Sollte ich mich trennen oder muss ich nur meine Sichtweise ändern?

15 Antworten

Ohje kenne ich zu gut.

Ich bin auch seit fast 2 Jahren in einer Beziehung und bin sehr emotional. Ich wusste nie woran es liegt, warum ich so viel weine oder warum ich sehr schnell wegen Kleinigkeiten wütend wurde und meistens hat das in einem grossem Streit geendet.

Mein Tipp:

Rede mit deinem Partner und biete ihm an das du mit ihm zu einem Psychologen gehen kannst. Als mein Freund mir das gesagt hat war ich im ersten Moment schockiert doch ich bin trotzdem gegangen und es hat sich herausgestellt das diese Emotionale Achterbahn an einer psychischen Erkrankung schuld ist. Sich das einzugestehen war nicht leicht aber es hat geholfen. Wenn man weiss woran es liegt ist es auch viel einfacher damit umzugehen und man bekommt durch Therapie die Emotionen besser in den Griff. Klar kommen hier und da mal wieder Ausrutscher aber nicht mehr so oft. Und am Ende hat das die Beziehung gestärkt weil ich gemerkt habe das mein Partner sich Gedanken und sorgen gemacht hat und mir nur helfen möchte.

Auch dieses Klammern und alles kann an einer Erkrankung liegen. (Verlustängste, gebrochenes Vetrauen, emotionale Abhängigkeit etc) so war ich mehrere Monate auch aber es hat sich alles gelegt.

Natürlich muss das nicht zustimmen was ich sage aber ich erkenne da einfach mich selbst. Ich hoffe ich konnte dir helfen:)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Rede mit ihm mal darüber, was ein Partner ist. Ein Partner ist auf Augenhöhe. Man gibt etwas und erhält etwas anderes.

Du bist nicht seine Mama, salopp gesagt.

Er darf sich bei dir fallen lassen, muss aber parallel lernen, mit den Gefühlen allein klarzukommen, mit denen die meisten Erwachsenen im Alltag alleine klarkommen. Dazu könnte eine Kurzzeittherapie sinnvoll sein.

Die erste Antwort, die mir in den Kopf fällt ist offensichtlich - Rede mit ihm darüber.

Alternativ musst du wohl selbst für dich finden, was du willst und ob du so erfüllt wirst. Mit 24 bist du noch Verhältnismäßig jung und eine erste Beziehung ist ebenfalls sehr prägend.

Ich war in meiner alten Beziehung festgefahren, ich wusste genau was mir fehlte, aber wollte die Trennung trotzdem nicht. Aus Gewohnheit, aus Liebe, aus Angst wieder alleine zu sein. Letztendlich sind wir im Guten auseinander, sie hat gemerkt, dass etwas nicht stimmt und mir wurde immer klarer, dass der Zustand nicht für die Ewigkeit war.

Wenn du in ihm wirklich einen Partner siehst, dem du vertrauen kannst, solltest du mit ihm darüber sprechen, was dich stört. Schließlich gehören zum Tango zwei und meistens geht es einem besser, wenn man sich mal ausgesprochen hat.

Selbst wenn er wieder emotional wird, da muss er früher oder später durch ;)

Viel Erfolg, egal wie du dich entscheidest.

Was möchtest Du wissen?