Sollte man auf Medikamente gegen Wehwehchen komplett verzichten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also ich hab als kleines Kind viel Antibiotikum nehmen muessen.Jetzt aber auch noch manchmal.Daher verzichte ich darauf Kopfschmerztabletten zunehmen.Ist einfach zu viel.Die Kopfscherzen gehen auch immer schnell vorbei.Also nur ,wenn ich Fieber habe ,nehme ich Medikamente.

meiner menung nach ja, wenn man bei jeder kleinigkeit zu medikamenten greift, wird der körper schnell imun gegen den wirkstoff und er hilft nicht mehr. zudem haben medikamente auch immer nebenwirkungen.

Vor der Einnahme eines Medikaments (eins mit möglichen ernsteren Nebenwirkungen) sollte immer ein Abwägen zwischen zwei Übeln stehen, z.B. bei Schmerztabletten: "Ist der Schmerz so, dass ich ihn so lange ertragen kann, bis ich beim Arzt oder Heilpraktiker war?"

Ich warte auch gern mit Tabletten, allerdings bei chronischen Schmerzen empfehlen Schmerzforscher, eher zu klotzen als zu kleckern, um einer "Schmerzerinnerung" vorzubeugen, die viele zusätzliche Phantomschmerzen auslösen kann.

Trotzdem: ein Patient muss immer auch selber die Entscheidung fällen: habe mal gegen hartnäckigen "Hexenschuss" ein Präparat bekommen, das mir nach der ersten Einnahme ein sehr schmerzhaftes Reißen im Unterleib verschafft hat - rate mal, wofür ich mich da sehr schnell entschieden habe!

Ich denke, daß man bei "normalen" Problemen auf Meidkamente verzichten sollte.

Nur so als Vergleich: Bei Kopfschmerzen nimmt man ja schon mal Paracetamol 500. Und nach meinem Kaiserschnitt bekam ich im Krankenhaus gegen die Schmerzen genau diese Tabletten. Wenn ich dann überlege, daß man die sonst für Kopfschmerzen einwirft...

Da ist stille muß ich sowieso zusehen, daß ich ohne Medikamente auskomme, egal was ich habe. Und es klappt sehr gut!

Du kannst auch auf homöopathische Mittel zurückgreifen, die wirken auch und da brauchst Du nicht so viel Sorgen wegen der Nebenwirkungen haben.

Für den absoluten Notfall haben wir Mittel gegen Zahnschmerzen im Haus, ansonsten noch ein paar homöopathische Mittel etwa gegen Probleme im Verdauungstrakt.

Generell vertrauen wir aber auf die Selbstheilungskräfte des Körpers, die wir je nach Bedarf durch Wadenwickel, heisse (Fuss-)Bäder, Kamillentee o.ä. unterstützen.

finde ich auch! kurt tepperwein meint in seinem buch "die geistien gesetze" das es wohl auch ohne gehen müßte. ich stehe allerdings im moment (seit jahren ;-)) mehr auf homöopathie bzw louise hay "gesundheit für körper und seele"

Was möchtest Du wissen?