Sollte ich mich in eine Klinik einweisen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Galadhwen,

auf jeden Fall sollten Deine Depressionen behandelt werden, entweder ambulant oder auch stationär. Wenn Du allerdings nicht mehr innerlich zur Ruhe kommst und es Dir weiterhin so schlecht geht, wäre ein Klinikaufenthalt sicher angebracht.

Neben der Hilfe durch Ärzte oder Therapeuten kannst Du auch selbst eine Menge gegen Deine Depression tun. Nachfolgend möchte ich Dir einige Strategien aufzeigen, die im Kampf gegen Depressionen nützlich sind.

Es kann z.B. sehr hilfreich und heilsam sein, sich an einen vertrauenswürdigen, einfühlsamen Menschen zu wenden. Es könnte ein guter Freund/Freundin, ein Verwandter oder ein fähiger Berater sein. Wenn Du es lernst, über Deine Gefühle zu sprechen, wirst Du merken, dass allein das schon eine heilende Wirkung hat. Ein Problem zu verleugnen und es nicht zu bearbeiten, macht alles nur noch schlimmer. Dein Gesprächspartner könnte Dir auch dabei helfen, verkehrte Denkmuster zu korrigieren. Dadurch magst Du mit der Zeit einiges aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

In den meisten Fällen sind bei Depressionen auch Minderwertigkeitsgefühle mit im Spiel. Wie kann man diesen Gefühlen geschickt entgegenwirken? Oftmals haben wir in uns eine innere Stimme, die überkritisch ist und uns zu unrecht verurteilt. Das kann zu verzerrten Denkmustern führen, die dann letztendlich in eine Depression münden. Hier sind einige Beispiele für solche verzerrten Denkmuster:

- Du siehst Dich in Schwarzweißkategorien. Du fühlst Dich als Versager, wenn Du nicht alles perfekt hinbekommst.

- Aus einem einzigen negativen Erlebnis wird ein endloses Misserfolgsmuster gemacht. Beispiel: Du machst einen Fehler und sagst dann: Bei mir läuft immer alles schief.

- Positives wird heruntergespielt. Machst Du einmal eine positive Erfahrung, magst Du diese herabwürdigen und zu Dir sagen: Das habe ich gar nicht verdient.

- Ohne einen wirklichen Grund zu haben, wird gefolgert, dass jemand einen nicht leiden kann. Man ist auch völlig davon überzeugt, das alles immer nur schlecht ausgeht.

Es geht also darum, solche falsche Denkweisen zu erkennen und gedanklich dagegen anzugehen. Sei Dir immer darüber im Klaren, dass jegliches negatives Denken Dein Selbstwertgefühl Stück für Stück verringert. Anders ausgedrückt: Negative Gedanken nähren die Depression und halten sie am Dasein.

Manche emotionale Probleme reichen bis weit in die Vergangenheit zurück. Es könnte z. B. sein, dass Dir früher jemand schweres Unrecht oder sonst wie Schaden zugefügt hat. Damit die Sache nicht immer wieder hoch kommt, wäre es ratsam zum Vergeben bereit zu sein. Das bedeutet jedoch nicht, etwas herunter zu spielen oder so zu tun, als sei nichts geschehen. Es geht eher darum, alle negativen Gefühle "fortgehen zu lassen". Wenn man wegen früherer Fehler anderer zu Verbitterung neigt, schadet man sich nur selbst. Schließe, soweit irgend möglich, mit der Vergangenheit ab und grübele nicht immer wieder darüber nach. Dadurch durchlebst Du alles erneut und gibst dem Verursacher die Macht, Dir immer wieder erneut Schmerz zuzufügen.

Wenn Du in Deinem Kampf gegen die Depressionen erfolgreich sein möchtest, benötigst Du unbedingt eine ausgeglichene Einschätzung Deines eigenen Wertes. Das bedeutet, dass man sich der eigenen Grenzen bewusst ist und von sich keinen Perfektionismus abverlangt. Es ist jedoch auch nicht ratsam, ins andere Extrem zu verfallen und Deinen eigenen Wert herunterzuspielen. Messe auch Deinen Wert nie an der Anerkennung oder Ablehnung durch andere. Lass Dir durch die Bewertungen von anderen nie Dein Selbstwertgefühl rauben.

Ich möchte Dich bei dem Thema Depressionen noch auf einen anderen, wichtigen Aspekt aufmerksam machen. Obwohl die Bibel kein medizinischer Ratgeber ist enthält sie dennoch einige sehr ermunternde Aussagen und eine kostbare Hoffnung. Immer wieder zeigt die Bibel, dass Gott besonders Niedergedrückte sehr am Herzen liegen. In den Psalmen heißt es:" Es wird ihm leid sein um den Geringen und den Armen, und die Seelen der Armen wird er retten. Von Bedrückung und von Gewalttat wird er ihre Seele erlösen, und ihr Blut wird kostbar sein in seinen Augen" (Psalm 72:13,14). Ist es nicht schön zu wissen, dass Gott an Deinem Leid nicht einfach vorbei sieht? Er verspricht uns, zu helfen, sofern wir an ihn glauben und bereit sind, seinen Willen zu tun. Viele, die unter Depressionen litten, haben gemerkt, dass ihnen ein enges Verhältnis zu Gott sehr geholfen hat, nicht mehr so bedrückt und hoffnungslos zu sein.

Darüber hinaus ist es, wie bereits erwähnt, auch sehr wichtig, das Gespräch zu jemandem zu suchen, der Dir einfühlsam zuhören kann und der auch reif genug ist, Dir zu helfen. Ja, schöpfe alle Hilfen aus, die Dir zur Verfügung stehen! Dann, so hoffe ich, wird es Dir gelingen, Deine Depressionen zu überwinden. Alles Gute und viel Kraft dabei!

LG Philipp

Ganz ehrlich ich weiß das hört sich immer so hart an aber wenn du wirklich unter starken Depression  und ich nehme mal an auch traumatisiert Erinnerung leidest kannst du nicht neben bei mal so in die 12 klasse gehen.. Lass dich darauf ein, du kannst ja wieder gehen wenn du es schlimmer findest aber seh das nicht als Irrenanstalt.. Da sind viele Personen die alles dafür  tun dass es dir schnell wieder besser geht auch wenn man das kaum glaubt wenn man in der Situation ist.

ich habe mich immer zusammegerissen..aber ich kann nicht mehr..ich werde mir auch eine ausbildung suchen nachdem es mir wieder gut geht..schule kann ich nicht mehr

0

Mach das! Das ist auch das richtige ganz ehrlich.
Ich wünsche dir viel glück und hoffe dass  es dir bald besser geht!

0

ich würde an deiner stelle einen antrag stellen, für eine psysotherapheutische  Klinik.

bist du noch im Krankenhaus, dort hilft man dir bestimmt, ansonsten der Hausarzt.

dort kannst du dir auch in ruhe über deine Zukunft nachdenken

Wie kann ich Mods zu Life in the Woods hinzufügen?

Ich hab die richtige Version von Opti Fine, von Forge von den shadern alles läuft auf 1.7.10. Aber wenn ich z.B Tinkers Construct in den Mods Ordner von Lifeinthewoods packe kommt eine Fehlermeldung. Ein Screenshot der Meldung hab ich unten angepinnt. weiß jemand an was das liegen kann. und nein an meiner Rechtschreibung nicht ich fetz das grad einfach nur so hin weil sich im Stress bin Sorry........

...zur Frage

Wie soll ich mit diesem Stress umgehen?

Ich habe meine Lehrstell im Sommer begonnen als Kauffrau. Anfangs ging alles noch recht gut, doch dannach fing ich an viel Arbeit zu bekommen und vergass sehr viele Dinge. Meine Praxisausbildnedin, berufsausbildnerin und ich haben uns getroffen und dies zusammen bssprochen. Meine Praxisausbildnerin kam zu den Schluss das ich jeden einzelnen Tag 3 Fragen stellen muss. Ich weiss nicht mehr weiter. Nun geht dies schon seit einiger Zeit und wenn ich keine Fragen stellen kann, dann komm ich mir dumm vor und gedemūtigt. Ich habe es ihr auch mal gesagt, jedoch hat sie gesagt wir bleiben daran. Mif fällt es schwer mit neuen Fragen zu kommen....

Ich war schon bei meinem Arzt und habe mich untersuchen lassen wegen meiner vergesslichkeit... es war nichts zu finden.

Ich weiss nicht mehr was ich machen soll, ich bin am verzweifeln und habe keine Motivation mehr zur Arbeir zu gehen.

...zur Frage

Depressionen wegen der Pille danach auch noch einen Monat später? (Und ein bisschen Liebeskummer oder so etwas.)?

Am 13.06 musste ich die Pille danach nehmen und hab mich danach sogar nochmal vom Frauenarzt untersuchen lassen, der daraufhin meinte, alles okay, Fruchtbarkeit wäre auch nicht in Sicht. Die erste Woche hab ich gar nichts gemerkt aber dann wurde ich irgendwie immer empfindlicher, schnell genervt, leicht reizbar und unglaublich nah am Wasser gebaut.

Ich muss dazu sagen, ich stecke in einer schwierigen Beziehung die auf ihr Ende zusteuert und ich hatte zum Ende des Semesters jetzt viel Stress in der Uni. Die Situation war aber den Monat vor der Pille danach schon dieselbe.

Meine Periode ist jetzt mehr als 10 Tage überfällig, daher habe ich vorgestern einen Test gemacht, negativ.

Seit ich aus meiner Studentenbude für meinen Geburtstag nach Hause gefahren bin geht es mir einfach schrecklich. Was sich vorher nur so leicht angebahnt hatte ist jetzt auf einmal wieder Thema. Mein Exfreund. Mit dem es seit drei Jahren vorbei ist. Ich hab ein altes Tagebuch gefunden, das ich mal täglich geführt hatte, daraufhin den Schluss gezogen, dass ich alles kaputtgemacht habe, was ich damals mit ihm hatte. Es war wirklich eine sehr gute Beziehung, zumindest war er ein guter Partner (wir waren fast vier Jahre ein Paar) aber nunmal meine erste Liebe und es war einfach zu früh. Man erkennt wohl erst immer was einem fehlt wenn man es verliert.

Eine Freundin hat mich getröstet, aber sie ist nunmal auch mit seinem Bruder zusammen und dann hab ich gleich noch erfahren, wie sehr er sich charakterlich durch seine neue Freundin verändert hat. Das tut weh.

Schwach wie ich momentan bin, hab ich ihm irgendwann geschrieben, dass er mir fehlt, rein menschlich. (ich glaube wirklich nicht, dass ich sagen kann, dass ich ihn noch liebe, ich habe bis vor einem Monat nicht an ihn gedacht)

Aber er ignoriert meine Nachrichten. Irgendwie tut das sauweh...wir hatten eine gute Trennung, vorher hat er mich über alles geliebt. Und jetzt bin ich ihm wohl so zuwider, dass er mir nichtmal mehr antworten will? Natürlich kann es sein, dass ich ihm einfach egal geworden bin, sowas passiert, aber es tut sakrisch weh. Gerade jetzt.

Ich hab fast meinen gesamten Geburtstag über geweint, weil alles um mich herum Erinnerungen getriggert hat und dann bin ich vor meiner Verwandtschaft in Tränen ausgebrochen, als mein kleiner Cousin mit meinem Geschenk auf mich zugewackelt kam.

Was ist denn auf einmal los?

Ich neige zu depressiven Verstimmungen im Zusammenhang mit der Pille, das hatte ich schon früher, aber kann die Pille danach über einen Monat nach Einnahme noch Wirkung zeigen? Eigentlich bin ich ein fröhlicher Mensch, mit gelegentlichen normalen Tiefs...sowas kenne ich von mir nur selten und nicht so drastisch.

Vielen Dank, falls du dir das alles durchgelesen hast. Es musste auch irgendwie mal raus..

...zur Frage

Wie kann man dem Stress entfliehen?

Mein Leben ist momentan eigentlich nicht viel anders, als sonst. Arbeite etwas mehr, als der Durchschnitt und bin allein"erziehender" Vater einer erwachsenen Tochter. Eigentlich komme ich ganz gut klar, aber seit einiger Zeit habe ich so eine ständige innere Unruhe. Ich kann nicht richtig entspannen. Bin jetzt 43.

...zur Frage

Mit 17 in eine psychiatrische Klinik einweisen lassen?

Hallo erstmal. Ich bin 17 Jahre alt. Schon seit vielen Jahren leide ich an Depression (Suizid/Nervenzusammenbruch/Burnout) Im April diesen Jahres habe ich mir Hilfe gesucht bei der Kinder und Jugendpsychatrie Osnabrück. Leider Erfolglos. Aus welchem Grund auch immer wollten diese mich nicht aufnehmen. Mittlerweile ist es wieder so schlimm dass ich nicht weiter weiß. Ich will doch nur das mir eine Klinik hilft. Eine stationäre Behandlung wäre für mich wirklich die beste. Ich weiß nicht in welche Klinik ich sonst noch kann. Die meisten sind ab 18 Jahre alt. So lange kann ich nicht warten :( und was soll ich meinem Hausarzt sagen? Das ich Depression habe? Und dann stellt er mir eine Überweisung aus? Oder wie läuft das? Bitte hilft mir

...zur Frage

Ich kann nicht mehr aus?

Hallo wo soll ich anfangen, ich bin Männlich/16 und habe seit 5 Jahren Depressionen die von Zeit zu Zeit immer stärker wurden, seit 3 Jahren habe ich auch noch Suizidgedanken. Ich bin in 8ten und habe wiederholt und so wie ich es vermute bleibe ich nochmal sitzen, fliege wahrscheinlich dadurch. Ich habe viele Probleme, eines davon ist mein Konsum von Drogen, Zigaretten und Alkohol. Ich bin Kettenraucher und war mit 14 Drogenabhängig, jetzt ist es so dass ich 30-40 am Tag rauche und an schlechten 20. Es gibt Zeiten da bin ich tagelang nicht nüchtern usw, durch die Drogen und Alkohol muss ich nicht an mein Leben denken. Ich habe mich im Internet erkundigt bei mehreren Forumen, alle Symptome die dort aufgezeigt werden(Körperliche&Psychische) habe ich, darunter als beispiel Selbsthass, geringes Selbstvertrauen usw. Ich hasse mein Leben und mich selbst und habe schon 2mal versucht mir das Leben zu nehmen. Meine Eltern nehmen die Depressionen nicht ernst und sagen es wäre ein Phase der Pubertät. Ich bin seit 2 Jahren nicht ausgeschlafen egal wie lange ich penne, dazu noch Druck und Stress von allen Seiten, es belastet mich so sehr und spüre es wie die Depression mich auffrisst. Ich halte den Druck nicht mehr aus und habe einfach kein Lust mehr weiter zu machen. Das was mich am Leben gehalten hat, der Gedanke dass es vllt eines tages besser wird, die Hoffnung darauf habe ich verloren. Ich kann und will einfach nicht mehr, ich halte alles nicht mehr aus und will einfach kein Teil dieser Welt mehr sein. Ich hab zwar jetzt viel ausgelassen aber egal. Habt ihr sowas schonmal durchgemacht, könnt ihr mir vllt Tipps oder einen Rat geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?