Sollte ich mir lieber einen Dodge Challenger mit V6 Motor oder V8 Motor kaufen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

was für ein baujahr willste denn? fang ma erstmal so an. ich geh mal davon aus wir reden von den aktuellen und nicht von den 70er jahren muscle-cars.

ich hab nen charger von 2009 - charger und challenger sind von der bodengruppe und den motoren identisch. wenn ichs noch richtig im kopf hab gibts 4 "grundmotoren" ...  zwei 6-zylinder (3.5l und 3.6l) und 2 8-zylinder (5.7 und 6.1/4) - die diversen ausführen wie hellcat, 392 etc lass ich mal weg.

sound-technisch würd ich nicht zuviel erwarten. spätestens nach tüv is der nämlich nicht so prall vorhanden (zumindest bei den "normalen"). kannst zwar an auspuff kaufen, aber bei amis haste immer die auswahl aus 3 katogieren (günstig, sound, tüv) - du kannst aber nur 2 bekommen ;) im schein steht außerdem die db-grenze welche anhand von gewicht und leistung ermittelt wird. und die is schon nicht soo hoch.

ich persönlich würd mir keinen v6 holen. deshalb hab ich mir damals auch den charger mit nem v8 importiert (5.7l). vom verbrauch her nehmen sich der 5.7er und der 3.5er nicht besonders viel. liegst so bei 16l etwa.

PS kannst dir eigentlich aus wikipedia suchen denn die hängen teilweise vom baujahr mit ab. anfangen müsste der 3.5er v6 mit etwa 258ps.


wenn du dir preislich nicht allzu viel leisten kannst... würd ich mir des ganze aber ggf. nochmal überlegen. großer hubraum heißt auch meist einiges an steuer. zudem wird die versicherung teuer. vom spritverbrauch will ich garnicht reden.  je nach fahrweise... mit 200 euro im monat nur fürs auto würd ich rechnen. ohne werkstatt und service...


Hallo

einfach vor dem Kauf Probefahren.

Erstes Problem ist erst mal eine Pentastar Version finden (Der Geiger, Lehmann und der Kramm haben vermutlich welche und evtl. einige US Forces Sales (AAFES)). Zweites Problem ist wenn man mal denn V8 gefahren hat ist es schwer in einen V6 "abzusteigen"

In den USA sind ca 50% der verkauften Challenger V6 Versionen (Basispreis zur Zeit um 25000 USD). Im Gebrauchtmarkt sind die V6 nicht so beliebt wie bei Neuwagenkäufern, dort sind V8 Typen gesuchter. Deswegen sind gebrauchte V6 "spotbillig". Der Basis Challenger ist "Kostenoptimiert" hat die kleinste Bremsanlage, keine Sportsitze und ist eher "weich" und untersteuernd abgestimmt. Die Lenkung ist Rückmeldungsfrei/gefühlslos und der Challenger ist einfach ein fettes Auto also so was wie ein Sumo Ringer oder Gewichtheber aber kein wendiger Dribbler/Fussballer/Sprinter

Für denn US Markt ist das "Sportlich" in Europa ist dass ein "Dampfer" und nach einer Vollbremsung aus 200+ km/h ist die Bremsanlage überhitzt/verbrannt und man braucht mindestens vorne neue Scheiben&Beläge. Die Basisversion hat auch eine "Lange" Hinterachse das senkt denn Spritverbauch und Motorgeräusch aber die Gangspreizung ist nicht sonderlich sportlich.

Die MOPAR Pentastar V6 haben durchaus ihren eigenen Reiz und werden mit anderen Zylinderköpfen und Turbos auch bei Maserati verbaut. Pentastar und der Daimler M276 wurden zusammen entwickelt (unter "Dr.Z") und haben viele Gemeinsamkeiten (Aber der M276 ist ist ein Nikasil Typ die Pentastar haben Graugussbuchsen). Und Daimler hat die M276 nur in "sportliche" Autos verbaut (SL/CLS Typen)
Soundmässig haben Pentastar mit einer 2 flutigen Abgasanlage klassisch europäische Anklänge (Alte Benze, BMW oder auch Jaguar XJ). Mich erinnert der Sound etwas an die AMG 32/36 oder BMW Alpinas aus denn 80/90ern, zu der Zeit war Laut noch Out und Klappenanlagen noch nicht etabliert.
Im Challenger haben die Pentastar um 310 PS (dank Cold Air Induction System) bei etwa 1750kg Normgewicht ergibt das ein Leistungswicht von etwa 5.7kg pro PS. Das hatten früher zb die luftgekühlten Porsche 911 SC/Carrera oder ein Porsche 928S, Ferrari 365/400/412 GTB, BMW M3 (E30/E36),,,, Anderst gesagt wer damit nicht "floot" unterwegs sein kann wird es auch nicht mit einem V8 Hemi hinbekommen (Leistungsgewicht um 5,2kg/PS)
Die SOHC V6 von vor 2011 (LH Motorgeneration) hat weniger Leistung und verbraucht etwas mehr als die Pentastar.
Aber selbst mit dem 3,5L EGG mit 250 PS hat der Callenger SE ein Leistungsgewicht von 7kg/PS ist in 7,5 Sekunden auf 100 und hat eine Topspeed von 230km/h ("entkorkt", weil auf 200km/h begrenzt). Tendenziel ist der LH Motor nicht schlecht und hat weniger Problempunkte als die OPEL/GM/Alfa/Holden V6 oder die Ford/Mazda/Jaguar/Yamaha V6 der Ära.

Der Dodge Challenger basiert im Kern immer noch auf der soliden LX Plattform vom W210 (Daimler-Schremp) und deswegen ist Mopar in den US Behördenflotten (Polizei) weit verbeitet und die Polizei setzt aktuell meist auf V6 Pentastar weil problemloser Motor mit "genug" Leistung bei geringen Betriebskosten (Die Polizei fährt aber meist Charger). Vorteil ist die Daimler-Benz Technik (Achsen, 5G Getriebe bis 2016) ist in Europa problemlos abseits Chrysler/FIAT wart/instandsetzbar. Der Pentastar Motor hatte einige "Anlaufprobleme" aber seit 2012 (MY2013) sind die aussortiert. Challenger werden in Kanada gebaut und in Ontario gebaute US Cars sind meist besser verarbeitet als US Inlandsmontagen oder die Südlandmontagen (Mexico und tiefer, siehe auch bei GM). Das Nord-Süd Gefälle in der Produktqualität haben wir auch in Europa.

Seit 2011 geistert das Thema; "Pentastar 3,6 V6 DOHC versus Base 5,7 Hemi V8 Performance" durch diverse US Boards (wenn es auch meist die RAM Pick Up betrifft da ist das Thema Handling weniger wichtig als Nutzlast und Spritverbrauch)
Der Kernpunkt ist beim Challenger/Charger ist der 300PS Pentastar V6 ist fast genau so "schnell" (Hemi mit Automatik um 14 Sek, Pentastar um 14,5 Sekunden für 1/4mls, nun ja auf 400 Meter sind 0,5 Sekunden viel aber die 14 Sekunden absolute Zeit entsprechen der von einem 911 Turbo 3.0 aus den 70ern, ein 1970er R/T hat um 15 Sekunden dafür gebraucht) wie der Basis Hemi (375PS), hat aber das etwas bessere Handling und 35-50% weniger Spritverbrauch
(Im US Markt, da gibt es selten eine BAB Dauervollgashatz wo die V8 dann ordentlich mehr Sprit wegsüppeln). Wobei es nicht so ist das der V8 ein Säufer ist aber denn V6 kann man im Alltag problemlos mit 10-11L/100km Normalsprit bewegen, beim V8 sind es eher 15-16L Super/100 km. Wenn das Auto nur selten bewegt wird ist Spritverbauch kein Thema. Wenn man damit täglich unterwegs ist und 15000km/Jahr runtereisst kostet der V8 etwa 1200€ mehr an Sprit.
Bei der Versicherung ist man jenseits 200 PS eh in der selben Stufe und einen Challenger versichern bedeutet eh die "Exotenkaskoklasse" weil es dass Auto nicht offiziel in Deutschland gibt also auch keine Kaskoeinstufungen.
Nicht zu vergessen der Hemi kommt mit fetteren 20" Reifen welche man trotzdem in wenigen Sekunden zu Profillosen Glatzen wegbrennen kann. Burnouts mit dem V6 auf 18" kosten etwa die hälfte. Und das Thema Steuer, beide Motore sind steuertechnisch noch nach Euro 5 Norm der Pentastar soll 2017/18 als Direkteinspritzer nach Euro 6 aufgelegt werden (zudem dann mit vermutlich 330PS).Evtl. einfach noch 1 Jahr abwarten.

Ich würde dazu raten sich schnell noch einen Lancia Thema anzusehen/Probezufahren. Den selben Antriebstrang haben die Dodge V6 und das selbe Interface und Basislayout. Der Thema hat zwar die 285PS Version des Motor und wiegt um 200 kg mehr als der Callenger aber das Feeling ist vergleichbar für Euroversionen

Aber Dodge sind "Nutzfahrzeuge" also dort ist US Hartplastikwüste angesagt (Abwaschbar) auch die Schalldämmung und
"Fahrkomfort" ist bei Chrysler/Lancia besser.

Und nicht zu vergessen ist das Trim Package "gefrickel". Die R/T Packages gibt es nur mit V8 beim Pentastar gibt es das SXT Plus Packet und den "Rest" vom R/T Packet kann(muss) man seperat bestellen. Aber SXT Plus kostet fast soviel wie der Basis Hemi R&T mit 6Gang Tremec
Aber für den V6 gibt es keine Handschaltung, keine Differentialsperre, kein Bilstein Packet, keine Brembo 4 Kolben Bremsanlage. Es gab/gibt Sondermodelle wie die Rallye Redline Serie mit Brembo Bremsanlage und Bilstein Fahrwerk

Zudem soll demnächt der Pentastar auf Direkteinspritung umgebaut werden und dann wohl 330PS bekommen und das aktuelle 8Gang aus Kokomo mit Paddelshifter wird Serie.

sorry aber wenn du dir "preislich nicht zu viel Leisten kannst" wie du selbst schreibst ist nicht nur der V8 nix für dich sondern der V6 auch. Auch der V6 schluckt 12-15 Liter, der V8 noch mehr...du willst ja auch Spass haben und nicht nur mit 80 rumfahren. Hast du dir überhaupt gedanken gemacht was diese Karren an Versicherungen, Unterhalt bzw. Wartung kosten? Kläre erst mal das ab bevor du dich verausgabst ....mein Vorschlag bzw. Meinung!

ich gebe dir recht , dass beide nicht wirklich billig sind. ich habe mich weites gehend informiert was es so kostet, die frage ist nur ob sich ein v6 wirklich lohnt? oder sollte ich den v8 kaufen und dafür mehr bezahlen aber wenigstens was drauf hat.

0

Was möchtest Du wissen?