Sollte man bei wieder aufflammender Gürtelrose zum Arzt?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gürtelrose ist das Aufbrechen einer lebenslang bestehenden Infektion mit dem VZV, einem Herpesvirus. Anders als bei Fieberbläschen (Herpes simplex) gibt es bei VZV kein wirklich effektives Heilmittel zur Eindämmung der wiederaufflammenden Infektion. Die Behandlung erfolgt meist symptomatisch, das heißt die Virusbläschen werden "ausgetrocknet", daneben gibt es Schmerzmittel. Von daher wäre die Behandlung durch den Patienten selbst unbedenklich. Aber: Die Gürtelrose regt sich, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Wenn bei einem Patienten die Gürtelrose "Immer wieder kommt", dann muß der Arzt untersuchen, was mit demnm Immunsystem los ist. Verordnet er immer wieder nur Salben und Tinkturen, dann ist der Gang in eine Uni-Klinik mit genauer Beschreibung der Virusepisoden angebracht.

Ich bin 58 Jahre alt, weiblich und leide seit ca. 6 Jahren unter Herpes Zoster (Gürtelrose). Mein Allgemeinzustand ist gut und ich bin, abgesehen von einer harmlosen Grippe, nie krank. Ich bin nicht depressiv stehe aber unter psychischem Stress, da meine Lebensumstände seit 6 Jahren eher schwierig sind. Ich bin ueberzeugt, sobald ich meinen inneren Frieden wiedererlangt habe, wird sich dieses Problem von alleine lösen. Aetze (VIrologen) und Naturheilärzte konnten mir nicht helfen .. ich war bei den Besten.

Ja, das sollte oder evtl. auch den Arzt wechseln, wenn die Medikamente nicht angschlagen haben. Es gibt speziell für Gürtelrose Medikamente in Tablettenform. Salbe reicht da nicht aus.

Was möchtest Du wissen?