Sollte ich weiter machen? bin mir unsicher

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

Am Anfang scheint alles unschaffbar und schwer, vor allem bei MINT-Fächern, weil man einfach von der Schnelligkeit und dem neuen Stoff "überwältigt" wird. Aber irgendwann löst sich der "Knoten" immer mehr in Wohlgefallen aus und irgendwann fragt man sich verwundert, warum es einem mal so schwer vorgekommen ist.

Ich würde dir empfehlen, dass du anfängst zu studieren, und im ersten Semester mal schaust, ob du zurecht kommst, bzw. was für Ergebnisse du in den Klausuren hast. Oft kann man den Arbeitsaufwand am Anfang nicht richtig einschätzen bzw. auch das was in den Klausuren dran kommt und auf einmal ist alles doch gar nicht so schwer.

Also, nicht so zaghaft, versuche einfach dran zu bleiben und mitzumachen und du wirst sehen, dass am Ende die ganze Geschichte machbar ist.

Der prof hat auch heute gesagt, dass dieses Beweisen/vollständige induktion und so weiter gar nicht in dem verpflichtendem mathetest (der entscheidet ob ich zum brückenkurs mathe gehen muss) vorkommt, sondern wirklich nur das, was ich davor in der Schule hatte

hab also wohl überreagiert, mir ist da echt ein stein vom herzen gefallen, dachte ich muss nächsten monat als "vorwissen" schon das ganze Zeug was wir machen verstehen und anwenden können... Er meinte sogar einiges von dem Zeug kommt vielleicht nicht einmal im ersten Semester dran.. okey

Wie auch immer, danke für deine Worte :)

0

hey ich an deiner stelle würde auch weiter machen ich studiere mathe auf lehramt und der mathe vorkurs war die reinste hölle für mich ..ich habe aber nicht wirklich dafür gelernt.. im studium ist es auch schwer keine frage aber es macht viel mehr spaß, man hat tutorien der kurs schreckt ab, aber lass dir davon keine angst machen das studium läuft anders ab.. um ehrlich zu sein geht es allen so, auch den richtig guten und wenn man in der vorlesung sitzt versteht man oft einfach gar nichts aus diesem grund sind die tutorien sehr sehr sehr empfehlenswert .. ohne die wäre ich zb aufgeschmissen

viel glück weiterhin

Also meiner Erfahrung nach, ist der Stoff, der in den Vorkursen drankommt, im weiteren Studium nicht unbedingt relevant.

Was den Rest angeht - einen Monat für ein Skript mit 100 Seiten ist nicht gerade wenig sondern eher relativ viel Zeit und von 9:00 bis 16:00 Uhr Vorlesung? Ich war/bin regelmäßig von 8:00 bis 20:00 Uhr in der Uni.

Ich will dir damit keine Angst machen. Du kommst ja gerade erst aus der Schule, in der einfach nach einem anderen System gelehrt und gelernt wird. Klar braucht man da erst mal ein paar Wochen bis man in den neuen Alltag reinfindet.

Ich würde dir raten, das Studium auf jeden Fall einmal anzufangen, wie gesagt, bei mir (und auch bei anderen Studenten, die ich kenne) war das "richtige" Studieren ganz anders als die Vorkurse. Und wenn es wirklich nicht das richtige für dich ist, ist das auch kein Weltuntergang. Dann kannst du immer noch etwas anderes studieren oder eine Ausbildung machen oder sonst was.

Viel Glück :)

Was möchtest Du wissen?