Sollte man bei einer Wahl immer ungültig wählen weil ja jede Partei alles versprechen kann und dann am Ende vl so gut wie nix davon hält?

5 Antworten

Ich wähle nach Parteiprogramm und nach dem Verhalten in der Vergangenheit - immer das mir scheinbar kleinste Übel.

Ich finde auch, Parteien sollten auf ihre Programme festgenagelt werden und es nicht sooo selbstverständlich finden, ihre Versprechen zu brechen.

Beschäftigst Du Dich mit den Parteiprogrammen? Die kann man googlen. Wenn Dich ein Statement auf eine Partei aufmerksam macht, ist das gut. Aber dann sollten schon die Hintergründe beleuchtet werden und was die Partei sonst noch will. Genau lesen und nachdenken, schließlich klingen alle Programme erstmal positiv. Erst dann sollte eine Entscheidung fallen.

Was Du meinst, das sind Volksabstimmungen. Würde ich auch gut finden, wenn wir mehr Volksabstimmungen hätten.

Nein, denn ungültig wählen bringt ziemlich genau gar nichts.

http://www.wahlrecht.de/lexikon/ungueltig.html

es sollten nur global gute ausgerichtete Ziele erlaubt sein...

warum nur solche Ziele und wer darf definieren, was ein solches Ziel ist und ob es deinen Kriterien entspricht?

Warum nur solche Ziele?

Weil alles andere langfristig gesehen die Entstehung von Krieg und Zerstörung fördert - die Gesamtsituation weltweit nur verschlechtern kann...  Denn wenn ich weiß, dass bestimmte Menschen böse vorgehen - die Menschenrechte missachten - und gar kein Interesse zeigen sich zum Guten zu verändern - dann sind diese Menschen eine Bedrohung für mich - eine Gefahr für die Allgemeinheit - für jeden Menschen. Aufgrund von Notwehr müsste man etwas gegen diese unternehmen. Daher es im Guten (reden + darauf aufmerksam machen) nicht möglich ist, müsste man sie mit Gewalt stoppen.

Oder siehst du das anders?

Definition von einem global guten Ziel

Ein Ziel ist dann global gut, wenn es positive Auswirkungen auf die Gesamtsituation weltweit hat... wenn jeder langfristig etwas davon hat... egal in welcher Position er sich befindet

Dazu gehört z. B. Fairness, Umweltschutz, Aufklärungsarbeit über globale Probleme und Lösungsmöglichkeiten für diese, Umstieg vom Kapitalismus auf Gemeinwohl-Wirtschaft, alles was ethisch gut ist fördern und belohnen (Bildung), Gesundheit, Werte - die ein gutes Zusammenleben in einer Gesellschaft überhaupt erst möglich machen, Menschenrechte, Verhütung

Findest du irgendetwas davon schlecht? 

Du kannst ja auch mal ein paar Dinge vorschlagen, die deiner Ansicht nach einer global guten Entwicklung dienlich sein können... 

Ich denke, dass das allgemein festgelegt/definiert werden kann - und auch so eindeutig gemacht werden kann, dass diese Dinge gut sind (sofern man Leben erhalten und ethisch Gutes mehren möchte)

0
@DBKai

Was ist aber mit denen, die grundlegend andere ethische Werte haben als du? Und was, wenn das noch die Mehrheit ist? Gerade solche Sachen wie Fairness, Gemeinschaftswohl, Verhütung... klingen zwar toll, haben aber auch Schattenseiten. Es gibt genug Menschen, die Sozialdarwinismus, freien Kapitalismus gut finden und gegen Verhütung sind. Dürfen diese Menschen dann nicht wählen, oder sonstwie ihre politischen Ziele durchzusetzen versuchen?

Eine Einschränkung im Vorfeld ist ja auch wieder irgendwo diktaktorisch, oder?

Denn wenn ich weiß, dass bestimmte Menschen böse vorgehen - die Menschenrechte missachten - und gar kein Interesse zeigen sich zum Guten zu verändern - dann sind diese Menschen eine Bedrohung für mich - eine Gefahr für die Allgemeinheit - für jeden Menschen. Aufgrund von Notwehr müsste man etwas gegen diese unternehmen. Daher es im Guten (reden + darauf aufmerksam machen) nicht möglich ist, müsste man sie mit Gewalt stoppen.

Das ist so ziemlich immer die Legitimation, die eine Regierung beansprucht hat, bevor sie in irgendein anderes Land einmarschiert ist oder Revolutionen zu unterdrücken versuchte.

0

solange du keiner glauben kannst ...vielleicht, oder du wählst das deiner Meinung nach "kleinste Übel".  Der WAHL-O-MAThilft dir vielleicht dabei.

Vielleicht gibt es ja eine, dir bisher unbekannte  "Kleinpartei", die voll auf deriner Wellenlänge liegt. Jede Stimmabgabe ist besser als nicht zu wählen.

Ich weiß ja vorher nicht so richtig ob ich einer der Parteien glauben kann - ich kenne die alle nicht persönlich - hab wenig Erfahrungen...  Ich weiß nur ein wenig mehr oder weniger genau wofür die stehen - was die genau wollen...

Und wenn mir einige von deren Zielen gut vorkommen, dann wähle ich eher die Partei, wo ich mir vorstellen könnte, dass diese langfristig gesehen eine gute Zukunft für alle möglich machen könnte... und nicht die Partei, wo ich mir weniger vorstellen kann, dass sich dadurch Gesamtsituation für alle langfristig verbessern kann... =das kleinere Übel?

Wahl-o-Mat? Was ist das und wie kann mir der helfen?

Ja - die NEOS... :D - sind mir vor kurzem auch stärker aufgefallen..  - wird vl bald mal meine erste Wahl werden... 

0

Was möchtest Du wissen?