Sollte jeder Biografienarbeit machen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo!

Mein Opa hat sowas gemacht, als er 75 wurde ---------> aber in erster Linie für sich selber, aus Zeitvertreib & damit er auch gewisse Kriegserlebnisse erst richtig verdauen konnte, die ihn das ganze Leben lang begleiteten. Es blieb bei einem einzigen Manuskript, das heute bei mir ist (Opa ist vor einigen Jahren mit fast 90 gestorben). 

Ich selbst (25) pflege keine Biographie, aber ein "Tagebuch der guten Stunden" in dem ich Träume oder besonders schöne oder prägende Erlebnisse festhalte ... tlw. auch mit Fotos, wenn welche gemacht wurden, oder passenden Liedtexten/Gedichten! Mir hilft es sehr viel & ich mache das schon seit ca. 10 Jahren, es bedeutet mir was & ich kann damit auch manche Zusammenhänge besser verstehen. Ist für mich 'nen klarer Gewinn :) Deswegen mache ich das auch.

Ansonsten, ich arbeite bei 'nem Zeitungsverlag mit angeschlossener Druckerei, wo hin und wieder auch schon Biographien gedruckt wurden: Der Opa einer früheren Mitschülerin hat z.B. vor einiger Zeit seine ganze Vita aufgeschrieben & für die Familie in mehrfacher Ausfertigung drucken lassen, damit seine ganzen Kinder ein gebundenes und bebildertes Buch darüber haben. Eine schöne Idee, aber das muss jeder selber wissen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
robi187 09.03.2016, 09:56

tagebuch ist ja auch eine form?

aber man könnte ja auch mal im tagebuch lesen und da was herausziehen?

bei der erziehung sollte man doch mehr vorleben aber das geht wohl besser wann man ein überblick hat was man selbst dem tagebuch anvertauen hat? und wie sieht man das heute?

also nicht nur für opas oder omas könnte es gut sein ist die frage?

nicht pefekt für ein buch? sondern nur für sich? dann dann später mal was mehr gemacht wird steht das auf einem anderen blatt?

0

"Sollte" ?? Nö.

Aber wenn es dir ein Bedürfnis ist, schreib doch die Dinge auf, die dir wichtig sind.

Meine Familie hat eine Familienchronik. Erstellt in den Fünfzigern, zurückreichend bis 1630 zu den ersten nachgewiesenen Namensträgern. Wir führen sie seit Jahren fort, aktualisieren immer wieder Daten, Fakten, aber auch Beschreibungen der erfassten Personen. Quasi Biographie-Arbeit, aber eben für andere.

Für mich könnte ich mir nicht vorstellen, eine Autobiographie zu schreiben, aber in der Familienchronik zu erscheinen, finde ich schön.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
robi187 09.03.2016, 10:11

ja das kann man auch machen , aber ich meite mehr für sich persönlich.

für die familie das zu tun ist eine sehr grosse nummer und es werden meist die peinlichkeiten ausgeklammert?

meist gibt es in sowas keine schwarze schaffe?

aber genau um das geht es mir auch?

0

Was möchtest Du wissen?