Sollte Ich mich beim Arbeitsamt anmelden?

11 Antworten

Bei eigenverantworlichtlicher Kündigung kannst Du eine Sperre von 3 Monaten bekommen, das würde für Dich bedeuten das Du erst ab dem 04. Monat Deiner Arbeitslosigkeit Arbeitslosengeld bekommst.

Wenn Du Dich selbstständig machen möchtest kannst Du bei der Agentur für Arbeit den sogenannten Existenzgründerzuschuss beantragen. Dazu musst Du allerdings einen Businessplan vorlegen, in diesem stehen unter anderem folgende Sachen:
1. Art des Gewerbes
2. Warum Du Einnahmen generiern kannst (Marktanalyse)
3. Erwarteter Umsatz im Gründungsjahr
4. Erwarteter Umsatz der nächsten Jahre
5. uns so weiter

Ein solcher Plan kann viel Zeit in Anspruch nehmen, wenn man ihn selbst schreibt. Lässt man ihn schreiben geht das meist recht zügig aber dafür kostet das auch 800,00€ aufwärts.

Des Weiteren kann die Agentur für Arbeit verlangen, dass Du einen Kurs für Existenzgründer besuchst damit Du weißt was auf Dich zu kommt. Nur weil man etwas Ahnung vom Einkauf und Verkauf hat, heißt es nicht das man erfolgreich ist und weiß was man da tut.
Du musst eine vernünftige Preiskalkulation auf die Beine stellen können um zu wissen wie viel Du auf den Einkaufspreis Deiner Waren aufschlagen musst um all Deine laufenden Kosten zu decken und Gewinn zu erzielen. Laufende Kosten wären natürlich sowas wie Miete, Gas, Wasser, Strom, eventuell Kfz-Kosten Dein Gehalt (Du willst ja auch von was leben) und so weiter.
Hast Du Erfahrung mit der Buchhaltung und kannst eventuelle Steuermeldungen selbst erstellen? Falls nicht musst Du die Kosten für den Steuerberater mit einberechnen.
Wie kommst Du an Kunden bzw. warum sollten die bei Dir einkaufen? Du musst also Werbung machen um zu zeigen das Du da bist und auch das kostet wieder Geld.
Hast Du die nötige Geschäftsausstattung und Lagermöglichkeiten?
Woher kommt das nötige Startkapital, hast Du selbst so viel Geld übrig oder musst Du bei der Bank ein Darlehen beantragen? Die Bank will dann allerdings ebenfalls einen Businessplan sehen, um diesen kommst Du also nicht rum.

Die Höhe des Existenzgründer Zuschusses richtet sich nach der Höhe Deines Arbeitslosengeldes. Man kann eigentlich sagen, dass beide Werte gleich hoch sind. Allerdings bekommst Du beim Existenzgründerzuschuss noch 300,00€ oben drauf für die soziale Absicherung (Krankenversicherung, die musst Du dann selbst zahlen). Nach 6 Monaten wird die Agentur für Arbeit Deinen Betrieb überprüfen und gucken wie er läuft, ist alles gut und Du kannst davon leben bekommst Du für weitere 9 Monate die 300,00€ für die soziale Absicherung.

Ja solltest du. Und du solltest auch mit einer Sperre rechnen. Denn wie es aussieht, hast du es darauf angelegt, rausgeschmissen zu werden. Und das darf man nicht.

Und ja, die können dich auch zu einer ungeliebten Arbeit zwingen. Kommst du der dann nicht nach gibt es halt wieder ne Sperre.

Ob du für deine geplante Selbständigkeit Hilfe bekommst hängt davon ab, wie erfolgversprechend deine Idee ist. Und da es schon hunderttausende Onlineshops gibt und das sehr risikoreich ist wohl eher nicht.

Sobald du die Kündigung erhalten hast, musst du SOFORT zum Arbeitsamt gehen und dich arbeitslos (oder heißt das heute arbeitssuchend?) melden. Alles Weitere passiert danach.

Es geht zunächst darum ALG1 zu bekommen. Wenn du einen Job, der dir vorgeschlagen wird, nicht annimmst, muss es dafür einen Grund geben oder du verlierst die Zahlungen.

Die Aufgabe des Arbeitsamtes ist es, Menschen einen Job zu vermitteln. Alles, was die Arbeitslosenquote reduziert, machen die und daran werden sie gemessen. Das ist nicht das Sozialamt!

Selbständig heißt "selbst und ständig". Wenn du an Unterstützung denkst, frag bei der IHK nach, die wissen das.

Aber ehrlich...rausgeschmissen wegen Zuspätkommen und denn selbständig? Dein Arbeitgeber hat die Hälfte deiner Sozialversicherung bezahlt (ALG!). Du hast jeden Monat deinen Lohn erhalten. Um den ganzen Sch.. kannst du dich in Zukunft selbst kümmern. Kriegste genug Geld für die Krankenversicherung? Zahlste weiter in die Rentenversicherung ein?

Kuck mal auf deine Gehaltsabrechnung und multipliziere den Betrag unter "SV" mit 2. das wäre das Geld, das du für dieselbe Absicherung, die du jetzt schon hast, aus deiner selbständigen Arbeit berappen musst. Haufen Kohle!

Oder du fährst volles Risiko.

Davon haben wir schon genug.

kauffrau im einzelhandel-mündliche abschlussprüfung- BRAUCHE DRINGEN HILFE

habe im januar meine mündliche abschlussprüfung zur kauffrau im einzelhandel

dieses hat mein betrieb zur anmeldung angegeben:

folgender warenbereich, bestehend aus folgenden warengruppen, lag der ausbildung schwerpunktmäßig zugrunde:

warenbereich: SHOPARTIKEL warengruppe: 1. tabakware 2. getränke

1)BERATUNG,WARE,VERKAUF die wahlqualifikationseinheit beratung und verkauf erfordert u.a. kenntnisse der struktur von 4 warengruppen als grundlage für das fallbezogene fachgespräch:

a biere b backwaren c spirituosen d tabakware

2)Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft 3.) warenwirtschaftliche analyse

NUN MEINE FRAGE WAS SOLL UND KANN ICH DA LERNEN UND WAS WERDEN DIE MICH WOHL DA FRAGEN (KÖNNEN) ..... BITTE HELFT MIR ICH HABE MOMENTAN NÄMLICH KEINE AHNUNG WIE ICH MICH DARAUF VORBEREITEN KANN

DANKE!!!!

...zur Frage

Die Einkommenssteuer von Geschäfts- oder Privatkonto bezahlen?

Hallo liebe Community,

ich bin Vollzeit-Angestellter und nebenberuflich selbstständig als Einzelunternehmer. Damit ich einen besseren Überblick habe, besitze zwei Girokonten - ein privates Konto und ein geschäftliches Konto.

1.) Ich würde jetzt gerne wissen, ob ich die Einkommenssteuer vom Geschäftskonto oder Privatkonto zahlen muss? 

2.) Wenn man mit beiden Konten zahlen kann, dann würde ich gerne wissen, was sinnvoller wäre? Ich weiß nur, dass die Einkommensteuererklärung nicht als Betriebsausgabe geltend gemacht werden kann. Vermutlich sollte man diese Steuer dann besser über das private Konten zahlen oder?

Im Internet konnte ich keine klare Antwort auf diese Frage finden. Bitte um eine Antwort. Vielen Dank!

...zur Frage

Darf meine Beraterin das?

Guten Morgen 😊 Ich mache seid April ein Praktikum beim Bäcker und fühle mich dort sehr wohl fange ab September meine Ausbildung dort an. Ich bin aber jetzt die Kerzen Tage noch in meiner Maßnahme und vor ein Paar Monaten gab es eine Grosse Diskussion mit meiner Beraterin vom Arbeitsamt das sie wollen das ich im Hauswirtschaftsbereich gehe und denen hat es auch nicht gepasst das ich mein Ding gemacht habe und beim Bäcker eine ausbildung mache den sie hat scheiss freundlich getahen und hatte gesagt das ich jetzt solange noch ein Praktikum in der Hauswirtschaft machen soll wenn ich mich dagegen wehre würde sie mir nirgendwo mehr helfen wenn etwas ist :\

Ich fühle mich in der Hauswirtschaft Sau unwohl und möchte weiterhin beim Verkauf sein .

Darf sie mich einfach so dazu zwingen .?

...zur Frage

Kann ich Halbwaisenrente auch beziehen wenn ich mich mit einem Startup selbststaendig machen will a la Status: Gruendungsambitionen?

Ich bin gerade in der Planung um mich mit einer Unternehmensidee zum sozialen Unternehmertum und als Startup selbststaendig zu machen. Nun trifft es sich, dass vor 3 Wochen mein Vater verstorben ist, und ich eigentlich Halbwaisenrente (HBR) beantragen moechte (Ich bin 26 Jahre alt). Da ich meinen MSc aber vor einer Woche abgelegt habe, bin ich eigentlich nicht mehr berechtigt HBR zu beziehen. Auf der anderen Seite wuerde ich gerne Massnahmen zur Ausgruendung vom Arbeitsamt wahrnehmen. Dafuer muss ich jedoch als arbeitslos gemeldet sein. Es scheint mir also so als waere ich in einem Dilemma. Ich empfinde jedoch eine Businessgruendung weder als "Ausbildung", noch als "Arbeits-/Erwerbstaetigkeit" mit geregeltem Einkommen", sondern dazwischen. Macht es der deutsche Staat deutschen Gruendern wirklich so schwer? Habe ich etwas uebersehen?

Zussamengefasst: Was schlagt ihr vor? Gibt es Loesungen in denen ich ideele Gruenderunterstuetzung und finanzielle Halbwaisenunterstuetzung erhalte?Status: Gruenderambition?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?