Sollte ich mir Kontaktlinsen besorgen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Zuerst muss vom Kontaktlinsenanpasser überprüft werden, ob Du Kontaktlinsen tragen kannst, dazu nimmt er verschiedene Messungen an Deinen Augen vor und ermittelt die für Dich und Deinen Bedarf geeigneten Kontaktlinsen, diese werden dann angepasst. Zur Kontaktlinsenanpassung gehört auch, daß der Anpasser Dir die Handhabung (das Einsetzen und herausnehmen) sowie Pflege der Linsen ganz genau zeigt und erklärt, auch das Probetragen sowie Kontrollen gehören dazu. Komplett auf Deine Brille verzichten kannst Du übrigens trotz Kontaktlinsen nicht, da Du diese nicht non-stop verwenden kannst. Wie lange Du die Linsen täglich tragen darfst, sagt Dir der Anpasser - an diese Zeitvorgaben solltest Du Dich exakt halten, da sonst Komplikationen auftreten können. Den genauen Preis für die Kontaktlinsen und entsprechende Pflegemittel kann Dir der Kontaktlinsenanpasser sagen, wenn feststeht, welche Kontaktlinsensorte für Dich optimal geeignet ist.

Ja, ein paar Sachen musst du schon beachten: 1. Augenarzttermin machen: der muss sein OK geben 2. Termin beim Augenoptiker für eine Anpassung machen: dort wird dir alles erklärt, deine Augen vermessen, die richtigen Linsen für dich ausgewählt, du kannst sie zur Probe tragen, Ein- und Absetzen wird mit dir geübt, das richtige Pflegemittel ausgewählt usw. 3. Tragezeiten einhalten: du solltest die Linsen täglich nicht länger tragen, als von deinem Anpasser empfohlen 4. penible Hygiene: es ist wichtig, dass du deine Linsen nur mit sauberen Händen anfässt, regelmäßig den Behälter wechselst und sie nicht in Wasser oder Ähnlichem lagerst, auch wenn die Versuchung manchmal groß ist 5. Linsen regelmäßig austauschen: du musst die Austauschintervalle beachten (Monatslinsen 1 Monat, Tageslinsen 1 Tag usw.) 6. regelmäßig zur Nachkontrolle: 2 Mal im Jahr solltest du zu deinem Anpasser zur Kontrolle; so kann er sehen, ob sich etwas verändert hat. Die Preisspannen bei Kontaktlinsen sind hoch je nach Material und Art deines Sehfehlers. Hier kann der Anpasser dir sagen, welche Linsen für dich in Frage kommen und was sie kosten.

Ab einer gewissen Dioptrienzahl wird ein Großteil von der Kasse übernommen. Es gibt einen Unterschied zwischen weichen und harten Kontaktlinsen. Der eine verträgt diese besser, der andere jene. Dein Augenarzt wird dich gerne beraten.

mir währe es lieber mir Kontaktlinsen zu besorgen

Eine für deine Gesundheit sehr bedenkliche Vorstellung.

Kontaktlinsen müßen in Größe uned Beschaffenheit zu deinen Augen passen. Ein Kauf "aus dem Regal" kann üble gesundheitliche Schäden verursachen.

Bitte suche einen Kontaktlinsenanpasser auf (KEIN Kettenladen). Dort wirst du beraten.

Viel Spaß noch mit den Linsen.

In der Regel musst du wenn du zum ersten mal Kontaktlinsen verwendest zum Optiker. Der zeigt dir wie man Kontaktlinsen richtig einsetzt und testet auch gleich, ob du allergisch drauf bist.

Bei Fielmann ist das zum Beispiel kostenlos. Die ersten Kontaktlinsen bekommst du von Fielmann ebenfalls geschenkt.

Danach kommt es drauf an, welche Kontaktlinsen du käufst. Die aus der Drogerie sollte man auf keinen Fall kaufen, da sie schädlich für das Auge sind. Meine jetzigen Kontaktlinsen (Monatslinsen) kosten zwischen 40 - 60€.

Wenn du unter 18 bist übernimmt eventuell deine Krankenkasse die Kontaktlinsen und du musst gar nix zahlen.

Die richtige Kontaktlinse!

Weich oder hart? Hohe oder niedrige Sauerstoffdurchlässigkeit? Wer sich Kontaktlinsen anschaffen möchte, sollte sich gründlich über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Typen informieren. Auch bei der Pflege gilt es viel zu beachten.

Was sind die Vor- und Nachteile harter und weicher Linsen?

Weiche Kontaktlinsen erzeugen im Gegensatz zu harten Kontaktlinsen kein Fremdkörpergefühl. Deshalb können sie ohne Eingewöhnungszeit zum Beispiel im Wechsel mit einer Brille getragen werden. Außerdem rutschen weiche Linsen bei sehr heftigen Bewegungen nicht aus dem Auge und eignen sich besser zum Sporttreiben.

Gegen weiche Linsen spricht, dass sie eine aufwendigere Pflege erfordern als harte Linsen und eine viel größere Infektionsgefahr mit sich bringen. Auch halten sich weiche Linsen kürzer als harte: Während sie nur etwa ein Jahr lang getragen werden können, haben harte Linsen eine Haltbarkeit von etwa zwei Jahren. Ein weiterer Nachteil der weichen Linse ist, dass man sie in der Regel nicht nutzen kann, wenn die Hornhautoberfläche an verschiedenen Stellen unterschiedlich gewölbt ist (Hornhautastigmatismus).

Welche Linsen sind länger verträglich?

Die Hornhaut im Auge benötigt Sauerstoff für ihren Stoffwechsel. Aus diesem Grund sind Linsen mit hoher Sauerstoffdurchlässigkeit verträglicher. Je länger man eine Kontaktlinse tagsüber im Auge belassen möchte, desto mehr Sauerstoff sollte sie durchlassen und desto besser sollte ihr Wasserbindungsvermögen sein.

Bei guter Sauerstoffdurchlässigkeit können weiche Kontaktlinsen bis zu zwölf Stunden im Auge verbleiben, harte 16 bis 18 Stunden. Nachts sollten alle Linsen aus dem Auge entfernt werden. Aber Achtung: Harte Linsen mit besonders hoher Sauerstoffdurchlässigkeit neigen dazu, Ablagerungen auf der Linse zu bilden. Sie eignen sich deshalb nur für Personen, die einen nicht zu fetthaltigen Tränenfilm haben. Ein veränderter Tränenfilm kann auch die Haltbarkeit der Linsen herabsetzen.

Bei nicht mehr brauchbaren Kontaktlinsen werden die Augen verstärkt lichtempfindlich und leicht gerötet. Diese Warnzeichen sollte man ernst nehmen. Bei weichen Linsen kann es sein, dass nach jahrelangem Tragen am Rand der Hornhaut kleine Blutgefäße auftreten, die in die Hornhaut einwachsen können. Um etwaigen Problemen vorzubeugen, wird deshalb empfohlen, die Augen unabhängig vom Linsentyp etwa zweimal pro Jahr vom Augenarzt kontrollieren zu lassen.

Wie pflegt man Kontaktlinsen richtig?

Die Kontaktlinsen sollten nach jedem Gebrauch gereinigt werden - auch, wenn sie nur kurzzeitig aus dem Auge genommen werden, um sie dann wieder einzusetzen. Einmal wöchentlich müssen hartnäckige Ablagerungen mit einem Proteinentferner auf enzymatischer Basis (Enzymbad) beseitigt werden. Bevor man sie wieder ins Auge einsetzt, sollte man die Linsen nach einem Enzymbad mit einer Kochsalzlösung abreiben. Am besten ist es, wenn die Linsen noch über Nacht in der Aufbewahrungslösung schwimmen. Lassen Sie sich vom Augenoptiker beraten: Pflegemittel, Tränenfilm und Linse müssen zusammenpassen. Vermeiden Sie es, Mittel verschiedener Herstellern parallel zu verwenden und laufend neue Mittel auszuprobieren. Wenn Sie die Kontaktlinsen eine Woche nicht benutzt haben, sollten Sie diese erneut säubern.

Bevorzugen Sie Pflegemittel ohne Konservierungsstoffe. Erneuern Sie nach jeder Reinigung das komplette Pflegemittel. Reinigen Sie den Behälter, in dem Sie die Linsen aufbewahren, wöchentlich mit steriler Aufbewahrungslösung. Etwa alle drei Monate sollte der Linsenbehälter erneuert werden. Bevor Sie die Kontaktlinsen beim Einsetzen oder Herausnehmen anfassen, sollten Sie die Hände mit Seife waschen und anschließend abtrocknen.

Für wen eignen sich Tageslinsen?

Wer diese Pflegeanstrengungen scheut, auf Inhaltsstoffe von Reinigungsmitteln allergisch reagiert oder bei wem die Linsen beruflich bedingt stark verschmutzen, kann auch auf Einmallinsen zurückgreifen. Diese Linsen sind allerdings nur in einer Linsenform verfügbar und deshalb meist nicht ganz passgenau. Außerdem gehen der Hornhaut mit jeder Linse wichtige Substanzen wie Vitamine und Aminosäuren verloren, die wie ein Schwamm aufgesogen werden. Dadurch kann es nach einer Tragezeit der Eintageslinsen von zwei bis acht Wochen zu einer Mangelernährung der Hornhaut kommen. Wer nur wenig Tränenflüssigkeit hat, ist offenbar stärker gefährdet. Sämtliche Symptome dieses Corneal-Deprivation-Syndroms bilden sich aber wieder zurück, wenn die Eintageslinse nicht mehr verwendet wird. s. a. Spiegelonline Gesundheit

geh zu einem contactlinsen-profi

der kontrolliert das auge und macht dir dann konkrete vorschläge

irgendwelche theoretischen abhandlungen helfen dir gar nicht

Gehe in ein Fachgeschäft und laß dich beraten.

Was möchtest Du wissen?