sollte man cannabis legalisieren ja oder nein?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,
das ist natürlich ein komplexes Thema.
Also ich finde aus vielen Gründen sollte es legalisiert werden.
(1) Viele Jugendliche konsumieren Cannabis und das oft nur weil es verboten ist. Was man nicht darf, will man um so mehr. Es ist "cool" etwas illegales zu machen, das Gesetz zu brechen. Wenn es also legalisiert wird, gibt es diesen Grund für Jugendliche nicht mehr. Ich weiß, dass das vielleicht 1-2% der jugendlichen Konsumenten betrifft, also weiß Gott nicht jeden, aber jeder einzelne der davon abgehalten wird vor seiner Volljährigkeit Rauschmittel zu konsumieren, ist doch ein Fortschritt oder?
(2) Wer wirklich an Cannabis kommen will, schafft das ohne Probleme. Es kennt doch wirklich jeder einen Dealer oder kenn jemanden, der einen kennt. Wenn ich jetzt also sage "Ich will jetzt einen rauchen!", dann hält mich so ein Verbot auch nicht ab. Und, da lehne ich mich jetzt mal weit aus dem Fenster, das dürfte wohl den meisten so gehen!
Damit komme ich auch direkt zu (3). Wenn jeder, der konsumieren will, auch konsumieren kann, dann macht das einen großen Gewinn für die Dealer, Gewinn, der sich in Form von Steuern in die deutsche Staatskasse befördern lassen könnte, denn wenn ich dafür keine Freiheits- oder Geldstrafe in Kauf nehmen muss, bin ich auch bereit 5€ mehr für das Cannabis auszugeben, Steuern eben. Ich denke das geht vielen ähnlich.
(4) Auch wenn das vielleicht kein richtiger Grund ist, aber Cannabis ist auch nicht gefährlicher als Alkohol oder Zigaretten. Er steht im Verdacht Lungen-, sowie Hirnschäden zu verursachen, Folgen, die Alkohol und Zigaretten auch haben. (Alkohol Hirn- und Zigaretten Leberschäden) Man muss jedoch sagen, dass ein bis zwei Joints am Tag natürlich nicht die selben Lungenschäden, wie 20 Zigaretten (~eine Packung) haben können, schon rein von der Menge her. Und wenn man mal drüber nachdenkt, wie viel manche Personen an einem Wochenende "saufen", dann wollen wir das mit den Hirnschäden doch mal hintenanstellen. Damit will ich sagen, dass das mit Alkohol auch passieren kann. Meiner Meinung nach zumindest.

Ich bin der Meinung man sollte Cannabis in einem regulierten Markt erlauben. Das bedeutet, dass nur eine gewisse Menge des Rauschmittels pro Monat oder pro Woche erlaubt sind. Wenn man weiß, dass man in einer Woche wieder etwas kaufen darf, dann überlegt man sich nämlich doch zwei mal, ob man heute noch was illegal holen muss. Das führt, unter der Prämisse, dass das Ganze gut geregelt ist und akzeptiert wird, dass Cannabis in "gesundem" Maße, als Genussmittel, genutzt werden kann.

Ich hoffe, man kann meinen Überlegungen folgen.

LG Dr Blex

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, solange es eine Altersbeschränkung wie bei Zigarretten und Alkohol gibt. Mit der Legalisierung würde man den Schwarzmarkt stoppen, so wären vielleicht weniger Cannabis Dealer vor Nachtclubs und es würde weniger versuche und somit auch weniger abhängige geben. 

Aber auch Nein, da es schnell in falsche Hände geraten könnte und es als Einstiegsdroge für andere Drogen dient.

Ich wäre dafür das Cannabis zu medizinischen Zwecken zu legalisieren, so dass es quasi als letztes Mittel (wenn sonst kein anderes Medikament mehr hilft) angewendet wird. Wenn es legalisiert wird, müssen aber auch die Krankenkassen mitspielen, medizinisches Cannabis kostet monatlich bis zu 500€, viele Krankenkassen werden sich weigern dass zu bezahlen. Auch müssten die Dosierung abgestimmt und die qualitat verbessert werden. Wenn genügend Studien zur medizinischen Wirkung da sind, wird cannabis bestimmt als Medizin legalisiert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vitus64
06.06.2016, 21:01

Das Argument mit der Einstiegsdroge beruht auf einem logischen Fehlschluss.

Das wird nicht wahrer, indem es ständig wiederholt wird.

2
Kommentar von MacWallace
06.06.2016, 21:27

Busdriver99,
Prinzipiell gut durchdachte Antwort. DH! Allerdings muss ich mit dem Thema "Einstiegsdroge" Vitus64 recht geben. Wenn es sich bei Cannabis wirklich um eine Einstiegsdroge handeln würde, dann wären Alkohol, Zigaretten, Shisha, etc. doch auch welche oder?

1

Für notwendige medizinische Versorgung sollte es legal abgegeben werden dürfen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KenanNexus
06.06.2016, 20:54

wird es auch nur aber wenn man den arzt rezept hat

0

Ich finde ja da es laut Statistik in ein jahr von canabis keine totesopfer gaben aber mit alk schon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. Jeder sollte selbst entscheiden dürfen, ob er es konsumiert.

Der Staat darf nicht der Erziehungsberechtigte der Bürger sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht für Kinder und Jugendliche und junge Erwachsene bis 30 Jahre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange der Legalisierungsprozess keine sonstigen politischen Kapazitäten auslastet geht mir das gepflegt am Gluteus Maximus vorbei...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf keinen Fall 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von user6363
06.06.2016, 20:50

Wieso?

0
Kommentar von musti02
06.06.2016, 20:53

Also auch gegen legale Drogen oder ?

0

Selbstverständlich, kontrolliert abgeben und versteuern. Es spricht nichts dagegen. 

(Und das sollte man bei allen Drogen machen!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von musti02
06.06.2016, 20:52

finde nicht bei allen Kokain und cristel usw. wäre zu fatal

1
Kommentar von musti02
06.06.2016, 20:55

für Kokain,cristel,Speed usw. gibt es kein Attest es hilft bei keine Krankheit

0
Kommentar von musti02
06.06.2016, 20:57

naja jeden seiner Meinung

1

Was möchtest Du wissen?