlrecht soll der junge Mensch bekommen, bei dem u.U. über Krieg und Frieden entschieden wird ...

Nein

Die schulische politische Bildung ist so dermassen einseitig,

das man sich Wahlen schenken könnte,wenn 16 jährige neben den Kommunalparlamenten auch für den Bundestag,das Europaparlament und die Landtage ein Wahlrecht hätten.

Die politische Aufklärung,eine erste Lebenserfahrung,die starke Beeinflussung durch Eltern und Schule muss erst überwunden sein,um wirklich frei in der Entscheidung zu sein,zu wählen,nicht zu wählen oder welche politische Partei zu wählen.

Kannst du dafür auch Argumente nennen?

Das Jugendliche eine andere Sicht haben ist völlig richtig. Ist das deswegen schlimm? Würde man nur 6 Jährige wählen lassen, würde die Wirtschaft vllt nicht mehr funktionieren, aber meinst du es gäb dann noch Krieg auf der Welt?

Zu sagen, dass eine Altersgruppe eine andere politische Sicht hat ist kein Argument gegen die Wahl ab 16, sondern dafür. Das ist der Sinn an Demokratie.

Und sind wir mal ehrlich: Welcher 16 Jährige ist bitte fremdbestimmt von den Eltern? In dem Alter hab ich meiner Mutter das Wahlsystem erklärt. In dem Alter hab ich viel Scheiß gemacht, aber auf meine Eltern gehört?

1
@benwolf

Die Indoktrination der politischen Bildung ist dermaßen stark,das auch unbewusst ! keine wirklich aufgeklärte,und damit die in der Verfassung verankerte und vorgesehene Freie Wahl und Freie Wahlentscheidung ! getroffen werden kann.Dies wird in Zukunft noch ein deutlich höheres Gewicht bekommen. ( Extremismuseinsortierung/ Scheuklappen ) wie in den 1970er Jahren.

Deine Sichtweise steht genau deshalb nicht in einem Widerspruch dazu.

Ich selbst kann glauben ,politisch erwachsen und gebildet zu sein,bin es aber tatsächlich nicht.

0
@Rutscherlebnis

Das ist doch auch völlig an den Haaren herbei gezogen.

Wenn dich dein Argument wirklich interessieren würde würdest du dich gegen Wahlwerbung ohne Inhalt einsetzen, statt Menschen ihr Recht auf die demokratische Wahl abzusprechen.

Das hat nämlich wirklich den Effekt den du versuchst du beschreiben

Ja, das glaub ich dir.

0
@benwolf

Jede Wahlwerbung hat einen Inhalt.Nur der kann einem ersichtlichoder nicht ,schlüssig oder unschlüssig sein.Tatsächlich kann er auf eine Person fixiert sein,oder dumm..mit Volldampf voraus,frühe 70er,welche Partei?

Und je linker Du bist ,desto eher wirst Du meine Argumente ablehnen,stimmtes etwa nicht?!

0
@Rutscherlebnis

Jede Wahlwerbung hat einen Inhalt? In welchem Land lebst du denn bitte? Auf der Ebene kann man ja nicht mal argumentieren.

Woher soll ich wissen ob Linke deine Thesen ablehnen oder Rechte deine Thesen stützen? Ich bin weder Links, noch Rechts, noch Mitte. Ich vertrete meine Meinung. Aber das verstehen so einige nicht...

1
@benwolf

Dann erkläre ich es Dir.Es gibt empirische Studien und Forschungen.Dort wo es möglich war,wurde die Verfassung geändert,um Jugendlichen Freiheiten zu geben,diese Verantwortung wahrnehmen sollen.So die öffentliche Verlautbarung.( SPD geführte ehem.Landesregierungen.) Tatsächlich wählen Junge Grün oder Linke oder SPD.Dort beim Innenministerium ist auch die Kommunalverfassung,das kommunale Wahlrecht verankert.Und deshalb dürfen 16 jährige kommunal wählen.Solange die Kommunalverfassung nicht wieder geändert wird bleibt das auch so.

Ich löse auf,mit Volldampf voraus,Wahlwerbung der SPD.Wer politisch interessiert war,konnte es einschätzen.Andere,voraus,ist immer gut.Stillstand ist schlecht.Verstanden?

0
@Rutscherlebnis

In SPD geführten Ländern kam raus, dass Junge Menschen SPD wählen? Könnte ja auch am allgemeinen Wahlbild liegen.

Aber darum gehts auch nicht.

Du kannst die gleiche Umfrage bei alten Menschen machen und bekommst raus, dass die mehr CDU/CSU oder FDP wählen. Wieso kommst du da nicht zu dem Schluss ihnen die Stimme zu nehmen?

Das Argument, dass man Politik verstehen sollte, ist schlicht kein Argument. Sonst dürften weit über 90% der Wahlberechtigten nicht wählen.

“Ich löse auf,mit Volldampf voraus,Wahlwerbung der SPD.Wer politisch interessiert war,konnte es einschätzen.Andere,voraus,ist immer gut.Stillstand ist schlecht.Verstanden?“

Nein und wenn du dir das morgen nochmal durchliest kann ich mir auch nicht vorstellen, dass du das verstehst^^

1
@benwolf

Hehe,nix aus dem Kontext reißen bitte.Das Beispiel nannte ich,um zu veranschaulichen das jedwede Wahlwerbung eine Aussage ist.Diese aber richtig zu interpetieren,bzw.überhaupt profane Aussagen einordnen zu können,darum ging es mir.

Allerdings....die Diskussion ,das man "Dementen" nicht die" Hand führen "darf,bzw.diese in die Wahllokale fährt,verstehe ich durchaus.Und das sind tatsächlich konservative Wählerschichten.

0
@Rutscherlebnis

Aus dem Zusammenhang wollte ich nichts reißen, vllt verstehe ich dich nur falsch.

Aber für mich sind Wahlwerbungen ohne Aussagekraft. Da steht meist irgendwas drauf, was auf jede Partei passen würde. Oder halt die Schlagworte über die Partei.

Das hat ja keine Aussagekraft. Zumindest keine politische.

1
@benwolf

Na ja,und wenn Du direkt wirst,keine Moschee .....dann ist es im Zweifel Volksverhetzung,und die klare Aussage "passt" dann auch wieder nicht.

0
@Rutscherlebnis

?

Dann sollen die direkt werden und ne Anzeige wegen Volksverhetzung riskieren. Ist doch eh nur brauner Dreck. Unwürdig sich Deutsche zu nennen. Unfassbar peinliche Menschen.

Davon abgesehen darf jede Partei sagen, dass sie gegen die Errichtung von Glaubensstätten ist. Aber es ist halt dumm sich wegen Moscheen zu beschweren und dann nicht zu fordern, dass die beknackten Christen ihre Bimmelleuten mal ausschalten. Das nenne ich Ruhestörung!

0
Nein

Nein. Die meisten Leute sind zwar auch später noch zu unreif zum Wählen, aber dennoch sollte damit nicht noch früher angefangen werden.

Auch wenn mir völlig klar ist, warum die Grünen das gut fänden...

Nein

Die Beiträge von Jugendlichen auf dieser Plattform belegen, das das Wissen dieser Altergruppe über politische Zusammenhänge und Vorgönge sehr oberflächlich und unreflektiert ist.

Ja

Außer einigen Kindern, die von ihren verantwortungslosen Eltern mitgeschleppt wurden, waren auf der Wahnwichtel-Demo gestern kaum 16-17-jährige. Leute die meines Erachtens nicht die Reife zum Wählen haben sind fast immer älter.

Was möchtest Du wissen?