Sollte Kind auch am Sonntag für die Schule lernen. Sollte man am Sonntag nicht einen Ruhetag haben?

22 Antworten

Es handelt sich dabei nicht nur um einen einzigen Tag und es ist egal, ob christlich oder nicht.

Es handelt sich in erster Linie um ein Kind, das wie alt ist? 7 oder 8? Viel zu jung für Leistungsdruck, viel zu Jung um Klassenbester sein zu müssen, damit Mami und Papi glücklich sind. Aus ihm muss mal was werden? Er ist in der Grundschule und noch Jahre davon entfernt, sich zu entscheiden, was danach kommen soll. Soll er weiterhin Spaß an der Schule haben oder soll er später verzweifelt zusammen brechen, wenn er mal schlechter ist, als die anderen?

Er ist in einem Alter, indem er ohnehin ständig lernt, im Alltag, beim Spielen.

Gibt es Hausaufgaben übers Wochenende, sollten die natürlich gemacht werden. Steht am nächsten Schultag ein Test an, sollte man nochmal kurz durchgehen, was dran kommt.

Und damit sollte dann auch gut sein in dem Alter. Egal an welchem Wochentag.

Meine Mutter zwang mich jeden Tag zwei Seiten irgendetwas abzuschreiben, weil sie der festen Überzeugung war, nur so würde ich eine gute Handschrift und Rechtschreibregeln lernen. Meine Handschrift ist trotzdem furchtbar und Rechtschreibung lernt man nicht durchs Abschreiben von Texten. Hat sie nicht interessiert und mich nur frustriert. Sowas und ähnliches, jeden Tag lernen lernen lernen, ab der 1. Klasse.

Nachdem dann meien Lehrer meiner Mutter mal sagten, dass das kontraproduktiv ist, da ich ein Kind war, das daheim alleine nahezu nicht lernen kann, sondern das bereits während dem Unterricht mache (wenn ichs da nicht kapier, kapier ichs zu Hause auch nicht), hörte das auf udn weißt du was? Meine Schulleistungen verschlechterten sich kein Bisschen.

Wenn das Kind Nachhilfebedarf hat in der Schule, merkt man das erst, wenn man es mal nicht jeden Tag ans Lernen setzt.

Wie gesagt...Hausaufgaben und lernen für nen test sind klar. Leistungsdruck auf einen 2. Klässler auszuüben, ihm zu sagen, dass aus ihm ja schließlich mal was werden müsse, ist aber dämlich. Der weiß doch noch gar nicht, was das bedeuten soll, geschweigedenn, wo er später überhaupt mal hin will. Der lernt so nicht für sich, sondern für euch.

Bei uns ist Freitag nach der Schule, der halbe Samstag und der halbe Sonntag "Ruhe" im Sinne von keine Hausaufgaben/ kein Üben.

Zumindest noch... Wenn es erst mal irgendwann auf die weiterführende Schule geht wird es wohl etwas anders aussehen (da dort ja viel mehr zu lernen ist, viel mehr Hausaufgaben zu erledigen sind).

Ich mach mit unserem Nachwuchs aber auch versteckte Übungseinheiten. Beispielsweise das eine oder andere Rechenspiel, gemeinsam abwechselnd eine Geschichte lesen, die Stofftiere spielen Schule und bekommen richtige Aufgaben gestellt, oder "Sachkunde" (Umwelt entdecken, kleine Experimente)



Edit:


Es gibt auch Leute die Sonntags arbeiten müssen... beispielsweise solche die im Schichtdienst arbeiten.

Ich finde, die Arbeit eines Erwachsenen kann man nicht wirklich mit der Schulzeit und den damit verbundenen Lerneinheiten eines Kindes vergleichen.

Und ich würde mich (und das Kind) auch nicht
darauf ausruhen lassen das das Kind im ersten oder zweiten Schuljahr Klassenbester war. Um Klassenbester zu sein und zu bleiben bedarf es Engagement, und dazu gehört eben auch das man daheim übt und sich auf den kommenden Schultag vorbereitet, immer die Hausaufgaben ordentlich erledigt und sich auf bevorstehende Matheübungen und Diktate vorbereitet.



nein, man sollte am Sonntag nicht mehr lernen und nicht arbeiten

(wenn man Arbeiten muss, bekommt man auch einen anderen Tag frei, Kinder bekommen keinen anderen Tag frei)

gezieltes Lernen ist für ein Kind, wie für einen Erwachenen das Arbeiten und daher brauchen Kinder auch eine  Tag, an dem sie mal nicht an die Schule denken müssen

und 2 Std, lernen an einem freien Tag ist wie ein Schultag für ein Kind

daher finde ich, man sollte nur am WE lernen, wenn Schulaufgaben anstehen oder Referate zu halten sind, also im Ausnahmefall

auch in den Ferien wird bei uns standanrtmässig nicht gelernt

manchmal am Ende der Ferien leicht Wiederholungen

es ist für Kinder ganz wichtig, das sie mal ganz runterkommen von dem Lern- Schuldruck,

dieses "ganz raus kommen vom Alltag" ist wesentlich für die Entspannung

Mein Gott, das Kind ist in der 2. Klasse, dort spielt es keine Rolle ob man Klassenbester ist. Gönnt eurem Kind etwas Freizeit! Sport, Hobbys und vor allem sozialer Umgang ist momentan viel wichtiger zu lernen, denn wenn er jetzt solches Zeug nicht lernt, wird er es niemals lernen.

Tipp: versucht ihn selbstständig zu erziehen, so dass er selber lernt um die nötige Leistung zu erbringen oder willst du später in der Uni immer noch mit ihm lernen und ihn (und auch euch!) die ganze Zeit zu stressen? Ich spreche aus Erfahrung!!

Aus meinem Umkreis weiss ich auch das Kinder welche zu streng erzogen worden sind und zu perfektionistische Eltern haben, später eher einen Absturz haben! (meistens zum Glück nur temporär)

Das ist mir auch nicht wichtig, dass er Klassen bester ist. Er könnte sogar die Klasse überspringen. Ich bin aber dagegen. Er hat ja seine ganzen Freunde in der Klasse.

0

Egal ob religiös oder nicht, ein Kind sollte genauso Seine Ruhephasen und Entspannungsphasen haben.

Und wenn er schon entsprechend gute Leistungen erbringt, gibt es eigentlich überhaupt keinen Grund für eine sonntägliche Beschäftigung mit den Schulunterlagen, außer vielleicht den Ambitionen deiner Frau.

Natürlich ist nachvollziehbar dass sich deine Frau einen möglichst guten Abschluss des Kindes wünscht. Gleichzeitig sollte man auch die charakterliche und persönliche Entwicklung und Entfaltung des Kindes nicht aus dem Auge lassen, denn die ist eben so extrem wichtig.

Insofern würde ich deine Sichtweise unterstützen und stehenden Fußes dafür plädieren, dass das Kind sonntags nicht zu lernen hat.

Was möchtest Du wissen?