Sollte ich Vegan werden?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

das wohl der tiere bezogen danke

Nun du hältst selber 20 Hühner, warum dann also auf Eier verzichten? Sofern du nicht jeden tag 20 EIER isst oder eine Allergie gegen diese hast, besteht kein Grund darauf zu verzichten!

oder auch auf eier verzichten um bewusst zu machen wie andere Hühner gehalten

wem machst du den das bewusst, kein Mensch weiß davon?!?! Boykottierst du dich dann selber! So ein Unsinn, das ist unlogisch und ergibt keinen sinn.

also bitte mir antworten geben was ich machen soll auf das wohl der tiere bezogen danke.)

tritt in einen Tierschutzverein ein.

Ich persönlich habe aus rein gesundheitlichen gründen begonnen kein Fleisch mehr zu essen. Mein Wissen und Kenntnisstand hatte sich durch das Studium der Humanökologie sehr gut ergänzt. Und war es kein Problem sich in das Gebiet der Ernährungswissenschaft einzustudieren.

Totes Lebenwesen und Artgerecht, diese Begriffe sind so frei interpretierbar und jeder Schließt was anderes daraus. Den es kommt darauf an aus welchem Blickwinkel man es betrachtet. Aus der Sicht der allg. Industrie, des veterinäramtes, Tierschutzbund, Vegetarier, usw. Letzten Endes musst du das für selber vereinbaren. Wenn du Vegetarier werden möchtest, so solltest du noch viele weitere Aspekte in betracht ziehen, als Tote Tiere essen!

Wie gesagt die Entscheidung muss jeder für sich selber treffen, jeder hat seine eigenen Ambitionen Vegetarier zu werden. Es gibt Ethische und Moralische Ambitionen aber auch Nachhaltigkeit, Umwelt, Gesundheit & Unverträglichkeit ! Eines sei gesagt: Aus Ernährungsmedizinischer Sicht gibt es dahingehen keine Probleme. Alle lebenswichtige Stoffe werden durch die Pflanzliche Nahrung problemlos gedeckt. Fleisch enthält gegenläufig aller herrschenden Meinung keine Lebens notwendigen bzw. unverzichtbaren Stoffe! Fleisch ist eine reine Fett- und Eiweißquelle. Aber auch diese bekommen wir durch Pflanzliche Nahrung zb. SOJA, div Algen.

Bei richtiger und gut überlegter sowie abwechslungsreicher Kost, kann eine Vegetarier ein Langes und gesundes Leben führen, das gleiche gilt jedoch auch für/ bei Misch, -Roh & -Vegan kost!

Viele die Vegetarier / Veganer werden möchten, lassen sich viel zu sehr vom Mainstream treiben bzw. beeinflussen. Wer den komplexen Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit, Ökologie & Ernährung nicht versteht, sollte sich vorher informieren oder es sein lassen. Und nicht einfach sagen ich werde Vegetarier, und dabei von Ökologie & Nachhaltigkeit nichts verstehen.

Eben aus diesen gründen herrscht über die Vegetarier / Veganer ein schlechtes Image. Den die meisten Jugendlichen folgen nämlich einem Trend und nicht der Philosophie, Gesundheit bzw. der Idee die dahinter steckt.

...den

Nachhaltigkeit beginnt nicht beim Verzicht von Fleisch, sondern beim handeln oder konsumieren im Supermarkt, im Straßenverkehr, beim Müll trennen, oder beim Kauf von Elektrogeräten, weiterhin beim Papier sparen, keine Plastikbeutel verwenden, Regional saubere Produkte kaufen, selber anbauen, Strom, Gas und Wasser sparen usw. Als Ergänzung kann man irgendwann auch auf das Fleisch verzichten. Wir müssen die Natur begreifen und uns als teil dieser sehen. Wie sind weder Feind noch Störer dieser, allerdings wissen die wenigsten über Natur bescheid und handeln eben unwissend zum nachteil!

Ja es lohnt sich Vegetarier zu werden......aber nur ohne Doppelmoral!

kleiner Fehlerteufel, statt Vegetarier bitte Veganer einsetzten!

3
@Naginata

ok danke ich hab gerade beschlossen mal auf milchprodukte zu verzichten..... ;) und im Tierschutz bin ich nur mitglied da ich noch minderjährig bin darf ich nicht aktiv mit dabei sein :)

3
@BorderFanatin

doch du darfst, sei aktiv für dich und lerne über die Natur, lerne wie wir sie schützen können. Lerne über die Ökologie, den dass die, die uns am leben hält!

4

Noch was, jedes Jahr verenden Millionen von Spezies in Hochspannungsmasten, an Windschutzscheiben, in Flugzeug Turbinen oder an Plastik Müll, die Überpopulation von Hauskatzen vernichtet ebenfalls Jährlich Millionen von Vögeln, Mäusen, Hamstern usw. Die Gewässer, Seen, Ozeane sind Kontaminiert durch Kunststoff, DDT, PCB, Nitraten, Ölen, Treibstoffen und Toxinen. Lebensräume wo einst eine Fauna und Flora herrschte die ein Habitat von unzähligen Tieren, Kleintieren, Insekten war, werden durch Beton ersetzt. In den Innenstädten verenden dutzende Vögel, weil sie durch das Licht nicht zu ruhe kommen. Geschweigen von Wilderei und Habgier!

Wenn es um das wohlergehen von Tieren geht, so gibt es unzählige Sachen die man tun kann.

4
@Naginata

Ja ich weiß ich hab dieses Jahr schon 5 ausgesetzte Kaninchen vermittelt und die ganzen streune Katzenr kastrieren lassen.....aber da nicht jeder das Geldaufbringen will seine KAtzen kastrieren zulassen, kommen sie zu uns auf dem Hof bringen die Jungen zurwelt, werden wild, da wir es nicht wissen und nächstes Jahr darf ich wieder alle Katzen einfangen und Kastrieren lassen....ich glaub das bleibt mein Lebenswerk :/ Ich hab mich schon über dies und jenes infomiert und lerne jeden Tag dazu... deshalb bring ich meine Eltern um den Verstand mit Bio produkten aus unserer nähe( wenn wir diese gerade nicht merh im GArten haben) und meine Soja milch nur kaufen wenn sie in unserer nähe produziert wird......:))

2
@Naginata

Kann sein das ich Lactoseintollerant werde oder bin??? da ich schon viel auf Milch verzichte ??

1

DD für Naginata

2

Hallo! Respekt und Kompliment für Dein Denken. Übrigens esse ich auch Fleisch, wenn auch sehr wenig und mit schlechtem Gewissen.

Zitiere mal den Schauspieler Benno Fürmann der sich über die Massentierhaltung empört :

"24 Hühner auf einem Quadratmeter, die nie Sonnenlicht sehen. Das geht nicht. Wenn`s eine Hölle gäbe, würden wir alle drin landen"

Fürmann hat auch seinen Fleischkonsum stark reduziert, ist aber kein Vegetarier. Übrigens kann man natürlich ähnliche Texte zu allen Tieren der Massentierhaltung schreiben.

Ich wünsche Dir eine schöne und Stress arme Woche.

NICHT die Frage ob mit oder ohne Fleisch sollte sie beschäftigen sondern Die wichtige Frage lautet: Was schadet weniger? Wenn Lebensmittel nachhaltig produziert werden, ist es für die Umwelt beinahe egal, ob man Fleisch/Milchprodukte oder Pflanzen isst. Sowohl pflanzliche als auch tierische Produkte können schaden. Es kommt auf den Zusammenhang an, in dem sie hergestellt werden. möglichst auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichten (z.b Tofu, Fertiggerichte, Tiefkühlware mit ihrem hohen energieaufwand) Fleisch nicht im Supermarkt kaufen sondern beim Bauer in der Nähe der den Tieren nur Gras und Heu zu fressen gibt und sie Artgerecht hält ABER auch kein Obst und Gemüse im Supermarkt kaufen denn das dort zu kaufende ist mit Pestiziden verseucht was für Umwelt sehr schädlich ist und Tiere tötet und leiden lässt. daher nur veganer werden bringt nix denn man ist schon veganer wenn man nur auf Tierisches verzichtet. ökologisch Nachhaltig ernähren und leben bringt bei weitem mehr denn das schließt solche Dinge aus. Ohne funktionierende Umwelt überlebt kein Tier/Mensch daher ist Umweltschutz bei weitem wichtiger.

der Tiere wegen:

Der Hund gilt als das ideale Versuchstier um Pestizide zu testen. Der klassische Versuchshund ist der Beagle, da er gutmütig, klein und handlich ist. Es werden aber auch Golden Retriever und andere Rassen verwendet.

http://www.aerztefuertierschutz.ch/de/index.html?id=40

und ALLE Pestizide MÜSSEN getestet werden an Tieren.

1
@wickedsick05

Hey danke für die Antwort, ich kaufe nichts oder nur wenig in großen Supermarkten...obst und gemüse wächst in meinem Bio Garten ;) eier von unserer freilandhaltung, Fleisch ess ich nicht und der rest nur von unserer umgebung und wenn geht Bio :)

0

wenn ihr selbst Hühner habt und die Eier daher kommen sehe ich da kein Problem, lieber selber essen als wegschmeißen.
Wenn du weißt wo es her kommt und das es den Tieren da gut geht sehe ich da wirklich nciht so das Problem, bei Produkten aus Massentierhaltung ist das dann schon etwas anders
und Obst und Gemüse gibt es auch im Supermarkt ;)

mit deinen Eltern rede am besten in Ruhe, such dir vorher Infos raus und auch Rezepte, koch mal für sie, wenn sie sehen das du dich damit intensiv befasst und dich informierst wo du deine Nährstoffe her bekommst werden sie wahrscheinlich nicht so schlimm reagieren ;)

lg

Danke ;) du musstest sie sehen als ich ihnen sagte ich bin veggie.....die hielten mich für beklopt, genau wie mein Freund :( und erst vegan ok vegan nicht aber ovo veggie...das wird ein spaß

0
@BorderFanatin

kann ich mir vorstellen
meine Mutter reagiert zum Glück sehr tollerant, allerdings weiß es sonst noch niemand wirklich xD

0
@keate94

ja, und bei uns sind alle so altmodisch........die meisten kennen nicht mal veganer..

0

Ja, bitte werde vegan! Den Tieren zuliebe. Vegan zu werden ist die beste Entscheidung, die man treffen kann.

Ich bin seit zwei Jahren und drei Monaten vegan, es geht mir gut, ich esse hauptsächlich Obst und Gemüse, dazu Nudeln, Reis, Kartoffeln, ab und an mal Tofu oder ähnliches. Du brauchst keine ausgefallenen, teuren Produkte, um dich ausgewogen vegan zu ernähren. Viel Obst und Gemüse is the key!

Deine Eltern werden vielleicht am Anfang rebellieren, aber sich daran gewöhnen. Am besten informierst du dich gut, sodass du auf alle Fragen eine Antwort hast, das sollte sie beruhigen. Ich habe als Einsteigerbuch "Vegan" von Marc Pierschel und das Kochbuch "Vegan lecker lecker!" angeschafft.

http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_i_1_10?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=marc%20pierschel%20vegan&sprefix=marc+piers%2Caps%2C162

Das "Vegan"-Buch ist sehr empfehlenswert und beantwortet alle Fragen, die im veganen Alltag auftauchen.

Für B12 nehme ich "Veg1".

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen und wir können dich bald unter den Veganern begrüßen. ;)

Wenn du noch Fragen hast, schreib mir einfach.

Ganz liebe Grüße, eineFrage89

Tofu-Satay, Seitan Deluxe, Boston Cream Donuts, Erdnuss-Schoko-Cupcakes oder Tofu-Nuggets

Zitat:

Ja, bitte werde vegan! Den Tieren zuliebe.

"Den Tieren zuliebe." Du weißt nicht wirklich wieviel Ökosysteme drauf gehen bei Tofu? Und das daran massenhaft Tiere sterben scheinst du auch nicht zu realisieren.

"Den Tieren zuliebe" und Tofu/Saitan essen.

Da sieht man wieder dieses Schwarz/Weiss-Denken von einem typischen Veganer. Der denkt nämlich bei Tofu sterben keine Tiere. Fakt ist bei JEDER Landwirtschaft sterben Tiere.

Und vergiften, Zerschneiden und Zerhexeln ist also "den Tieren zuliebe" "gut"

Na Glückwunsch zu dem "lecker lecker" veganen Kochbuch, bei dessen Essen massenhaft Tiere qualvoll draufgehen.

.....aber es ist ja alles "den Tieren zuliebe"

1
@Walla128

Du hast die armen Pflanzen vergessen! Die haben auch Gefühle!! Was ist denn deiner Meinung nach die ethisch korrekteste Ernährung? Aus deinem Kommentar schließe ich, dass du dich ausschließlich von Fleisch, Milchprodukten und Eiern ernährst. Wie lebt es sich damit so?

1
@eineFrage89

Du hast die armen Pflanzen vergessen! Die haben auch Gefühle!

ganz genau...an die denkt ihr gar nicht, stimmts :P

Was ist denn deiner Meinung nach die ethisch korrekteste Ernährung?

Die hauptsächlich regionale Mischkost. "ethisch korrekteste" gibt es nicht. Ethik ist Individuell.

Aus deinem Kommentar schließe ich, dass du dich ausschließlich von Fleisch, Milchprodukten und Eiern ernährst. Wie lebt es sich damit so?

Tja....falsch geschlossen. Ich lebe Mischköstlich ganz gut. Denn dafür ist der Mensch geschaffen: Omnivor. Ich lebe nicht nach so einer Doktrin wie du "bitte bitte leb vegan, den Tieren zuliebe" und im gleichen Atemzug Tofu und Saitan empfehlen, wo massenhaft Tiere sterben.

Ich finde solche Gedankenzüge, dass das eine Doppelmoral ist. Rinder dürfen nicht sterben, Maulwürfe, Schnecken, Spinnen uvm. sind aber egal. Das ist reinste Doppelmoral. Und nach dieser lebe ich nicht. Das wäre heuchlerisch und selbstlügerei. Daher nehm ich auch diese vegane Selbstverliebtheit nicht an.

Ich beantworte es dir gerne nochmal:

Was ist denn deiner Meinung nach die ethisch korrekteste Ernährung?

Mischkost!

Wie lebt es sich damit so?

Prima! echt Prima! Ich esse eigentlich fast jeden Tag Fleisch und/oder Wurst und es geht mir Prima. Und ich bin dünn wie ein Spargel....also fett macht es mich auch nicht.

Prima Leben MIT Fleisch und Obst und Gemüse. Aber für dich scheint das nix zu sein

1
@Walla128

Wieso verstehst du eigentlich das es darum geht das Leid von Tieren soweit zu verringern wie es geht?

Tiere sterben immer, aber es gibt nunmal Tiere die sterben nicht nur, sondern haben auch ein nicht lebenswertes Leben.

Zudem gibt es auch einen Unterschied ob man Tiere tötet um seinen Genuss zu befreidigen oder um zu überleben.

Fakt ist das du nunmal keinerlei Erfahrungen auf diesem Gebiet hast, abgesehen von google, aber meinst hier die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.

Und ich bin dünn wie ein Spargel

Na herzlichen Glückwunsch.

Ich lebe Mischköstlich ganz gut. Denn dafür ist der Mensch geschaffen

Diese Aussage ist die einzige "Doktrin" die ich hier seit Wochen gelesen habe.

1
@Fielkeinnameein

Okay ganz langsam. Denk mal nach:....

Wieso verstehst du eigentlich das es darum geht das Leid von Tieren soweit zu verringern wie es geht?

Du ICH hab das schon verstanden! Ihr erzählt es ja auch ständig! Aber ich begreife zwei Dinge nicht:

1) Warum muss man zur leidvermeidung vegan werden? Man tötet (oder "lässt leiden") nicht weniger Tiere, sondern nur "mehr andere"!

2) Was für eine Logik steht dahinter, wenn man "Leid/Tod" verhindern will und gleichzeitig Tofu und Saitan isst? gerade bei Tofu, wo der Begriff "ökologisch" schon aufgrund der Entfernung ziemlich auf der Strecke bleibt. Und ich sage es dir auch nochmal ganz direkt: Veganer, die statt regionaler Wurst und Fleisch lieber Tofu essen handeln in meinen Augen nach Doppelmoral und belügen sich mit "Leidvermeidung" selbst. MEINE Meinung!

Tiere sterben immer, aber es gibt nunmal Tiere die sterben nicht nur, sondern haben auch ein nicht lebenswertes Leben.

Darum gehts doch gar nicht: Der Standard-Veganer sagt einfach nur "Tiere". Warum essen Veganer dann nicht ein leckeres Stück Rinderrücken? Hat das Rind immer mehr geleidet, als die (mega)vielen Pestizidvergiftungen und Ackertode (Zerschneiden, Zerhexeln, verhungern durch entnahme der Nahrungsgrundlage)?

Wo bitte soll der Hebel angesetzt werden?

Zudem gibt es auch einen Unterschied ob man Tiere tötet um seinen Genuss zu befreidigen oder um zu überleben.

hooo hoooo hooooo....jetzt mal ganz langsam! Wenn ich also Karnickel mit Kartoffeln und Erbsen/Möhren esse, dann ist die Hälfte Genuss, die andere Hälfte Nahrungsgrundlage?

Lehnt euch mal nicht so weit aus dem Fenster! NAHRUNG ist es ALLES. Und der Mensch MUSS Nahrung zu sich nehmen. Tierisch und/oder Pflanzlich!

Der Geschmack ist immer (oder sagen wir mal "fast immer und bei jedem") Hauptgrund. Oder warum heißen die ganzen veganen Kochbücher "vergan, lecker lecker" und was weiß ich noch. Schmecken soll es jedem.

DU bist also auch ein Genießer und Tiere sterben für DEINEN Genuss. Mehr oder weniger sei völllllig dahingestellt. Für DEIN Genuss UND für DEINE Lebensgrundlage werden Tiere getötet. Für MEINE auch. Ich bin mir dessen aber Bewusst. Ihr (im vorliegenden Fall "Du") stellst es aber wieder so hin, als wenn der Veganer wieder der gute wäre. Nein nix da. Für mich ist Fleisch/Wurst/Fisch/Obst/Gemüse/Brot/usw MEINE Konzept um Nahrung (in Form von Energie) aufzunehmen. Und das mach ich für mich so, dass es MIR schmeckt. Du machst es sicher nicht anders! Oder bist du kein Genussmensch?

Also erzählt mir nix mit Unterschied von "Genuss" und "Lebensgrundlage". Solange ihr Veganer schreibt "vegan schmeckt und ..." und Bücher verkauft "lecker lecker", solange bleibt wohl deine Behauptung eben ein Eigentor!

Genießer sind wir in den Industrieländern nämlich fast alle! Es gibt genug Menschen, DIE handeln aus reinem Überlebensdrang. Und die sind heilfroh wenn die überhaupt was zu Essen haben. Aber stellt euch Veganer nicht so hin, als handelt ihr aus reinem Überlebensdrang. Das ist Quark!

Fakt ist das du nunmal keinerlei Erfahrungen auf diesem Gebiet hast,

Ja den Feldversuch überlass ich Anderen! xD

Ähm was heißt "keine Erfahrung". Ihr habt doch Beweggründe....und die kann ICH in keinster Weise nachvollziehen. Da brauch ich keine "Erfahrung", sondern einfach nur meine Synapsen benutzen. Oder hab ich etwa keine eigene Moralvorstellung?

Hier werden nämlich Dinge von Veganern geschrieben (und anscheinend auch tief geglaubt), welche nicht ganz realistisch sind. Und da darf man ja wohl was sagen. Aber du spielst das wieder runter und sagst "weniger" und "andere" Tiere, Genuss und Überleben, Leid und kein Leid.....hääää....ich les irgendwie immer nur "Tiere".....manchmal sogar "Lebewesen" (was viel lustiger ist).

Tut mir leid.....aber ich begreif die vegane Logik nicht!

Morgen steig ich in die NPD ein, weil ich den Rechtsradikalismus bekämpfen will! Als Nebenjob fang ich noch nächste Woche als Redakteur bei der "Bild" an, weil ich den Bildungsstand erhöhen möchte.

1
@Walla128

und wo bleibt deine arbeit als "akademiker mit interesse für forschung"? wohl auf der strecke (zwischen den vielen beschäfgtigungen die du hast und trotzden den ganzen tag bis in die nacht vorn pc sitzt und fragwürdige antworten zum besten gibst)

1

Man sollte nie vegan werden weil andere es von einem wollen. Ich zum Beispiel steuere Richtung Veganismus ohne mich dazu zu zwingen weil mir beim Gedanken an den Schlachtprozess Kotzübel wird und ich sofort den Appetit verliere (wenn ich zu dem Zeitpunkt Fleisch esse).

Hai da hast du was falsch verstanden....es will niemand von mir es ist mein eigener gedanke, ich bin ja veggie und die andern möchten das ich wieder omni werden....

1

bin selber Vegetarier. Ich finde du solltest Vegetarierin bleiben, denn vegan essen kann gesundheitsschädlich sein und du isst ja schon Eier aus sehr gerechter haltung. Ich finde, wichtig ist nicht auf Eier zu verzichten um gegen schlimme Tierhaltung zu kämpfen, sondern so wie du das sehr beispielhaft machst: lokale gerechte Tierhaltung

Red keinen Schwachsinn, man muss sich nur über die vegane Ernährung informieren und sich ausgewogen vegan ernähren!

2
denn vegan essen kann gesundheitsschädlich sein

Das ist kein Argument, absolut jede Ernährungsform kann schädlich sein.

2

um vegan zu essen brauchst du nur die gemüse/obst abteilung eines jeden lebensmittelgeschäfts aufzusuchen

Vegan ist schlecht muss ich wirklich sagen. ich enne eine aus meinem alten Tanzen die zuhause vegan aß und jz krank davon ist.

wie krank wegen b12?????? o.O

1

Ich kenne auch ganz viele Menschen, die Fleisch essen und einen Herzinfarkt, Fettleibigkeit und Diabetes bekommen haben.

Ich kenne auch mich, die sich seit über zwei Jahren vegan ernährt und gesund ist.

2
ich enne eine aus meinem alten Tanzen die zuhause vegan aß und jz krank davon ist.<

Der Text ist auch schon krank.

5

genau :) DH+

0
@Walla128

Das du so eine Antwort mit einem DH bewertest zeigt schon, das du nicht fähig bist neutral über dieses Thema zu diskutieren.

Verallgemeinert ohne Ende, ohne Beweise/Argumente, nicht zu Ende gedacht ... also eigentlich wie deine Antworten.

1
@Fielkeinnameein

Nöö...ich will einfach auch mal so eine Antwort fördern. Ihr unterstützt ja auch jeden Schwachsinn.....hauptsache es steht drin "Fleisch ist ehhhh nicht gut"

Von mir selber hast du das in der Art noch nicht gehört: Vegan ist schlecht muss ich wirklich sagen.

0

Was möchtest Du wissen?